Informatiker fordern hunderte Millionen Euro für Europas KI-Forschung

Roboter, Künstliche Intelligenz, Ki, Menschen Bildquelle: Public Domain
Die führenden Vertreter der europäischen Informatik haben in einem gemeinsamen Brandbrief gefordert, dass mehr für die hiesige KI-Forschung getan werden müsse. Konkret verlangt man die Einrichtung von Spitzeneinrichtungen, in denen die Forschung vorangetrieben wird - verbunden mit dreistelligen Millionen-Budgets.
In Europa ist man einmal mehr von der rasanten Entwicklung im IT-Bereich überrascht worden und droht im internationalen Maßstab schlicht hinterherzulaufen. Vor allem China macht aktuell im KI-Segment riesige Fortschritte. Und die USA überraschte damit, dass entscheidende Entwicklungen in der Grundlagenforschung aus Unternehmen kommen - normalerweise nutzen diese solche Erkenntnisse eher und forschen an kommerziellen Einsatzmöglichkeiten. Konzerne wie Google, Facebook und Amazon haben in der KI-Entwicklung aber auch einen enormen Vorteil: Sie verfügen jeweils über gigantische Datenberge, mit denen die maschinelle Mustererkennung trainiert werden kann.

Renommierte Einrichtungen aus der weiteren europäischen Wissenschafts-Community - darunter Vertreter von der Max-Planck-Gesellschaft, der ETH Zürich und der Universitäten in Cambridge, Paris, Jerusalem und Amsterdam fordern nun einen Kraftakt in Europa. Zentrales Element ist dabei die Initiative "European Lab for Learning & Intelligent Systems" (Ellis), berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.


Frühere Projekte als Beispiel

Unter deren Dach sollen Forschungszentren entstehen, die von den Staaten mit jeweils 100 Millionen Euro Startkapital auf den Weg geschickt und dann mit einem ordentlichen Budget am Laufen gehalten werden. Bei ihrem Vorschlag orientieren sich die Informatiker dabei an einer vergleichbaren Initiative, mit der in den 1970er Jahren die Molekularbiologie in Europa sehr erfolgreich vorangebracht wurde.

Die entsprechende Grundlagenforschung wird als elementare Basis dafür angesehen, auf dem IT-Weltmarkt mithalten zu können. Denn es ist längst klar, dass KI-Algorithmen in den kommenden Jahren eine wachsende Rolle in zahlreichen Anwendungen und Diensten spielen werden. Entsprechend sind auch schon Bekenntnisse zu dem Bereich im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung enthalten. Roboter, Künstliche Intelligenz, Ki, Menschen Roboter, Künstliche Intelligenz, Ki, Menschen Public Domain
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren63
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr 1byone Tragbares Digitalradio, DAB / DAB+ / FM Radio mit LCD Display, Favoritenspeicher und Kopfhöreranschluss, Wecker1byone Tragbares Digitalradio, DAB / DAB+ / FM Radio mit LCD Display, Favoritenspeicher und Kopfhöreranschluss, Wecker
Original Amazon-Preis
30,99
Im Preisvergleich ab
30,99
Blitzangebot-Preis
26,34
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,65
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden