Zuletzt Online vor 3 Jahren

Chris Sedlmair

Mitglied seit 10 Jahren

Kommentare

  • 4.053

    Kommentare
    geschrieben
  • 2.496

    Antworten
    erhalten
  • 8.311

    Likes
    erhalten
  • 24.01.21
  • 20:12
  • Artikel
  • -5

Kein Flash, keine Zugverbindung: Die Züge in Nordchina stehen still

@brasil2: China-Man bad

  • 07.01.21
  • 18:28
  • Artikel

Cyberpunk 2077: Interesse sinkt rapide, Gamer verlieren schnell Lust

@James8349: Du bist also grundsätzlich gegen Utopien oder irgendeine Bewertung was besser (positiver effekt auf das Leben der Mehrheit, nicht nur der "eigenen" Leute) oder schlechter. Was dann übrigbleibt ist ein langweiliger, dystopischer dunkelgrauer Einheitsbrei, in dem jede Entscheidung und jede Motivation so gut ist wie die Andere ist und nichts einen Unterschied macht außer für einen selbst. Dann ist Star Trek wirklich nichts für Dich. Schau Dir die Mainstream Science Fiction an heute: Dystopien, Angst for dem Fortschritt, Resignation,... das sind die Botschaften.
Star Trek war und ist einer der wenigen utopischen Gegenentwürfe. Er propagiert glaube an die Fähigkeit unserer Spezies, Probleme zu lösen. Er zeigt auch wie(Wirtschaft, Recht, Politik, Moral, Philosophie). Er zeigt, daß Entscheidungen, auch kleine einen Unterschied machen. Er zeigt aber auch, daß alles seinen Preis hat, daß kein Fortschritt ohne Opfer und Entbehrungen erreicht wird. Daß Veränderungen unserer jetzigen Denk- und Lebensweise notwendig sind. Und daß wir uns damit schwer tun. Und, daß jeder gesellschaftliche Fortschritt es Wert ist, selbst wenn man das utopische Endziel nie erreichen wird oder es anders ist, als man es sich vorstellte.

  • 07.01.21
  • 18:00
  • Artikel
  • +24-1

Xbox-Controller ohne Akku: Deal mit Batteriehersteller ist schuld

LOL... Einer der dümmsten Artikel, den ich jemals gelesen habe. Man macht da keine Wegwerf-Batterien rein, sondern wiederaufladbare. Dann ist der Controller auch nicht nutzlos, wenn der Akku über den Jordan geht. Die Xbox-Lösung ist die nachhaltigere und umweltschonendere. Witek war wohl wieder zu oft bei den blauen Messen der Pony Kultkirche. Playstation-Fanboy-Geschwurbel vom Feinsten.

  • 05.01.21
  • 22:46
  • Artikel
  • +1

Cyberpunk 2077: Interesse sinkt rapide, Gamer verlieren schnell Lust

@James8349: Sehe ich völlig anders. Was Star Trek usw. positiv von Star Wars und anderen abhebt ist eben genau nicht das schwarz-weiß. Es wird immer eine Erklärung für gesellschaftliche Zustände mitgeliefert. Z. B. wie sich die Cardassianer in eine innenpolitisch so restriktive und außenpolitisch so aggressive Gesellschaft verwandeln konnten, bzw. mußten.

"Im fahlen Mondlicht" ist imho die beste Folge aller Star Trek Serien überhaupt. Sie geht an die Grenzen der moralischen und rechtlichen Prinzipien der Föderation und darüber hinaus. Sisko lädt Schuld auf sich und verschweigt sie. Er opfert seine Prinzipien, seine "Seele", damit die Föderation den Krieg überleben kann. Und er begeht das Verbrechen nicht mal selbst, sondern Garak macht die Drecksarbeit. Dafür können 900 Mrd Bürger der Föderation (Folge "Statistische Wahrscheinlichkeiten") und letztendlich alle Mächte des Alpha-Quadranten den Krieg überleben. Garak begeht ein schändliches Verbrechen und rettet dadurch den Alpha-Quadranten.
Moral und Recht sind nicht unendlich belastbar. Je schwieriger die Bedingungen, umso schwieriger sind sie aufrecht zu erhalten.

Gut-Böse, Schwarz-Weiß... usw, das verbinde ich eher mit Star Wars oder Babylon 5

  • 05.01.21
  • 22:03
  • Artikel

Cyberpunk 2077: Interesse sinkt rapide, Gamer verlieren schnell Lust

@James8349: Du vergißt, daß die Erde und dann die Föderation durch Szenarien wie in Cyberpunk erst durch mußte, bevor sie sich zu dem Utopia von TNG, DS9 und Voyager entwickeln konnte. Erst mußte es noch viel schlimmer kommen als in Cyberpunk, bevor es besser werden konnte. Und dieser schmerzhafte Weg spiegelt sich in Verfassung, Werten, Gesetzen und gesellschaftlichem Diskurs der Föderation wieder. Andere Kernwelten der Föderation wie Vulkan und Andoria hatten ebenfalls einen harten Entwicklungsweg hinter sich. Die gesellschaftliche Realität in Enterprise (Cpt. Archer) war auch noch kein Utopia. Und selbst ein solches Utopia kann in Stagnation und Degeneration verfallen (Star Trek: Picard) oder irgendwann komplett verschwinden (Star Trek: Discovery; Staffel 03) Und selbst wenn es gut lief (TOS, TNG, DS9, Voyager) und man es einfach hatte, hat man es sich schwer gemacht, durch hohe Ansprüche an sich selbst. Eben auf Grund der historischen Erfahrungen.

  • 05.01.21
  • 20:59
  • Artikel
  • -1

Cyberpunk 2077: Interesse sinkt rapide, Gamer verlieren schnell Lust

@James8349: Star Trek ist kein "fröhliches Setting", sondern sehr ernsthaft. Volkswirtschaftliche, völkerrechtliche, politische, philosophische und moralische Themen werden erörtert. Und die verschiedenen Serien zeigen sehr deutlich, wie sich das Bewußtsein der Protagonisten und damit ihr Handeln durch die Bedingungen mit denen sie konfrontiert sind und von denen sie geprägt sind, ändert.

  • 05.01.21
  • 19:43
  • Artikel
  • +2

Vorwürfe gegen Sony: Marke PlayStation stehe in Japan vor 'Niedergang'

Und auf der anderen Seite versucht es Xbox in Japan immer und immer wieder - ohne Erfolg bisher. Könnte sich ja dieses mal etwas ändern. Vielleicht erkennen die Japaner dieses Bemühen um ihre Gunst mal an. Deutlich besser als die Xbox one verkauft sich die Series S|X dort ja schon mal. Vielleicht erleben wir ein kleines Wunder. Als wunder würde ich es schon bezeichnen, wenn Xbox überhaupt irgendeine Relevanz entwickelt dort. Verdient hätten sie es.

  • 05.01.21
  • 19:34
  • Artikel
  • +5

Cyberpunk 2077: Interesse sinkt rapide, Gamer verlieren schnell Lust

Das Spiel ist ganz anders. Die Story ist ganz anders. Ich habe 116 h in dem Spiel verbracht, bis ich es durch hatte. Und die Story muß man erst mal verarbeiten. Ich habe bisher noch kein Spiel erlebt, das mich storymässig so mitgenommen hat. Emotional keine leichte Kost. Und jedes Ende ist bitter... auf seine Weise.

  • 30.12.20
  • 01:18
  • Artikel

Intel unter Druck: Investor fordert Entflechtung des Chip-Giganten

@Nunk-Junge: Ja. Darum reden wir auch von der Zeit ab 2017, nicht ab 2013, wo es keine Konkurrenzfähigen CPUS gab. Intel hat übrigens viele Geschäftszweige, die profitabel sind. Dennoch kann man eine Krise der CPU-Sparte, und von der wird hier gesprochen, nicht negieren. Und Intel hat keinerlei Rezept, die Ryzen-Serie zu kontern. Ryzen erobert auch Stück für Stück den mobile Markt. Intel kann nicht mal seine treuen Server-Kunden mehr zufriedenstellen in Sachen Zuverlässigkeit. Nur deshalb hat EPYC überhaupt in diese Domäne eindringen können. AMD hat da einen schlechten Ruf und Intel hat ihn jetzt auch. Völlig abseits der Consumer-CPUs

  • 29.12.20
  • 22:55
  • Artikel
  • +2-2

Intel unter Druck: Investor fordert Entflechtung des Chip-Giganten

Vor 2 Jahren wurde ich noch dafür ausgelacht, als ich sagte, daß Intel evtl die Chipfertigung ausgliedern würde und a la AMD als Chip-Designer weiter macht und daß Intel's Dauerkrise (damals nur "Krise", weil noch nicht lange andauernd) diese Entwicklung erzwingen/beschleunigen würde wie zuvor bei AMD.

Mehr anzeigen

Entdecke deine Nachbarn