Leak enthüllt, was Prime Video kostet und was es Amazon bringt

Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Instant Video, Amazon Originals Bildquelle: Amazon
Amazon investiert wie Konkurrent Netflix massiv in sein Prime Video-Angebot, so etwas wie Einschaltquoten sind aber bei beiden Unternehmen ein gut gehütetes Geheimnis. Nun sind erstmals interne Zahlen des Versandhändlers aufgetaucht und diese verraten, ob und wie sich diese Investitionen lohnen.

Infografik: Onlinedienste fordern TV-Industrie herausOnlinedienste fordern TV-Industrie heraus
Amazon funktioniert etwas anders als Konkurrent Netflix, das muss anfangs angemerkt werden. Denn während der Nur-Streaming-Riese ausschließlich Videos im Angebot hat, will Amazon Kunden für das Prime-Paket gewinnen. Dieses besteht aus diversen Bestandteilen, darunter kostenlosem und schnellem Versand, kostenlose Musik sowie Bücher und noch vieles mehr. Entsprechend anders gestaltet sich die Kalkulation, wie auch der umfangreiche Leak der Nachrichtenagentur Reuters zeigt.

So schreibt Reuters unter Berufung auf interne Dokumente von Amazon, dass es dem Versandhändler Anfang 2017 gelungen ist, mit seinem TV-Serien-Angebot mehr als fünf Millionen Menschen weltweit für Prime zu gewinnen. Alleine in den USA hat Amazon bei Serien und Filmen ein Gesamtpublikum von etwa 26 Millionen Kunden.

"Filme verkaufen Schuhe"

Interessant ist vor allem die (erweiterte) Kosten/Nutzen-Rechnung für Eigenproduktionen. Hier kalkuliert Amazon, wie teuer eine Show ist, wie viele Menschen sie sehen und wie viele Kunden sie zu Prime locken können. Denn letzteres ist aus einem simplen Grund essentiell: Man will aus Zusehern Shopper machen. Amazon-Chef Jeff Bezos hat das 2016 folgendermaßen umschrieben: "Wenn wir einen Golden Globe gewinnen, dann hilft uns das, mehr Schuhe zu verkaufen."


Ein Beispiel für eine derartige Kalkulation ist die erste Staffel von The Man in the High Castle: Diese hatte Anfang 2017 in den USA acht Millionen Zuseher, gekostet hat sie 72 Millionen Dollar (Produktion und Marketing). Weltweit bracht die Serie 1,15 Millionen Abonnenten zu Prime. Amazon kalkulierte, dass die Sendung 63 Dollar pro Neukunden kostet.

Das ist für das Unternehmen eine klar positive Rechnung, denn ein Prime-Abo kostet dort 99 Dollar pro Jahr. Die Kalkulation ist natürlich auch umfangreicher, denn Prime-Kunden kaufen in der Regel mehr als Nicht-Abonnenten. Wie genau Amazon diese Form der Kundenakquise berechnet, geht aus den Dokumenten nicht hervor.


The Grand Tour ist größter Hit

Vereinfacht gesagt kann man aber feststellen, dass The Grand Tour die lukrativste Sendung für Amazon ist, sie "kostet" 49 Dollar pro Neuabonnent. Erfolgreich waren auch The Man in the High Castle, Bosch sowie Hand of God, am anderen Ende der Rechnung steht Good Girls Revolt (jeweils Staffel 1).

Die täglichen Blitzangebote in der bewährten WinFuture-Übersicht Amazon Prime Vorteile: So nutzt man alle Möglichkeiten Amazon Prime 30 Tage lang kostenlos testen Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Instant Video, Amazon Originals Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Instant Video, Amazon Originals Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren74
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden