Zweiter Hyperloop-Wettbewerb: WARR-Kapsel der TU München

Forschung, Elon Musk, Hyperloop Forschung, Elon Musk, Hyperloop
In einem von Elon Musks Raumfahrtkonzern SpaceX am Wochenende durchgeführten Wettbewerb für das Tunnel-Transportsystem Hyperloop konnte ein Studententeam der TU München erneut die schnellste Kapsel stellen. Das Testgefährt der Münchner erreichte im zweiten Hyperloop-Wettbewerb eine Geschwindigkeit von 324 km/h.

WEITERLESEN Hyperloop-Test: Münchner Studenten mit Rekord
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also genauso schnell wie die Standard-Geschwindigkeit des ICE?
Das ist irgendwie nicht so beeindruckend für einen Prototyp eines Zukunftsverkehrsmittels, dessen großer Wettbewerbsvorteil die Geschwindigkeit sein soll.
 
@gettin: Dir Teströhre ist 1.2 km lang, Höchstgeschwindigkeit 324 km/h, beschleunigen und bremsen, 1+1 zusammenzählen...
 
@gettin: erstens: die höchstgeschwindigkeit beträgt gerade mal 300km beim ice. zweitens: das ist ein PROTOTYP, der jetzt schon ice-niveau-max erreicht, am ende bestenfalls 1200km/h..also überleg mal, wie schwach dein comment ist
 
Das Fahrzeug holpert enorm, sind dass die Stösse zwischen den Führungsschienen oder der Fahrbahn? Ein Fahrzeug (offenbar auf Rädern) an einer Führungsschiene Tempo 300 km/h fahren zu lassen? Das ist bei vielen Bahnen der Welt Alltag.

Und wäre es ein Schwebefahrzeug? Hinter mir steht ein ca. 50 Jahre altes Buch "Radlos in die Zukunft". Dort werden schnellere Fahrzeuge mit Schwebetechnik vorgestellt.

Wo liegt also die Innovation? Dass es in einer Röhre stattfindet?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen