Let's Build a Zoo: Zoo-Sim im Pixel-Look lädt zu Genexperimenten ein

Der Entwickler Springloaded hat zusammen mit No More Robots die Zoo-Simulation Let's Build a Zoo für den PC angekündigt. Der im Pixel-Look gehaltene Spaß will Spielern nicht nur möglichst viele Freiheiten an die Hand gegeben, sondern zudem noch eine gewaltige Artenvielfalt bieten und sogar Genexperimente erlauben.
Let's Build a ZooIn Let's Build a Zoo ... Let's Build a Zoo... erstellen Spieler ... Let's Build a Zoo... ihren eigenen Tierpark
Wem der 2019 erschienene Tierpark-Simulator Planet Zoo zu realistisch wirkte, der sollte das neueste Projekt des in Singapur ansässigen Indie-Studios Springloaded im Auge behalten. Auch in Let's Build a Zoo dürfen Spieler ihren eigenen Zoo aufbauen, Gebäude und Wege planen, Mitarbeiter einstellen und natürlich auch Tiere einkaufen und diese den Besuchern präsentieren.

Anders als die Simulation von Frontier Developments setzt Let's Build a Zoo allerdings auf putzige 2D-Grafiken mit 90er-Jahre-Nostalgie - und eine ungewöhnliche Idee: denn wem die über 500 unterschiedlichen Tierarten nicht genügen, der kann diese auch in mehr als 300.000 Kombinationen zusammensetzen. Kombinationen aus Huhn und Kuh oder Eule und Capybara sind so ohne weiteres möglich.

In einem Gameplay-Video zeigen die Entwickler außerdem rund neun Minuten lang Spielszenen aus der Simulation. Let's Build a Zoo soll schon bald für den PC (via Steam) erscheinen. Eine Version für die Nintendo Switch befindet sich ebenfalls in der Entwicklung.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kennt ihr das?
Worte die man nicht kennt mal eben nachgooglen?
"Capybara", kannte ich bisher noch nicht.
Danke für ein Wort mehr im Sprachschatz. :-)

Zum Spiel:
Schade, dass es wieder was im Pixelstyle ist.
Die Genexperimente sind hoffentlich mehr, als in den Screenshots: Körper mit anderem Kopf.
(Video kann ich nicht sehen)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen