Niantic: Pokemons laufen in AR-Umgebung hinter Gegenstände

Augmented Reality, Künstliche Intelligenz, Ki, Pokemon, Pokemon Go, Niantic Labs, AR, Mobile Gaming Augmented Reality, Künstliche Intelligenz, Ki, Pokemon, Pokemon Go, Niantic Labs, AR, Mobile Gaming

Infografik: Pokemon Go wird die erfolgreichste App aller ZeitenInfografik: Pokemon Go wird die erfolgreichste App aller Zeiten
Beim Entwickler-Studio Niantic arbeitet man offensichtlich daran, dass Pokémon Go zukünftig noch in ganz neue Bereiche vorstoßen kann und wieder neues Interesse auf sich zieht. Ein wichtiger Bestandteil dessen ist natürlich weiterhin die Augmented Reality. In einer Tech-Demo zeigen die Entwickler nun, welche Verbesserungen sie bereits durch die Integration schneller KI-Algorithmen erreicht haben.

Durch die Übernahme des Londoner Startups Matrix Mill kam Niantic in den Besitz einer Technologie, mit der sich enorm schnell Videobilder analysieren lassen. Hier geht es vor allem darum, die Aufnahmen der Umgebung, wie sie von der Kamera geliefert werden, in einzelne Objekte zu unterteilen. Das lässt sich dann nutzen, um virtuelle Objekte mit den Abbildern aus der Echtwelt interagieren zu lassen.

In der Tech-Demo wird dies anhand eines Pikachu-Pokemons gezeigt, der in einer relativ belebten Umgebung herumläuft. In einer frühen Fassung sieht man deutlich, dass im Grunde einfach nur ein Layer mit der virtuellen Realität über die echte Umgebung gelegt wurde. Die Figur läuft hier einfach herum, als würde sie sich über eine flache Ebene bewegen.

Das ändert sich allerdings, wenn Niantic seine Technologie namens "Real World Platform" dazuschaltet. In dieser arbeitet die Bildanalyse-KI, die in Echtzeit das Kamera-Bild auswertet und die Objekte zu einer dreidimensionalen Umgebung anordnet. Das ermöglicht der Software anschließend, die Spielfigur wesentlich realistischer einzubauen. Pikachu ist nun nicht mehr zu sehen, wenn der Weg hinter einem Blumentopf vorbeiführt. Und auch Menschen, die neu ins Bild laufen, wird jetzt ausgewichen.

Laut Niantic-Chef John Hanke ist das alles erst einmal noch experimenteller Kram. Man kann aber durchaus davon ausgehen, dass es nicht immer so bleiben wird. Ob die Technologie letztlich noch in Pokémon Go oder nicht doch eher in das kommende Harry Potter: Wizards Unite eingebaut wird, muss sich aber zeigen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja in Sekunde 55 Verschwindet das Evoli schon obwohl es erst etwa in Sekunde 56 Hinder der Pflanze sein würde... Aber der anfang ist mal gut!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen