Death Stranding 2: Hideo Kojimas neues Spiel wurde offiziell enthüllt

Schon seit einer Weile ist bekannt, dass Hideo Kojima an einem neuen Spiel arbeitet. Dieses wurde während der Verleihung der Game-Awards nun auch offiziell präsentiert: Im ersten Trailer zu Death Stranding 2 kehrt der Postbote Sam zurück, es gibt darin aber noch weitere vertraute Gesichter - und viel mehr - zu entdecken.

Um was es in Death Stranding 2 genau geht, verrät der Trailer wenig überraschend natürlich nicht. In einer ersten Szene sehen wir wie die bereits aus dem ersten Teil bekannte Fragile (dargestellt von Léa Seydoux) mit einem Baby flieht. Eine weitere Szene zeigt dann auch den mittlerweile ergrauten Protagonisten Sam (Norman Reedus). Wie Kojima verriet, sind im Video reichlich Hinweise und Easter Eggs versteckt, weshalb sich ein mehrfaches Anschauen lohnen dürfte.

Death Stranding 2 (kurz: DS2) ist aber nur als der Arbeitstitel des Projekts ausgewiesen. Es ist also durchaus denkbar, dass das Spiel zum Release mit einem anderen Namen in den Handel kommt. Angekündigt wurde dieses bislang nur für Sonys PlayStation 5, eine spätere Veröffentlichung für den PC ist aber sehr wahrscheinlich, so wie es bereits beim Vorgänger der Fall war. Einen Termin gibt es allerdings noch nicht, Fans müssen sich somit vermutlich noch eine ganze Weile gedulden.
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na mal sehen ob es am Ende mehr wird als nur eine Postboten Simulation ;-)
 
ich hoffe er findet Rick
 
Death Standing oder Death Stranding? Was ist mit Steve?
 
Zwar nicht ganz so merkwürdig wie damals zum ersten, aber immer noch merkwürdig.
Der erste Teil hat mich leider auch nicht abgeholt und werd daher hier vermutlich überspringen.

Bei der Ankündigung während der Show fand ich es schade, dass es nicht um die Wiederaufnahme von Silent Hill(s) oder gar das Xbox exklusive ging als eben "nur" DS2 kam.
 
@Tical2k: Mich hat es abgeholt damals, aber nur für knapp 30 Stunden, danach war die Lust leider komplett verloren und gefühlt noch über die Hälfte vom Spiel offen. Immer noch mehr Spaß, als mit den meisten anderen Spielen.

Kojima macht einfach gute Spiele die Spaß machen. Warum ihn aber alle so feiern und als Helden hinstellen kann ich nicht verstehen. Die Stories sind meistens absoluter Müll, Möchtegern intellektuell, weirde Vibes, einfach nur damit es weird ist, ohne Grund, typisch japanisch eben.
Auch die Ankündigungen, dass selbe Muster. Null Aussage, aber zum Ende noch komisches Zeug reinpacken, nur damit man am Ende da sitzt und nicht weiß, was das eben sollte. Wirkt wie aus den Fingern gesogen.

Er probiert neue Dinge, dass ist das einzige was ihn herausstechen lässt und für mich besonders macht. Dann sieht das Spiel eben wie ein Post Simulator aus, solange es Spaß macht und in Spielern was auslöst reicht das vollkommen, zumindest wenn man die Story und alles andere dementsprechend anpasst und kein 150 Stunden Epos daraus macht.
 
@ExtremCooleMaus: Die Inszenierung scheint von Kojima ja anscheinend immer besonders zu sein was ich den Aussagen entnehme.
Ich verbinde mit ihm eigtl. immer nur Metal Gear Solid (und da kenn ich nur den 1. und Phantom Pain, die beide sehr gelungen sind) und gerade das erste für seine damalige Zeit sehr wegweisend für Stealth als Genre war. Von der Inszenierung aber jetzt grundsätzlich nichts Besonderes waren.
Sonst weiß ich gar nicht, was er die ganzen Jahre bei Konami getrieben hat.
Verstehe daher bis heute nicht warum er vor dem Silent Hills Titel nie in der Reihe involviert war, hätte ja theoretisch wie die Faust aufs Auge passen müssen.

Für mich persönlich gibt's da daher einige größere Namen, die ich eher feiere und weiter oben auf der Liste habe als ihn.
Wovon sich nun einige nach Neuausrichtungen jetzt demnächst mit ihren ersten Titeln zeigen werden, was ziemlich spannend für mich wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen