OnePlus 5T im Hands-On - so sieht das fast randlose Flaggschiff aus

Smartphone, Test, Hands-On, Octacore, Hands on, OnePlus, Review, Amoled, Qualcomm Snapdragon 835, Android 7.1.1, Oneplus 5t, FHD+, OP5T Smartphone, Test, Hands-On, Octacore, Hands on, OnePlus, Review, Amoled, Qualcomm Snapdragon 835, Android 7.1.1, Oneplus 5t, FHD+, OP5T
Das OnePlus 5T ist das neue Flaggschiff des chinesischen Herstellers für die zweite Jahreshälfte. Das Unternehmen rüstet das neue Telefon mit einem auf das neue 18:9-Format gesteckten AMOLED-Display aus und folgt damit dem von anderen Herstellern vorgemachten aktuellen Trend zu immer schmaleren Rändern. Die Auflösung wird dementsprechend angepasst und liegt nun bei 2160x1080 Pixeln, wobei die Schärfe wie schon zuvor wegen der diamantförmigen Pixelmatrix etwas leidet.
OnePlus 5T Hands-OnDas 5T von vorne ... OnePlus 5T Hands-On... von hinten ... OnePlus 5T Hands-On... und seitlich
Unter der Haube bleibt das Gerät weitestgehend unverändert - man setzt also auf den aus anderen aktuellen Top-Smartphones bekannten Qualcomm Snapdragon 835 Octacore-SoC. Mit bis zu acht Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 GB internem UFS-2.1-Speicher ist man in dieser Hinsicht gut aufgestellt - auch wenn man auf einen MicroSD-Kartenslot verzichten muss. Darüber hinaus verbaut OnePlus hier wieder zwei Kameras auf der Rückseite.

OnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-On
OnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-OnOnePlus 5T Hands-On

Allerdings ändert sich mit Blick auf die Kamera einiges. Man ersetzt die bisher verwendete Telezoom-Linse durch eine speziell für den Einsatz bei schlechten Lichtverhältnissen ausgelegte Kamera mit gleicher Brennweite. Wie die Hauptkamera mit ihren 16 Megapixeln und Sony-Sensor bietet auch die zweite Kamera mit ihrem 20-Megapixel-Sensor von Sony eine F/1.7-Blende, sie wird aber erst bei sehr wenig Licht aktiviert, um durch ein als "Intelligent Pixel Technology" bezeichnetes Konzept vier Pixel zu einem einzelnen Bildpunkt zusammenzufassen und dadurch das Bildrauschen im fertigen Foto zu reduzieren. OnePlus hat dafür auch die Kamera-Software noch einmal überarbeitet.

Abgesehen davon bleibt vieles beim Alten. Der Akku ist weiterhin 3300mAh groß und wird fest verbaut. Er kann wieder per Dash-Charge schnell geladen werden und soll somit innerhalb von nur einer halben Stunde auf rund die Hälfte seiner Kapazität gebracht werden können. Das OnePlus 5T kann ab 21. November vorbestellt werden und landet dann ab dem 28. November bei den Käufern. Auch die Preise bleiben gleich, denn die Basisversion mit 6/64GB kostet erneut 499 Euro, während für das Spitzenmodell mit 8/128GB verträgliche 559 Euro fällig werden sollen. Ausführliche Informationen zum OnePlus 5T haben wir in unserem Hauptartikel zu dem neuen Gerät zusammengefasst.

OnePlus 5T vorgestellt Randloses Top-Smartphone startet ab 499 Euro
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"this time with even better spyware yeeeee".
OnePlus One war noch geil für den Preis und man hat Softwarebugs verziehen deswegen. Die Nachfolger wurde. zunehmend uninteressanter.
 
Schade, wieder ein 18:9/2:1-Display-Flaggschiff. Ich kann diesen Dingern einfach nichts abgewinnen. Hatte letzte Woche ein Mate 10 lite direkt retour geschickt, da das Display mit fast 6" genauso schmal ist, wie mein Honor 8 mit 5,2"! Dieses Format ist für Videos etc. absolut scheußlich. Das ist echt keine gute Richtung, wohin die Entwicklung geht...
 
@Massaka01: Samsung arbeitet bereits am neuen 36:9/4:1 SAMOLED panel.

Da passen vier Android Apps nebeneinander. Kostenlose Lupe wird mitgeliefert!
 
@Massaka01: Und das ist genau lediglich deine Meinung. Andere, und da zähle ich mich dazu, finden es toll. Die Mehrheit findet es offensichtlich gut, sonst würden die Geräte ja nicht Absatz finden.
 
So eins im 4-4.5" Format (mit entsprechender Gehäusegröße) und es wäre ein Traumgerät.
 
"RANDLOS" ist doch kompletter Unsinn...

Ich kann den Rand sehr gut sehen - auch wenn er schon etwas schmaler ist als bei einem Spiegelei.

Internet + Konzernpressemitteilungenabschreiben = doof
 
Gerade hab ich mich noch gefreut,als ich das Trekstor WinPhone 5.0 bewerten durfte und jetzt seh ich schon wieder sowas.
Mir fehlen die Besonderheiten.
Ich finds cool,wenn ein Handy Windows Mobile oder Linux hat.
Oder wenn es eine echte Tastatur hat.
Oder diese neuen Nokias,die zwar keine Apps koennen und kein Touch haben,aber inzwischen geht wenigstens Internet.
DAS ist was,worueber man berichten kann.
Immer mehr gefuehlt gleiche Handys mit verschiedenen Namen werden irgendwann mal langweilig.
Ein Android Handy tu ich mir nie wieder an,zu langsam,zu viel tracking,einfach schlecht.
Der Preis ist total uebertrieben,dafuer wuerde ich schon ein halbes iPhone bekommen und das ist wenigstens gut.
Die Hardwaredaten sind ganz ok,aber als Gesamtpaket ueberzeugt es mich kein bisschen.
Diese immer kleineren Raender finde ich nicht unbedingt gut,da man es dort halten konnte,ohne ungewollt irgendetwas anzuklicken.
Dieses Handy ist definitiv nichts fuer mich,da wuerd ich lieber wieder mein gutes altes Nokia Tastenhandy ohne Internet nehmen,das noch daheim im Schrank verstaubt,bevor ich mir dieses hier kaufen wuerde.
 
@nipos: "dafuer wuerde ich schon ein halbes iPhone bekommen "
:'D - Aber gut das iPhone ist ja eh fast nur im Sommer nutzbar da braucht man ja auch nur ein halbes.
 
@Feii: Hab ich gesagt,dass ich mir ein iPhone kaufen will?
Das war nur ein Preisvergleich.
Das iPhone ist es wenigstens mehr oder weniger Wert,weil es was besonderes ist.
Auf Amazon finde ich zigtausende Android Handys,die alle fast gleich aussehen und keine nennenswerten Funktionsunterschiede haben.
Ich wuerde sie alle nicht kaufen,denn ich mag das System nicht,ich hasse die Firma dahinter und ich werde mich nie damit anfreunden koennen,dass ein Handy keine Hardwaretastatur hat (wobei ich das akzeptieren koennte,wenn wenigstens das System was taugt)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen