Schwerer Schlag: EuGH klassifiziert Uber als Taxi-Dienstleister

Uber, Verbot, Taxi, Mitfahrdienst Bildquelle: Uber
Uber hat vor dem Europäischen Gerichtshof eine schwere Schlappe erlitten. Das Gericht entschied am Mittwoch, dass Uber als Ver­kehrs­dienst­lei­ster einzuordnen sei und hat damit das Unternehmen rechtlich mit Taxi-Diensten gleichgestellt. Der Fahrdienstleister Uber kämpft bereits an vielen Fronten. Nach dem Verlust seiner Lizenz in London und Googles Milliardeninvestition in den Konkurrenten Lyft dürfte mit dem Urteil Europa als besonders lukrativer Markt künftig wegfallen. Schon jetzt ist der Dienst UberPop, mit dem Privatleute als Fahrer aktiv werden können, praktisch in Europa nicht mehr existent. Nach dem Urteil wird das Unternehmen UberPop auch in der Zukunft in der EU nicht mehr anbieten können.

Das Urteil ist das Ergebnis einer Klage des Berufsverbands der Taxifahrer im spanischen Barcelona, die Uber irreführende Praktiken und unlauteren Wettbewerb vorgeworfen hatten. Uber-Fahrer brauchen künftig innerhalb der EU nicht nur eine Lizenz um fahren zu dürfen. Auch arbeitsrechtlich sind die Chauffeure künftig mit Taxifahrern gleichgestellt, was den Kos­ten­druck auf Uber deutlich erhöhen dürfte. Infografik: Noch fast UBERall verfügbarFast UBERall verfügbar

Weitere Verfahren anhängig

Uber ist aktuell in viele Rechtstreitigkeiten verwickelt, bei denen es nicht immer nur ums Kerngeschäft geht, und die den Fahr­dienst­lei­ster als rücksichtsloses und teilweise kriminell agierendes Unternehmen brandmarken. In den USA wird Uber bei­spiels­wei­se vorgeworfen, beim Wechsel eines Mitarbeiters von Google Gigabyte-weise Daten zu selbstfahrenden Autos von Waymo kopiert und gestohlen zu haben.

Während des Verfahrens vor einem Bun­des­ge­richt warf Rich­ter William Alsup den Uber-Anwälten vor, Beweismittel zu un­ter­drüc­ken und setzte die Verhandlung so lange aus, bis die Anwälte des Google-Konkurrenten Waymo genügend Informationen zu dem Streitfall zusammentragen konnten.

Mit weiteren Gerichtsentscheidungen zu Ungunsten von Uber darf sicherlich gerechnet wer­den. Das Unternehmen hat aktuell einen sehr schlechten Ruf, was auch auf diverse interne Skandale zu Sexismus und Diskriminierung zurückzuführen ist. Gründer Travis Kalanick hatte im Sommer nach einem Aufstand der Anleger zurücktreten müssen. Uber, Verbot, Taxi, Mitfahrdienst Uber, Verbot, Taxi, Mitfahrdienst Uber
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:55 Uhr Dragon Touch X10 Tablet 10.6' Android Tablet Octa Core 16GBDragon Touch X10 Tablet 10.6' Android Tablet Octa Core 16GB
Original Amazon-Preis
139,99
Im Preisvergleich ab
139,99
Blitzangebot-Preis
118,88
Ersparnis zu Amazon 15% oder 21,11
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden