Stranger Things Staffel 4 - Netflix schickt 'Liebesgrüße aus Moskau'

Trailer, Netflix, Serie, Teaser, Netflix Deutschland, Stranger Things Trailer, Netflix, Serie, Teaser, Netflix Deutschland, Stranger Things
Dass Netflix die erfolgreiche Mystery-Serie Stranger Things fortsetzen wird, ist eigentlich keine große Überraschung. Nun hat der Streaming-Dienst den Produktionsstart der vierten Staffel bekanntgegeben und gleichzeitig einen ersten Trailer veröffentlicht, der Auskunft über das bislang unklare Schicksal eines bestimmten Charakters gibt.

Zwar verrät das neue Video noch nicht allzu viel über den Inhalt der kommenden Folgen, fest steht allerdings, dass der eigentlich totgeglaubte Hopper doch noch lebt, jedoch in ein Straflager im eisigen Kamtschatka gebracht wurde. Es ist zu erwarten, dass er dort mit einigen bislang unbekannten Gefahren konfrontiert wird. Welche das sind, zeigt der Trailer aber nicht.

Wann Netflix die vierte Staffel der Erfolgsserie zeigt, ist derzeit noch nicht bekannt. Frühestens darf voraussichtlich mit einem Start im Sommer 2020 gerechnet werden.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vorweg, ich mag die Serie sehr. Aber was heutzutage die Trailer alles spoilern müssen, nur damit Leute es anschauen ist echt nicht schön. Ende Staffel 3 wurde ja angedeutet mit "the american" dass es Hopper sein KÖNNTE, damit man etwas Hoffnung hat. Jetzt weiß man es sicher. Konnte das Netflix Marketing das nicht weiter geheimhalten damit sich die beim schauen überraschen lassen?
 
@starchildx: Ich fand die Serie in der ersten Staffel recht nett. Aber dann ließ das Ganze doch immer mehr nach und die Handlung wurde sehr flach. Schade eigentlich, denn die Geschichte hatte Potential.
 
Ich fand den Trailer auch "too much". Serienjunkies lieben es doch, sich aus pfiffigen Trailern irgendwelche Theorien rauszufischen - insofern ist weniger oft mehr. Es freut mich, dass Hopper lebt - aber der Trailer zerstört ein bisschen die Spannung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen