TrekStor SurfTab twin 11.6: Das neue Volks-Tablet im Test

Windows, Tablet, Windows 10, Test, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Trekstor, TrekStor SurfTab, SurfTab, TrekStor Surftab Twin 11.6, SurfTab Twin 11.6, TrekStor SurfTab Twin Windows, Tablet, Windows 10, Test, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Trekstor, TrekStor SurfTab, SurfTab, TrekStor Surftab Twin 11.6, SurfTab Twin 11.6, TrekStor SurfTab Twin
Das auf der IFA 2016 in Berlin vorgestellte TrekStor SurfTab twin 11.6 ist nun als sogenanntes Volks-Tablet in Zusammenarbeit mit der Bildzeitung verfügbar. Auf dem Papier macht es mit einem 11 Zoll großen Full-HD-Display, Tastaturdock und Windows 10 als Betriebssystem eine gute Figur, ob es auch in der Praxis überzeugen kann, hat unser Kollege Andrzej Tokarski herausgefunden.

Verarbeitung und Display

Das TrekStor SurfTab twin 11.6 ist für 199 Euro erhältlich. Wie in dieser Preisklasse zu erwarten ist, besteht das Gehäuse vollständig aus Kunststoff. Es ist gut, wenn auch nicht sehr gut verarbeitet. Die an den Seiten befindlichen Lautsprecher bieten leider nur einen schlechten Klang.

Das 11,6 Zoll große Display hat eine Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln. Es bietet eine ausreichende Helligkeit und akzeptable Blickwinkel, allerdings ist es recht anfällig für Fingerabdrücke und bei genauerem Hinsehen ist eine Gitterstruktur zu erkennen.
TrekStor Surftab Twin 11.6 TrekStor Surftab Twin 11.6 TrekStor Surftab Twin 11.6

Performance-Test und Tastaturdock

TrekStors Tablet nutzt einen Intel Atom X5 Z8300, 2 GB RAM und 32 GB internen Speicherplatz. Noch vor Jahresende soll ein Modell mit 4 GB RAM und 64 GB Speicherplatz folgen. Die Performance ist für Office und Co. ausreichend und auch Spiele wie Asphalt 8 oder Modern Combat 5 laufen flüssig. Deutliche Probleme gibt es beim Multitasking oder der Wiedergabe von YouTube-Videos.

Das im Lieferumfang enthaltene Tastaturdock besteht so wie das Tablet aus Kunststoff. Es ist solide verarbeitet und nach einer gewissen Eingewöhnungszeit lässt es sich gut damit schreiben. Nicht überzeugen kann jedoch das Touchpad, da es zu klein ist und ungenau arbeitet.
TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6
TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6TrekStor Surftab Twin 11.6

Mehr von Andrzej: Test auf Tabletblog.de TechReporterTV bei YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für diesen Preis gibt es durchaus bessere Tablets mit Windows System (z.B. acer Win Tab.)
 
@RollstuhlRaser: Mit Tastatur? Obwohl es nicht mal das Tab gibt das Du gerade in den Ring schmeißt?
 
@RollstuhlRaser: Ich habe gerade bei den entsprechenden chinesischen Shop nachgeschaut. Ähnliche Geräte gibt es da für etwa 200€. Dann aber mit englischer Tastatur. Es sind meistens Hybride mit Windows und Android 5.1, wo jede Partition 32 GB Speicher hat.
Zu diesen 200€ kommen aber noch 19% Einfuhrumsatzsteuer hinzu, somit zahlt man dann etwa 240€. Am Zoll dann noch das Glücksspiel mit dem CE-Zeichen und fehlenden Handbüchern, später Stress mit möglichen Reklamationen.
Der Preis von 200€ für ein FullHD-Atom-Tab in Deutschland ist schon voll und ganz Ok.
 
@RollstuhlRaser: Naja, ich finde alleine schon die Specs abstoßend.
 
Dann doch lieber was von chuwi oder cube
 
@azuram20: Gibt es irgendwo diese mit deutscher Tastatur? Trekstor kauft auch nur bei einem OEM und deshalb ist dieses Tab mit Sicherheit bis auf die Lokalisierung baugleich mit einem China-Tab. Ich glaube beim Chuwi hatten sie sogar empfohlen die Tastatur von Trekstor zu kaufen, damit man QWERTZ bekommt.
 
Schade, dass der Artikel praktisch KEINE Information beinhaltet.
Seitenverhältnis des Tablets, Akkulaufzeit, welche Probleme beim Multitasking bzw. Youtube?
Nichts, es steht nichts im Artikel außer dass es Probleme gibt.
 
@Milber: Unten gibt es einen Kaufen-Link. Den benutzt doch keiner, wenn die Probleme offen angesprochen werden.
 
@winfuture: Ich kann ja verstehen, das ihr Werbung macht. Einen Ad-Blocker nutze ich nicht, weil ich mir denke: wenn ich die Info/das Video/den Test schon kostenlos bekomme soll(en) der/die Verfasser ihren Teil mit Werbung verdienen. Jetzt bekomme ich aber Loreal-Werbung in der Endlossschleife, da ich das Werbungsfenster mit dem "X" nicht schließen kann, da dann beim "hovern" die HTML-Tags kommen um den Code einzubinden. Ja, klar, ich kann das Video schon gucken, wenn ich ein paar kleine Tricks anwende, aber es ist ja nicht im Sinne des Erfinders. Das Video sollte ja schon automatisch starten oder nach einer gewissen Zeit, aber nicht das das "X" verdeckt wird und quasi ohne Funktion ist ... da solltet ihr nachbessern!
 
@Jurgon: Es tut uns leid dass es bei dir zu Problemen kam. Das von dir beschriebene Verhalten soll und darf eigentlich gar nicht auftreten. Kannst du uns bitte mal deinen Browser nennen, und ob du auf der mobilen (winfuture.mobi) oder der normalen Seite (winfuture.de) unterwegs warst?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!