Cyber-Mobbing: Forscher beleuchten die Beobachter

Schule, Lernen, Digitale Medien Bildquelle: Universität Paderborn
Forscher der Technischen Universität Berlin haben sich im viel diskutierten Thema Cyber-Mobbing den bisher kaum beachteten Nutzern zugewandt: Jenen, die nicht Täter oder Opfer sind, sondern entsprechende Vorfälle als Unbeteiligte mitbekommen. Dabei zeigten sich sehr unterschiedliche Reaktionen.
Wie die Forscher vom Fachgebiet Pädagogische Psychologie mitteilten, sei die Betrachtung dieser Gruppe durchaus wichtig. Denn viele Attacken im Internet seien erst dann richtig verletzend, wenn es dafür ein Publikum gibt. Die so genannten "Bystander" fanden die Vorfälle Mal lustig, mal versuchten sie ihren Freunden gegen Online-Attacken zu helfen.

Häufig aber verhielten sie sich passiv und warteten erst einmal ab. Doch dieses Verhalten sei nicht unbedingt auf Desinteresse zurückzuführen - oft wiesen die Jugendlichen darauf hin, dass sie sich selbst hilflos und unsicher fühlten und nicht wussten, an wen sie sich wenden können.

Teils spielte auch die Befürchtung eine Rolle, selbst zum Opfer des nächsten Angriffs zu werden. Manche dieser Vorfälle ignorierten sie aber auch ganz bewusst, weil sie dem Täter nicht auch noch Aufmerksamkeit schenken wollten. "Nicht jedes Schweigen ist auch eine Zustimmung", beurteilte der Leiter der Studie, Jan Pfetsch, diese Haltung.

Greifen die Jugendlichen hingegen aktiv gegen Cyber-Mobbing ein, so wählen sie viele verschiedene Wege. Besonders ihren Freunden bieten die Jugendlichen Trost und Unterstützung an: Hass-Gruppen werden beim Internetbetreiber gemeldet, die Jugendlichen suchen nach der Identität der Täter. Falls diese bekannt sind, werden die Täter übers Internet oder im realen Leben von ihnen direkt aufgefordert, das Cyber-Mobbing zu unterlassen.

Die Bystander seien dabei oft durch das Mitgefühl mit dem Opfer motiviert und setzen sich deshalb aktiv gegen Cyber-Mobbing zur Wehr. Insgesamt verdeutlichen die Ergebnisse, dass die Bystander eine wichtige Funktion für den Verlauf eines Falls von Cyber-Mobbing haben. Jugendliche können sich entscheiden - wollen sie ein Teil der Lösung oder ein Teil des Problems von Cyber-Mobbing werden. Schule, Lernen, Digitale Medien Schule, Lernen, Digitale Medien Universität Paderborn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden