Deutsche Post ist extrem stark von Amazon abhängig geworden

Amazon, Auto, Zustellung, DHL, Pakete Bildquelle: Amazon
Die Deutsche Post und ihre Paket-Tochter DHL sind in sehr viel höherem Maße abhängig von Amazon, als es bislang zugegeben wurde. Während der Konzernchef noch vor wenigen Tagen davon sprach, dass es keinen besonders bedeutenden Kunden gebe, zeichnet ein internes Papier, das dem Handelsblatt vorliegt, ein gänzlich anderes Bild. "Kein Kunde hat bei uns mehr als zwei Prozent unseres Gesamtumsatzes", hatte die Wirtschaftswoche gerade noch den Post-Chef Frank Appel zitiert. Entweder hat er in dem Interview schlicht die Unwahrheit gesagt, oder Amazon bekäme einen extrem günstigen Tarif bei der DHL. Denn aus dem besagten Vorstandspapier geht hervor, dass 17,6 Prozent aller Pakete, die von dem Logistiker zugestellt werden, aus den Amazon-Versandzentren kommen. Und darin sind die Verkäufe, die über den Marketplace laufen und nicht direkt von Amazon verschickt werden noch gar nicht enthalten.

In absoluten Zahlen entspricht das direkte Amazon-Aufkommen bei der DHL 253 Millionen Paketen. Durchschnittlich zahlt der E-Commerce-Konzern dabei pro Sendung ein Porto in Höhe von 2,55 Euro, wovon dann laut Buchhaltung 21 Cent Gewinn übrig bleiben. Das Unternehmen bekommt also durchaus einen recht ordentlichen Mengenrabatt.


Druck von mehreren Seiten

Trotzdem steigert Amazon in letzter Zeit den Druck auf den Logistik-Partner. Das Unternehmen will unbedingt noch höhere Rabatte aushandeln und droht quasi damit, die DHL ansonsten einfach sitzen zu lassen. Seit einiger Zeit wird so bereits auch per Hermes versendet. Die DHL bietet hier zwar eine höhere Qualität bei den Zustellungen, doch rechtfertigt das nach Argumentation längst nicht alles, was an dem gelben Logistiker teurer ist.

Hinzu kommt, dass Amazon inzwischen in den großen Metropolregionen auch schon sehr viele Pakete in Eigenregie zu den Kunden bringt. Allein dies soll für die Post bereits bedeuten, dass der Vorsteuergewinn binnen der kommenden fünf Jahre um 115 Millionen Euro niedriger ausfällt. Die Folge dürfte sein, dass die DHL kaum eine andere Wahl haben wird, als auf die Forderungen Amazons einzugehen, was dann wiederum noch mehr Druck auf die Paketboten bedeuten dürfte. Amazon, Auto, Zustellung, DHL, Pakete Amazon, Auto, Zustellung, DHL, Pakete Amazon
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren91
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden