Gegen Trumps Gewaltvideo: Spiele sind Schönheit und Kreativität

Gaming, Konsole, Spiele, Video, Spiel, Games, Game Gaming, Konsole, Spiele, Video, Spiel, Games, Game
Vergangene Woche haben das Weiße Haus und Präsident Donald Trump Industrievertreter und Politiker zu einem Treffen geladen, in dem es um Gewalt in Videospielen ging. Dafür hat man ein blutrünstiges und gewalttriefendes Video produziert, mit dem man zeigen wollte, wie "böse" dieses Medium sein kann. Dass Spiele auch völlig anders sein können, zeigt nun dieses Video.

Das Treffen der vergangenen Woche war eine Reaktion auf das Schulmassaker von Parkland im Bundesstaat Florida und für die meisten Brancheninsider war die Absicht dahinter leicht durchschaubar: Man will Videospiele zum Sündenbock machen und von Forderungen nach schärferen Waffengesetzen ablenken.

Das Weiße Haus wollte seinen Argumenten mit einem umstrittenen Video Nachdruck verleihen, es war und ist ein knapp zwei Minuten langer kontextloser Zusammenschnitt von besonders brutalen Szenen. Dabei kann man natürlich nicht leugnen, dass es sie gibt und auch, dass so manche Passage zu viel des Guten ist.

Medium am Pranger

Dennoch gab es von Industrie, Gamern und Experten scharfe Kritik, dass man es sich nicht so einfach machen kann und hier ein Medium an den Pranger gestellt wird, das so viel mehr ist. Von dem Umstand mal abgesehen, dass es keine Beweise gibt, dass Amokläufer von gewalttätigen Spielen beeinflusst werden - eher sogar im Gegenteil, denn der Anteil an Spielern ist bei diesen Tätern kleiner als in der Gesamtbevölkerung.

Von der Industrie gab es nun die einzig richtige "Antwort" auf das Gewaltvideo des Weißen Hauses, nämlich ein exakt gleich langes, das die andere Seite von Spielen zeigt, nämlich die Schönheit, Kreativität und Positivität. Verantwortlich dafür ist die Nonprofit-Organisation Games for Change.

Deren Vorsitzender hat gegenüber VentureBeat erklärt, dass er den Clip als "Liebesbrief an die Industrie und das Medium" sieht: "Wir hoffen, dass (das Video) zur Konversation beitragen kann und auch die Schönheit und Freude von Games zeigt und zwar in einer Weise, die ganz anders ist als beim Video des Weißen Hauses".

Zu den Spielen, die im Video vorkommen, zählen unter anderem: The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Minecraft, The Last Guardian, Little Big Planet, Monument Valley, Overwatch, Mirror's Edge: Catalyst, Shadow of the Colossus, Fortnite, Horizon: Zero Dawn, Firewatch, Portal 2, The Witness und Journey.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo findet man denn das brutale Video? :D
 
@PranKe01: https://www.youtube.com/watch?v=0C_IBSuXIoo
Anmerkung aus der News dazu:
Dieses Video kann man auf der YouTube-Seite des Weißen Hauses sehen. Die Szenen, die man dort zu sehen bekommt, sind tatsächlich brutal und sehr blutig (Anmerkung: Wir betten es bewusst nicht ein, da es mit dem deutschen Jugendschutz aller Wahrscheinlichkeit nicht vereinbar ist), es fehlt aber auch jeglicher Kontext.
Empfindliche Leute sollten sich das Video also besser nicht anschauen.
 
@Breaker: schwieriges Thema...US-Präsidenten sollten derartige Videos sehen damit sie eine Idee davon bekommen was nach ihrem Befehl für einen militärischen Einsatz mit den auf beiden Seiten beteiligten Soldaten und der Zivilbevölkerung passiert...ansonsten bin ich auch der Meinung dass Menschen, die soetwas spielen, entweder schon krank sind oder dadurch früher oder später einen Schaden erleiden...es wirkte sehr verstörend auf mich als ich letztens mit Freunden bei deren Bekannten war und der Sohn im Alter von 10 Jahren den geschlagenen Nachmittag vor dem Fernseher sass und virtuell metzelte und Hirne wegpustete. Mir völlig unverständlich wie die Mutter daneben sitzen konnte und es ihr offensichtlich völlig egal war. Da können mir die Anhänger von derartigem Müll jetzt schreiben was sie wollen aber dass das für die Entwicklung eines Kindes nicht von Vorteil ist wird ja wohl niemand bestreiten. Und guckt man sich in der Gegenwart um wird man feststellen dass früher, als es derartige Einflüsse noch nicht gab, eben doch vieles besser war...
 
@LuckyDuke: Klar - nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn es Videospiele schon im 3. Reich gegeben hätte.....
 
@PranKe01: Hier: https://www.youtube.com/watch?v=0C_IBSuXIoo (War in dem anderen WF-Artikel vom 09.03. verlinkt).
 
Gegen solche Spiele, wie im Video gezeigt, wollen die ja auch nicht vorgehen. Da geht ja kaum oder gar nicht um Gewalt gegen andere (Pixel)Menschen
Da hätte man mal lieber die schönen Landschaften aus ArmA 3, Rise of the Tombraider, PUBG, GTA 5, usw zeigen sollen. Für mich auch immer wieder ein großer Grund solche Spiele überhaupt zu spielen.
 
@Freudian: Stimmt. Allein in GTA 5 macht es oft Spaß die tolle Atmosphäre einer fiktiven Westcoaststadt in den USA zu genießen. Sogar den KI-Fußgängern beim spazieren am Strand zuzusehen kann Spaß machen. Ein touch von virtuellem Urlaub am heimischen PC.
 
@Kobold-HH: :D Gutes Ding
 
@Freudian: "Da geht ja kaum oder gar nicht um Gewalt gegen andere (Pixel)Menschen"

Soso. Um was geht's dann bei primär bei Overwatch oder Fortnite?
 
@crmsnrzl: Um Gewalt gegen andere (Pixel)Fantasiefiguren.
 
@crmsnrzl:
Ich habe von diesem Video geredet!
Das hat nichts mit dem Video vom Weißen Haus zu tun, weil es ganz andere Spiele sind!
 
@Freudian: Ich rede auch von diesem Video.
 
@crmsnrzl:
Ok, dachte nicht dass wirklich jemand so dreist wäre, aber hier bist du.
An den kurzen Clips hängst du dich tatsächlich auf und ignorierst die restlichen 99% vom Video?
Und wo es da große Gewaltdarstellung in Fortnite und Overwatch gibt, musst du mir auch erstmal zeigen. Bei Fortnite gibts nichtmal Blut und das Art Design ist weit weg von Realismus.
Nichtmal ansatzweise vergleichbar mit den Spielen im Video vom Weißen Haus.
 
@Freudian: Ach so, dann ist's OK. Wenn kein Blut, dann keine Gewalt.
 
@crmsnrzl: Sieht die USK beispielsweise auch so. ~1995 schon bei C&C Tiberiumkonflik: Zum Schutz der Jugend wurde die Version von Tiberiumkonflikt stark eingeschränkt: So wurden alle Menschen in Cyborgs umgewandelt. Blut gab es nicht mehr, dieses wurde in Öl abgewandelt. Anstatt von Todesschreie hörte man nur kleinere Explosionen und beim überfahren von Cyborgs hört man nur das Geräusch von zerquetschtem Metall. Das ganze löste bei Spielern große Proteste aus, welche jedoch vergebens waren.
http://www.cncsaga.de/2320-uber-c-c-tiberiumkonflikt.htm
 
@-=FFKangoroo=-: Die deutsche Fassung von C&C Tiberiumkonflik ist USK 16,

"USK ab 16 Jahren
Realistisch anmutende Gewaltdarstellungen, eine Anhäufung von Schock- und Horrorelementen, explizite Sprache oder Angebote mit erotischem Fokus fallen unter diese Kategorie." (Quelle: usk.de/iarc)

An die Dialoge kann ich mich zwar nicht mehr erinnern, aber Anhäufung von Schock- und Horrorelementen sowie erotischer Fokus sind wohl nicht schuld an der Einstufung.
 
@crmsnrzl: Ab 16 ist dennoch eine Jugendfreigabe. Das Spiel stand kurz vor dem Index. Das was es davor "gerettet" hat war ein paar Pixel von rot nach schwarz zu ändern und ein paar Soundfiles auszutauschen und schwups war es nicht mehr so gewalttätig, dass es indiziert werden musste und auch nicht mehr so gewalttätig, dass es keine Jugendfreigabe bekommen hat.
 
@-=FFKangoroo=-: "Ab 16 ist dennoch eine Jugendfreigabe."

Und? Das belegt meine Behauptung "Wenn kein Blut, dann keine Gewalt." jetzt inwiefern?

Zumindest lies mich "Sieht die USK beispielsweise auch so." glauben, das sei deine Absicht gewesen.
 
@crmsnrzl: Wie gesagt für die USK reichte es rote Pixel durch schwarze zu ersetzen und zu sagen "so das ist jetzt Motoröl", das impliziert "hier gibt es kein Blut mehr also ist es nicht mehr so schlimm." Was deine Aussage "Wenn kein Blut, dann keine Gewalt" aufgreift.
 
@-=FFKangoroo=-: Die Tatsache, dass es auch ohne Blut unter realistisch anmutende Gewaltdarstellung fällt, führt meine Behauptung ad absurdum.
 
@crmsnrzl: Sag ich doch! Ich würde es nur nicht so drastisch ausdrücken, absurd ist deine Behauptung nicht nur unfundiert. Für die USK gibt es anscheinend Gewalt welche man Jugendlichen zumuten kann und Gewallt wo es nicht mehr ist am Beispiel C&C machte sie das ua. an roten/schwarzen blut/öl aus. Mehr wollte ich nicht sagen. Aber wenn du recht behalten möchtest: ja ein bisschen Gewalt ist nicht keine Gewalt.
 
@-=FFKangoroo=-: "ein bisschen Gewalt" ist USK 12, das hat C&C Tiberiumkonflik weit hinter sich gelassen.
 
@crmsnrzl: Ich weiß jetzt nicht wie du "weit" definierst aber ist eine Stufe schon weit? Die Klassifizierungen sind leider nicht sehr feinmaschig, so das auch ein Aspekt ausreicht um von einer Stufe auf die nächste zu kommen. Und wie bereits geschrieben, hat anscheinend das auswechseln von 2 Soundfiles und eines Farbcodes dazugeführt gleich zwei Stufen überspringen zu können, so viel zur Definition von "weit."
Anlässlich dessen hab Ich mir jetzt auch mal die Mühe gemacht die USK zu bedienen, die sprechen bei USK 16: "Häufig handeln die Spiele von bewaffneten Kämpfen mit einer Rahmenhandlung (Story) und militärischen Missionen." Nunja da C&C um militärische Missionen geht und eine Story bietet, könnte auch das der Grund für die Klassifizierung gewesen sein und nicht die "Gewalt." Da wir beide bei dem Prozess nicht dabei waren können wir da jetzt nur spekulieren was der wahre Grund war. Fakt ist jedoch, dass ua. das ändern von rot auf schwarz, um Blut zu Öl zu machen, dazu geführt hat, dass es nicht auf dem Index gelandet ist, also die Gewaltdarstellung "sehr weit" ("sehr" weil ja 2 Stufen übersprungen wurden ;-) ) von ihrem Ursprung entfernt wurde.
 
@-=FFKangoroo=-: "hat anscheinend das auswechseln von 2 Soundfiles und eines Farbcodes dazugeführt gleich zwei Stufen überspringen zu können, so viel zur Definition von "weit.""

Du kennst ganz offensichtlich die unzensierte Version nicht.
 
@crmsnrzl: Du aber schon?
 
@-=FFKangoroo=-: Ja, zumindest teilweise. Ein Freund hatte eine Importversion. Die Unterschiede bei den Videosquenzen allein waren schon extrem auffällig.
 
Selbst wenn in einem Video / Spiel nur ein geringer / sehr kleiner Teil mit Szenen wie in dem Gewaltvideo des Weißen Hauses vorkommt, zu 95 - 99 % oder so, finde ich das ekelhaft und tatsächlich ablehnungswürdig. Ich frage mich immer, wie normale Leute auf sowas stehen können?
 
@Kiebitz: Hach Zensur, man muss sie lieben... Mich würde interessieren wie du die 1-5 % Gewalt glorifizieren würdest? Als Antwort auf deine Frage: Es liegt in der Natur des Menschen sich mit Geschichten abzulenken, das Thema ist dabei schon fast nebensächlich und darf auch was derber sein, vergleiche findet man dazu viele. Gruselgeschichten am Lagerfeuer sind ein Beispiel. ein weiteres findet sich auch in älteren Kindergeschichten, die auch sehr viel Gewalt beinhalten, das reicht vom vergiften(Schneewittchen, Dornröschen,...) , über aufgefressen werden(Rotkäppchen) bis hin zum verbrennen bei lebendigen Leibe(Hänsel und Gretel). Der einzige unterschied ist, dass das Medium jetzt ein anderes ist und die Thematik etwas moderner.
 
Also wenn ich mal auf das "Gewaltvideo" eingehen darf. Ich habe da nichts gesehen was es nicht auch bei "Anti"-Kriegsfilmen ala Soldat James Ryan gab oder eben halt Horrorfilme wie man sie halt kennt. Ich schaue mir solche Filme an seit dem ich, keine Ahnung wie alt bin. Und ich bin nicht ein bisschen aggressiv wenn man mich nicht gerade angreift. Die Spiele spiele ich schon seitdem ich 12 bin. OK, damals konnte man mit der Grafik auch nicht viel erkennen, aber trotzdem.

Ich meine auch gerade in Deutschland nimmt das Ganze ja echt komische Auswirkungen an. Das ging früher über blaues Blut bis hin zu Notmes die man nicht abschießen durfte. Im Zweiten Weltkrieg gab es keine Hakenkreuzflaggen an den Häusern weil das Spiel würde uns ja alle zu Nazis machen usw.

Anstatt mal die Wurzel der Probleme anzugehen, Therapeutenplätze für psychisch gestörte Kinder. Aber lieber gängelt man sogar Volljährige indem sogar FSK 18 Titel bis aufs letzte beschnitten werden.
 
@Tomarr: dann kauf dir die Spiele in UK oder AT. Die PEGI Version ist uncut und meistens billiger...

Sich immer wieder über die FSK zu echauffieren wird die netten Kollegen nicht davon abbringen weiterhin fleißig zu indizieren
 
@exxo: Das man jede Regel umgehen kann ist mir schon klar. Nur es ist ja nicht im Sinne des Erfinders. Regeln sind ja bis zu einem gewissen Maß OK, aber man kann es auch in die falsche Richtung treiben. Eben halt z. B. aus dem Ausland bestellen. Oder das Beispiel keine Hakenkreuzflaggen in Spielen. Damit wird die Flagge ja quasi zum Heiligtum erhoben wenn jemand auf dem Dachboden seines Großvaters so eine findet.

Und dass Jugendschutz Sinn macht, sehe ich ja auch ein. Aber wenn ich volljährig bin will ich halt schon selber entscheiden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen