Windows 7 BlueScreen nach CPU-Patch: Jetzt gibt es eine Lösung

Bluescreen, BSOD, Windows 10 Bluescreen
Die eilig verteilten Notfall-Patches gegen die Spectre-und Meltdown-Sicherheitslücken haben bei Nutzern von Windows 7 zu großen Problemen geführt. Während Windows-10-Nutzer nur vereinzelt von Fehlern berichten, kommt es unter Windows 7 nun häufiger zu BlueScreens.
In den Microsoft TechNet-Foren häufen sich die Meldungen über anhaltende Probleme mit dem CPU-Notfall-Patch, vor allem mit den Updates für Windows 7. Das Update war in der vergangenen Woche von den Redmonder Entwicklern kurz nach Bekanntgabe der CPU-Lücken herausgegeben worden. Wer das Update (KB4056894) erfolgreich installieren konnte, hatte im Anschluss immer wieder mit BlueScreens zu kämpfen. Meltdown und SpectreSpectre und Meltdown sorgen derzeit für massive Probleme.

BSOD-Auslöser unbekannt

Was die BlueScreens Of Death (BSOD) auslöst ist dabei noch nicht ganz klar. Einige Nutzer diskutieren einen Zusammenhang mit Antivirensoftware. Dabei hatte Microsoft eigentlich schon klargestellt, dass das Update nur installiert werden kann, nachdem ein Kompatibilitätscheck durchgeführt wurde, sonst wird das Update gar nicht angeboten.

Einige Windows 7-Nutzer haben das BSOD-Problem aber obwohl sie keinerlei Sicherheitslösung von Drittanbietern verwenden.

Zurück zur alten Version

Laut Softpedia (via Deskmodder) ist nun eine schnelle Lösung gefunden worden, allerdings keine für das eigentliche Problem, sondern nur für die derzeitigen Startschwierigkeiten, sodass man sein System erst einmal wieder nutzen kann. Softpedia empfiehlt KB4056894 wieder zu deinstallieren und auf ein bereinigtes Update von Microsoft zu warten.

Microsoft hat das Update bislang noch nicht zurückgezogen - eigentlich ein gutes Zeichen dafür, dass es sich hierbei nur um ein Problem handelt, das vereinzelt auftaucht.

Wer betroffen ist kann den Patch wieder deinstallieren. Da derzeit nicht mit absoluter Sicherheit gesagt werden kann, ob die Sicherheitslücken ausgenutzt werden, ist das aber mit Vorsicht zu genießen.

Um das Update zu deinstallieren startet man mit F8 den PC und geht auf Computerreparatur und auf die Eingabeaufforderung und tippt:

dir d:
dism /image:d:\ /remove-package /packagename:Package_for_RollupFix~31bf3856ad364e35~amd64~~7601.24002.1.4 /norestart


Anschließend ist der PC wieder in den Zustand vor dem Update zurückversetzt.

Die unter dem Namen Meltdown und Spectre bekannt gewordenen Schwachstellen haben soweit bisher bekannt auch einige Auswirkungen auf die Leistung, die sich aber nicht ganz so dramatisch zeigen, wie zunächst befürchtet. Zudem gibt es einige Probleme mit bestimmten CPUs, sodass einige Endnutzer derzeit noch mit Fehlern zu kämpfen haben.

Siehe auch:
Meltdown & Spectre Die wichtigsten Fragen und Antworten WinFuture Update Packs Alle Sicherheitsupdates in einem Paket Bluescreen, BSOD, Windows 10 Bluescreen Bluescreen, BSOD, Windows 10 Bluescreen
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden