Ausgetickt: Microsoft gibt Uhren mit Webanschluss auf

Mobiles Internet Microsofts "Internet-Uhren" der SPOT-Serie geht die Zeit aus. Die Zeitmesser mit Internetanschluss waren von den Redmondern 2004 in Zusammenarbeit mit einigen Uhrenherstellern auf den Markt gebracht worden. Sie können neben der Uhrzeit auch Nachrichten, Wetter und Aktienkurse anzeigen. Die Übertragung der Daten erfolgte über die normalerweise für den Rundfunk verwendeten UKW-Frequenzen. Wie Microsoft jetzt bekannt gegeben hat, wird es wohl keine neuen Internet-Uhren mehr geben, zumindest nicht vom Redmonder Softwarekonzern und seinen Partnern. Vor zwei Jahren hatte Firmengründer Bill Gates noch behauptet, man wolle die Produkte langfristig weiter anbieten.


Die SPOT-Uhren waren mit einigem Werbeaufwand in den USA auf den Markt gebracht worden. Unter anderem kooperierte Microsoft dabei mit dem Schweizer Uhrenhersteller Swatch. Jon Canan, Programm-Manager bei MSN Direct, erklärte nun, dass die Geräte allesamt ausverkauft seien und nun nicht mehr angeboten werden sollen. In Deutschland waren sie nie erhältlich.

MSN Direct soll aber weiterhin Daten auf die bereits verkauften SPOT-Uhren liefern, wofür die Kunden weiterhin eine monatliche Gebühr abführen müssen. Microsoft will das Uhrengeschäft aber nicht weiter ausbauen. Stattdessen setzt man auf die Nutzung der ursprünglich für die "Smart-Watches" entwickelten Technologien für andere Geräte wie Navigationsgeräte, Windows Mobile Handys oder gar Kaffeemaschinen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden