JinGER - App erklärt Leben und Arbeit in Deutschland

App, EuroNews, Studenten, JinGER, Urban Surfers GmbH, Urban Surfers Investment GmbH, Arbeitssuche App, EuroNews, Studenten, JinGER, Urban Surfers GmbH, Urban Surfers Investment GmbH, Arbeitssuche
Starthilfe für ausländische Studenten oder Arbeitsuchende, die nach Deutschland kommen und sich etwas verloren fühlen, bietet eine App namens JinGER. Die Abkürzung steht für Jobs in Germany. Der User findet praktische Tipps in den Bereichen Arbeit, Umzug oder Leben, auch über die deutsche Bürokratie und Eigenarten wie Mülltrennung oder Ladenöffnungszeiten wird aufgeklärt.

Hilfe für Arbeitssuchende und Studenten

Auf die Idee kam die Entwicklerfirma, weil sie selbst viele europäische Mitarbeiter beschäftigte, die sich eben diese Fragen stellten. Gemeinsam kam man auf die Idee, die Fragen und Antworten in einer App zu bündeln.

Sonali Coorey, Urban Surfers GmbH: "JinGER ist nicht nur für Arbeitsuchende interessant, sondern auch für Studenten, die für ein oder zwei Semester nach Deutschland kommen. Ich habe das persönlich an meiner Uni erlebt, an der es viele internationale Studenten gibt. Für sie ist es wichtig, sich in Deutschland zurechtzufinden und sich zu integrieren."

Andreea Romina Munteanu, Urban Surfers Investment GmbH: "JinGER hat mir persönlich dabei geholfen, die deutschen Sitten und Gebräuche besser zu verstehen, ebenso das Verhalten in der Gesellschaft und natürlich die Arbeitswelt. Das hätte ich ansonsten nicht verstanden."

Konzept bislang einzigartig

Die im April erschienene App ist in vier Sprachen erhältlich: Deutsch, Spanisch, Rumänisch und Englisch. Offenbar ist JinGER die erste mobile App dieser Art. Die Nachfrage sei sowohl bei den jungen europäischen Fachkräften als auch bei den Unternehmen groß, sagen die Entwickler.

Alberto Ruiz, Urban Surfers Investment GmbH: "Die App wird unglaublich gut angenommen, weil sie viele wichtige Informationen enthält, aber keine unnötigen Details. Sowohl die Behörden als auch die User kommen gut damit zurecht."

Als nächstes soll die App in maßgeschneiderten Versionen für Unternehmen, Fachverbände, Regionen und Städte erscheinen und sich auf diese Weise finanzieren.

JinGERJinGERJinGERJinGERJinGER

Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!