GoPro Hero 8: Fazit zur Actioncam nach einem Jahr starker Nutzung

Die GoPro Hero 8 ist nicht mehr ganz taufrisch am Markt, aber gehört auch keinesfalls zum alten Eisen. Bei der neueren Version 9 bekommt man zwar einige zusätzliche Features und Verbesserungen geboten, dafür ist die Nummer 8 inzwischen wesentlich günstiger zu haben. Unser Kollege Timm Mohn hat die Actioncam bereits vor einiger Zeit vorgestellt und kann nun nach einem guten Jahr einen längerfristigen Eindruck zeigen.

Dabei zeigte sich unter anderem, dass die GoPro auch in Anwendungen eine gute Figur macht, die im üblichen Marketing nicht vorkommen. Timm verdient seine Brötchen eigentlich im Kindergarten und scheut sich nicht, die Kamera dort auch den Kindern in die Hand zugeben. Das würde man mit anderen teuren Geräten wohl kaum machen, die Actioncam hält aber bisher ohne Schäden auch den eher robusten Umgang der jüngsten Nutzer mit ihr aus.

Aber auch in anderen Anwendungsbereichen kann das etwas ältere Modell gut mithalten. So muss am Ende wohl jeder selbst entscheiden, ob die Verbesserungen, die der Hersteller in der neueren Fassung unterbrachte, wirklich wichtig genug sind, um den damit verbundenen Aufpreis von guten 150 Euro zu rechtfertigen.

Vorteile

  • Füßchen machen Cases unnötig
  • HyperSmooth 2.0 macht Footage ohne Gimbal nutzbar
  • TimeWarp mit "normale Geschwindigkeit"-Möglichkeit
  • Verbesserter HyperSmooth bei Nacht
  • Ton wird stark auf die Stimme fokussiert
  • Bedienung einfach und niedrigschwellig
  • ProTune für erfahrene Nutzer
  • Kontinuierliche Firmware-Updates
  • GoPro Plus ermöglicht unkomplizierten Austausch bei selbstverschuldeten Defekten
  • Akkus der frühere GoPros zu verwenden
  • Media Mod ermöglicht Externe Mikrofone, Display und Cold-Shoe-Zubehör
  • Leichter und kompakter als die GoPro Hero 9 Black Edition
  • Wasserdicht auch ohne extra Case
  • Quik-App wird kontinuierlich mit Updates versorgt
  • Super Foto ermöglicht Fotos bei starken (Licht-) Kontrasten

Neutral

  • Akkudeckel fällt leicht ab (Abtrennung nötig wegen Media Mod)
  • Kaum Zubehör im Lieferumfang enthalten
  • Media Mod-Zubehör durchaus eine Investition
  • Kein Ton bei normaler Geschwindigkeit von TimeWarp

Nachteile

  • Lens Cover nicht austauschbar

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Trotzdem hat GoPro marketingtechnisch ziemlich viel falsch gemacht, die GoPro 8 i.v.m. den Mods mit viel TamTam anzukündigen, und die Mods dann sehr lange nicht liefern zu können. Dies führte dazu, dass gefühlt die Hero 9 eher verfügbar war als die Mods für die GoPro 8 - da kommt sich der eine oder andere Hero 8 - Käufer incl. mir etwas veralbert vor.
 
@ReBaStard: Da stimme ich dir vollkommen zu. Für die 9er habe ich mir nun auch die Mods zugelegt, wie man sieht (bis aufs Display) und sie machen (für mich für Videos) die GoPro (allein durchs Mikrofon) so viel Einsetzbarer. Aber ggf. wäre es schlauer gewesen, die Mods nachzujagen - ohne sie vorher anzukündigen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen