Mi Notebook Air: Xiaomi setzt dem MacBook eine harte Konkurrenz vor

Windows 10, Notebook, Xiaomi, Timm Mohn, Mi Notebook Air Windows 10, Notebook, Xiaomi, Timm Mohn, Mi Notebook Air
Der chinesische Hersteller Xiaomi hat in den letzten Monaten schon mehrfach mit Smartphones Aufmerksamkeit erregt. Jetzt bietet das Unternehmen aber auch Notebooks an. Und bei diesen orientiert man sich deutlich am kalifornischen Konkurrenten Apple.

Unser Kollege Timm Mohn hat für euch das neue Mi Notebook Air vor die Kamera geholt. Und im Praxiseinsatz zeigt sich, dass das Gerät tatsächlich eine überlegenswerte Alternative zum MacBook darstellen kann - wenn man denn ohnehin lieber auf Windows setzt und auch noch weniger Geld bezahlen will. Insbesondere bei alltägliche Arbeiten an verschiedenen Orten spielt das Notebook seine Trümpfe aus.

Die hier zu sehende 12,5-Zoll-Variante ist mit einem FullHD-Panel ausgestattet, das in der Praxis sehr gute Bilder liefert und auch eine hohe Blickwinkelstabilität mitbringt. Die Rechenleistung stellt ein Intel Core M3-Prozessor zur Verfügung, der völlig ausreicht, solange man keine aufwändigeren Spiele auf dem Gerät laufen lassen will. In der Grundausstattung bekommt man das Notebook mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher.

Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13
Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13Xiaomi Mi Notebook Air 13

Weiterhin verbaut Xiaomi eine SSD mit einer Kapazität von 128 Gigabyte. Wer mehr benötigt, muss bei Apple am besten direkt zu einem stärker ausgestatteten Modell greifen. Das Mi Notebook Air bietet hingegen die Möglichkeit, mit einer einfachen Öffnung des Gehäuses eine weitere SSD eigener Wahl einzubauen. Bei der Nutzung hört man bis auf die eigenen Anschläge auf der guten Tastatur nichts - denn einen Lüfter benötigt das System nicht.

Anwender können beim Mi Notebook Air auf zwei USB-Anschlüsse zurückgreifen, von denen einer im neuen Type-C-Format daherkommt. Auch ein HDMI-Ausgang ist vorhanden. Großer Kritikpunkt: Einen Slot für Speicherkarten sucht man vergebens, wer also gern fotografiert, muss in einen externen Reader investieren oder auf drahtlose Verbindungen zurückgreifen. Bei diesen bietet der Rechner WLAN nach dem ac-Standard und Bluetooth 4.1. Zu haben ist das Gerät in dieser Ausstattung für unter 500 Euro. Es gibt auch eine etwas größere 13-Zoll-Variante, die mit Core i5-Prozessor, GeForce GT940MX-Grafikchip und einigem mehr an Zusatz-Hardware ausgestattet ist und für deutlich unter 700 Euro verkauft wird. Bliebe nur noch das größte Problem: Hierzulande sind beide Modelle offiziell noch gar nicht erhältlich und es ist noch völlig offen, ob und wann sich das ändern wird. Bei Interesse bleibt so derzeit nur ein direkter Import bei entsprechenden Anbietern.

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren93
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wer braucht schon nen mSD Slot, wenn eine zweite M.2 SSD reinpasst?
 
@EffEll: Die Leute die schnell viele Daten übertragen wollen. Es ging nicht um die Speicherkapazität, sondern darum mal eben ein paar GB Daten zu übertragen.
 
@Dr_Doolittle: ...Und da ist ein USB Stick tausendmal praktischer. Gibt's mit Type A und C und muss man nicht aus dem Einschub pulen. Eine SD ist nur besser um den Speicher zu erweitern, da sie nicht absteht, wie ein eingesteckter USB Stick. Also eignet sich eine m.2 SSD zur erweiterung besser, ebenso wie sich ein USB Stick zur schnellen Datenübertragung besser eignet als eine mSD, zumal z.B. ein Desktop PC nicht grundsätzlich über einen Einschub dafür verfügt, aber nahezu jedes Gerät über einen USP Port
 
@EffEll: Keine AHnung was du wo rauspulen musst, will ich schnell Videos vom Handy auf meinen Laptop überspielen, schmeiß ich in selbigen die Karte rein. Keine Lust dazu einen Stick mitzuschlören, den erst zu suchen und die Karte da reinzustecken. Ich hab keine Ahnung was du jetzt am rumjammern bist mit der 2. SSD; die hilft mir nicht dabei meine Daten von Gerät XY auf den Laptop zu bekommen.
 
@Dr_Doolittle: Wo jammere ich rum??? Wenn dann jammerst du. Datenübertragung geht mit einem Stick mindestens genauso gut
 
@EffEll: Nein, sie dauert massiv länger. Oder hast du Sticks die ein paar Hundert MB pro Sekunde bewältigen können?
 
@Dr_Doolittle: Du redest doch von einer SD? Die Datenraten einer Speicherkarte sind doch mit denen eines USB Sticks identisch und der USB 3.0 Standard ist in den Übertragungsraten eines SD Slots weit überlegen, denn ja, da kannst du auch eine SSD per USB anschließen, mit Datenraten von mehreren 100MB/S, das geht per SD definitiv nicht. Also kann ich deine Frage klar mit ja beantworten und per SD ginge DAS nicht.

So, habe nachgeschaut: Die allerschnellste SD schafft bis 200MB/S Schreiben, die schnellsten Sticks 400MB/s, also das Doppelte und wie gesagt, per USB gehen sogar SSDs
 
Aber nur FullHD ich hoffe es gibt bald eine Retina Version. Dann ist es gekauft.
 
@JacksBauer: Iphone retina oder macbok retina? oder meinst du nen 2k/4k Screen?
 
@-adrian-: Er meint wohl das offensichtliche: macbok retina
 
@gutenmorgen1: Ist nicht so klar weil Retina ja so ein unnoetiger Marketing Begriff ist
 
@-adrian-: Als er eingeführt wurde, war er nicht unnötig und da dieses Ultrabook mit dem Macbook Air von Apple verglichen wird, war klar, was gemeint war.
 
@gutenmorgen1: Doch auch wo es eingeführt wurde, gab es Geräte mit vergleichbaren Pixeldichten. Erst als Apple die Techis manipuliert hatte, wurde aus "so eine hohe Pixeldichte verbraucht nur unnütz Strom", ein Faktor der bei vergleichen positiv berücksichtigt wurde.
 
@floerido: Nenne mir bitte ein Smartphone (oder irgend ein anderes Display) von spätestens Juni 2010 mit einer Auflösung von mindestens 326 ppi
 
@gutenmorgen1: Ich sprach von vergleichbaren Pixeldichten.
HTC Touch Diamond - 2008 - 286 ppi
HTC Touch Diamond 2 - 2009 - 292 ppi

Natürlich ist der Schritt von 163 ppi zu 326 ppi gewaltig, von etwa 300 ppi zu 330 ppi ist es dann aber nicht mehr so deutlich. Bei vielen Herstellern waren zu der Zeit auch Displays mit etwa 250 ppi verbaut. Das "Billig"-Gerät ZTE Blade (ca. 100€) brachte es 2010 auf 267 ppi.
Nur weil die vorherigen iPhones so miserable Displays hatten, konnte man mit der hohen Steigerung werben.
 
@floerido: Laut Wikipedia: "Als Retina-Display bezeichnet das US-amerikanische Unternehmen Apple Bildschirme mit einer Punktdichte, die so hoch ist, dass das menschliche Auge aus einem typischen Betrachtungsabstand nicht in der Lage sein soll, einzelne Bildpunkte zu erkennen."

Das ist bei einem Smartphone bei einem Abstand >25cm erst ab 320ppi der Fall.
Um sich die ganze Erklärung zu sparen und um einen noch weniger aussagekräftigen Begriff wie z.B. "Hochauflösendes Display" zu vermeiden, hat man sich eben den Marketingnamen Retina-Display ausgedacht.

Man erklärt den Begriff einmal und weiss, was man bei zig anderen Geräten bekommt, ohne auf ppi oder X mal X Pixel bei X Zoll achten oder am ppi Masterrace mitmachen zu müssen.
 
@gutenmorgen1: Bevor Apple mit der Verwendung des Begriffs angefangen hat, hat sich niemand um die PPI eines Displays gekümmert. Wenn man mit Augen-Experten spricht sehen diese die Grenze bei 250-300 ppi.
Warum ist der Wert den Apple damals als Retina-Schwellwert bezeichnet zufälligerweise identisch mit der verdoppelten Dichte der alten Generationen?
Hat Apple beim ersten iPhone schon gewusst, dass sie irgendwann die Auflösung verdoppeln, damit die Pixel unbemerkbar werden oder hat man vielleicht doch eher als man das Produkt hatte, die Definition des Werts so gewählt, dass das eigene Produkt passt und bei der Konkurrenz nicht?
 
@floerido: Die "Augen-Experten" sprechen eben nicht von 250-300 ppi sondern ab 320 bei Smartphones. Auch bei der Einführung vom 4er iPhone gab es schon Experten, die meinten, dass die Angabe nicht ganz korrekt sei und es eigentlich erst ab !!330!! aufwärts zutreffen würde. Man hat sich also um vier ppi gestritten.
Man hat die Definition so gewählt, weil sie zutrifft. Das zeigt, dass Apple bis heute nicht am ppi-Rennen teilnimmt.
 
@-adrian-: Sorry das war undeutlich ausgedrückt. Ich meine Vergleichbar mit einem Retina Display vom MacBook. Wenn man diesen Gewohnt ist, wirken "normale" Displays sehr unscharf. Bei mir ist das jedenfalls so.
 
@JacksBauer: Der Laptop tritt auch gegen das MacBook Air an. Das hat momentan die Auflösung 1440x900.
Der Begriff Retina selbst ist sehr dehnbar. Apple verwendet ihn bei folgenden PPI-Dichten:
217, 220, 226, 227, 264, 326, 326, 326, 326, 401.
 
@mil0: Nein, er tritt gegen das Macbook 12" an. Das hat die Auflösung 2304x1440px.

Der Begriff Retina ist eben nicht dehnbar. Man soll keine Pixel bei normalem Nutzungsabstand erkennen. Somit ergeben sich bei verschiedenen Geräten verschiedene PPI Dichten.

Klar, mehr ist in den Augen vieler immer besser, aber wozu, wenn man es nicht sieht und es nur unnötig CPU, GPU, Speicher und Akku frisst. Genau dem wirkt die Definition Retnia entgegen.
 
@MacSpeedy: Das ist durchaus subjektiv. Mir reicht manchmal nicht mal meine Auflösung auf dem iPhone 6s aus, wenn ich ausgeschlafen bin und die Lichtverhältnisse perfekt. Stimmt schon, dass da nicht viel mehr Spielraum nach oben hin notwendig ist. Aber die beiden Xiaomi-Varianten kämpfen wohl gegen das Macbook 12 und das Air an. Das Air hat den Intel U-Prozessor, die zusätzliche GPU und die 13 Zoll. Das 12.5 Zoll ist irgendwo dazwischen und hat den Intel m3. Was eher für das MacBook 12 spricht. Allerdings erscheint es mir nicht logisch, dieses kleinere Modell überhaupt in Betracht zu ziehen.
 
@MacSpeedy: Also ist mein alter 40 Zoll FullHD Fernseher auch Retina? Aus 3 Metern sehe ich keine Pixel, wenn ich aber woanders in der Sofa-Ecke sitte ist er nicht mehr Retina?

Wie ist "normaler Nutzungsabstand" definiert? Ohne die Definition ist es doch ein Zeichen für einen dehnbaren Begriff.

Höhere Auflösungen, im Vergleich zu Retina, kann der Mensch übrigens auch bemerken. Kanten von zB. Buchstaben wirken sauberer als auf einem Retina-Bildschirm.
 
@floerido: Bei mobilen Geräten, wie eben Smartphone, Tablet und Notebook, ist ein "Nutzungsabstand" i.d.R. quasi gegeben.
Das Smartphone und Tablet hältst du in der Hand, somit kann es nicht weiter weg sein dein Arm lang ist - und normalerweise ist es auch nicht näher als ~30cm, denn dann wird's irgendwo albern (solange du keine Sehschwäche hast).
Und beim Notebook benutzt du Tastatur und Trackpad, also ist auch hier ein maximaler und minimaler Nutzungsabstand recht genau gegeben.
Ergo macht ein Marketingbegriff à la "Retina" bei diesen Geräten eben doch Sinn, wohingegen bei TVs die Sitzabstände beliebig variieren können - und es auch deutlich ausgeprägter tun.
 
@eN-t: Und du kannst wirklich bei einer Armlänge Abstand die Pixel bei einem 200 ppi-Display sehen?

Wenn ich mir überlege, dann sitzen die Meisten am Laptop oder Desktop näher am Display als bei der typischen Handybedienung (Hüfte), somit müsste die Pixeldichte eigentlich umgekehrt sein.
Aber darauf hat Apple sicher auch eine Antwort und die Kunden halten dann ihre Geräte falsch.
 
@eN-t: "und normalerweise ist es auch nicht näher als ~30cm" Bei nem Tablet hast du sicher recht, aber wenn man ein Smartphone längere Zeit nutzt, z.B. im Zug, im Bus oder im Bett, dann hält man es doch näher als 30 cm. Früher hat man die Dinger weiter weggehalten, weil die Pixel sonst zu sehr gestört haben (vor allem die häßlichen Treppeneffekte an den Kanten), aber genau dafür ist doch der hohe ppi-Wert da.
 
@floerido: Bei einer Armlänge reichen sicher auch 200ppi oder so, aber man hält das Smartphone ja auch mal ~30cm bis ~40cm vor die Nase (- nimm mal ein 30cm-Lineal und du siehst, dass das ziemlich genau passt -) und da sind 200ppi dann wirklich wenig. Und typische Handybedienung ist sicher nicht Hüfte... viele halten ihre Geräte mit beiden Händen und das wäre auf Hüfthöhe einfach nur unbequem und unpraktisch.
Aber an deinem letzten Satz sieht man schon, dass du mich als Apple-Fanboy abstempeln willst, daher weiß ich gar nicht, warum ich dir antworte, wenn du nicht bereit bist, eine offene Diskussion zu führen.
 
@dacb: Nimm mal ein 30cm-Lineal und halte die das an die Nase. Du wirst sehen, dass 30cm weniger ist, als du glaubst. Sich das Telefon näher als ca. ~30cm vor die Augen zu halten, erfordert schon fast ein leichtes Schielen.
 
@eN-t: Ich hatte vor meinem ersten Kommentar extra ein Geodreieck genommen und nachgemessen. Die 15cm kommen ziemlich genau hin. Noch näher wird dann unangenehm.
 
@dacb: Echt? Wenn ich meinen Daumen und kleinen Finger auseinanderspreize, dann sind das schon ~23cm - und selbst das ist mir unangenehm nahe und ich würde aus meiner (sehr subjektiven) Wahrnehmung auch nicht sagen, dass andere Leute ihr Telefon so nah vor'm Gesicht haben... muss ich mal drauf achten.
 
@eN-t: Ok, und ich achte auch mal drauf. Ich hab grad mal zum Testen das Handy unter den Monitor gestellt. Auch mit 70cm Abstand kann ichs noch gut lesen. An meinen Augen liegts wohl eher nicht. Ich finds einfach besser, wenn das Bild größer ist. Wenn ich im Bett lieg und das Handy in ca 15-20 cm Abstand vorm mir hab, dann ist das Bild ungefähr so groß wie das von meinem 47" TV vorm Bett.
 
@dacb: Hat dann wohl auch was mit'm Nutzungsverhalten zu tun. Für's Lesen und Spielen halte ich das Gerät lieber etwas weiter weg, weil es so bequemer zu halten ist und ich ja gar nicht in das Gerät "eintauchen" muss/will. Aber für Serien/Filme kann das schon anders aussehen. (Übrigens scheint hier irgendjemand Spaß daran zu haben, abwechselnd + und - zu geben. Amüsant, die WinFuture-Horde.)
 
@eN-t: Bei mir ist genau anders rum. Ich schau zwar selten Serien/Filme aufm Handy, wenn dann aber mit größerem Abstand.

Das mit dem abwechselnd + und - liegt wohl daran, dass, wenn man zu einseitig bewertet, die Bewertungsfunktion für den Account deaktiviert wird. Derjenige, der das macht, hat wohl Erfahrung damit.
 
@-adrian-: Xiaomi nennt seine höher aufgelösten Displays (>FullHD) ebenfalls Retina, wie z.B. das vom MiPad2 (2048x1536). Der Begriff scheint nicht geschützt zu sein. Daher meint er tatsächlich ein Xiaomi Retina Display.
 
@JacksBauer: Retina? Ist ein Marketingbegriff. Meinst du ab 2560x1440px?
 
@wertzuiop123: Das ist kein Marketingbegriff, sondern eine Definition.
Bei normelem Nutzungsabstand sollen keine Pixel erkennbar sein.

2560x1600px sind auf meinem Dell 27" Monitor sehr wohl pixelig, im gegensatz zum 5K der daneben steht.
 
@MacSpeedy: Klar ist es ein Marketingbegriff im Bezug auf Displays: https://de.wikipedia.org/wiki/Retina-Display
 
@AcidRain: Dann lass es einen Marketingbegriff sein. Aber er steht für eine sehr durchdachte Definition.

Retina einfach mit einer Auflösung zu Vergleichen geht schlicht und einfach nicht! Erst aus der Diagonale & Auflösung und der Art des Devices ergibt sich auch ein Typischer Nutzungsabstand.
 
@MacSpeedy: Sehr durchdacht? Macbooks haben eine geringere Pixeldichte als Smartphones. Retina "definiert" also: je größer das Display, desto geringer muss die Pixeldichte sein? Nicht zu vergessen die Anomalie des iPhones --> bei 5,5" die größte Pixeldichte ;-)
 
@AcidRain: Es kommt von Apple, es muss durchdacht sein. Man gibt auch nicht mehr die Pixel an, sondern fragt, ob es ein "Retina Display" ist ^^
 
@wertzuiop123: Äußerst durchdacht ist das alles.
@MacSpeedy: Um dich etwas zu beruhigen: Mir gefallen die Displays von Apple sehr gut. Ich finde z.B. auch ein Xperia Z3 Compact pixeliger als ein iPhone 6, obwohl beide Geräte recht ähnliche Auflösungen haben (liegt wohl an Retina ^^), trotzdem waren deine Aussagen dazu bisher einfach nur Bullshit.
 
@AcidRain: Genau, je größer das Display, desto geringer muss die Pixeldichte sein, denn der Nutzungsabstand nimmt ja i.d.R. zu. Deinen Computermonitor hältst du ja nicht in deinen Händen direkt vor'm Gesicht, sondern sitzt eine Armlänge oder noch weiter davon entfernt, ergo siehst du auch bei "nur" 200ppi auf die Distanz keine einzelnen Pixel mehr. Und genau das will Retina aussagen. Natürlich ist und bleibt es ein Marketingbegriff, aber immerhin einer, der nicht kompletter Schwachsinn ist.
 
@eN-t: Ich glaube nicht, dass man das so Pauschal sagen kann. Denn gerade bei einem Computermonitor, ist ja in der Regel der Schreibtisch für die Entfernung mitverantwortlich. Der muss also noch in die "Retina-Definition" mit rein ^^
 
@AcidRain: Feste Bildschirmarbeitsplätze sind vom Nutzungsabstand genormt. >0,5m

Dass sie iPhones eine höhere PPI Dichte haben liegt daran, dass man sie mühelos viel näher vor das Gesicht halten kann, als ein Notebook oder einen iMac.

Zudem denke ich, dass das iPhone 6+ die höhere Pixeldichte aufgrund von VR Anwendungen spendiert bekommen hat, da Apple ja bekanntlich schon länger daran arbeitet. Mit einem iPhone 6(s) in der VR Brille kann man Pixel zählen!

Als Fotograf und Grafikdesigner hat man früher immer die 100% Ansicht benutzt, um Bildschärfe zu beurteilen. Dies ist mit Retina/UHD Displays beinahe hinfällig. Wenn ich auf meinem 5K Display(>14 MP) ein Foto aus meiner D700 Vollformatkamera(12MP) betrachte, ist es bei 100% Ansicht nicht einmal Bildschirmfüllend. Da muss man schon den Zoom auf 200-400% ansetzen, um die Schärfe gut beurteilen zu können. Das selbe trifft auch auf meine D600(24MP) zu. Und das hängt mit dem Nutzungsabstand zusammen.

Begründungen fürs Minus geben gibt's nicht mehr, oder?
 
@wertzuiop123: Xiaomi nennt seine höher aufgelösten Displays ebenfalls Retina
Edit: Warum zum Teufel vergibt man Minus? Hier ein original Werbebild von Xiaomi http://www.iwebshop.ie/17080-thickbox_default/xiaomi-mipad-2-mi-pad-2-android-tablet-2gb-ram-16gb-rom-79-retina-80mp-camera.jpg
 
@EffEll: Hm tatsächlich.
"Retina Display (marketed by Apple with a lowercase 'D' as Retina display) is a brand name used by Apple for screens that have a higher pixel density than their previous models."
Müssen dann sicher für die Namensverwendung zahlen
 
@wertzuiop123: Die müssen nichts zahlen. Retina ist der lateinische Begriff für Netzhaut und kann daher nicht geschützt sein
 
@EffEll: Schon klar. Und Apple heißt Apfel :D Meinte schon im Zusammenhang "Retina display" Man weiß nie was wo eingetragen wurde ;)
 
@EffEll: Weil der Begriff "Retina Display" ursprünglich von Apple kam und man bei WinFuture allergisch auf Apple reagiert. Hier will man ja noch nicht mal den Zusammenhang zwischen Pixeldichte und Nutzungsabstand verstehen - quasi die beiden einzigen Faktoren, die den Begriff "Retina Display" ausmachen ;)
 
@eN-t: MW wird Retina nur nach den PPI definiert, denn der Nutzungsabstand ist variabel und keinesfalls festgelegt. Der Begriff Retina ist allerdings keine Wortneuschöpfung von Apple, sondern der Lateinische Begriff für Netzhaut, der schon lange Zeit vorher bestand hatte und daher auch nicht geschützt sein kann
 
@JacksBauer: FullHD aufm Notebookdisplay ist natürlich viel zu unscharf. Nicht tragbar; man sieht zuviele Pixel.
 
Finde die XPS viel ansprechender (auch wegen dem Rand)
 
@wertzuiop123: Was kosten die XPS Modelle denn?
 
@cuarenta2: Wahrscheinlich deutlich mehr als das hier ;)
 
@wertzuiop123: Die XPS bekommt man aber ohne Probleme in Europa. Bei den Preisen werden auch gerne Zollgebühren ignoriert, dann die fehlende Lokalisierung und plötzlich sind Dinger nicht mehr so günstig.

Ich habe selbst schonmal überlegt einen UHD-miTV zu importieren, weil der Preis zunächst attraktiv wirkte.
 
Mag sein das es einige anspricht...http://www.getupcoming.com/Produkt/14160/xiaomi-mibook-air.html aber wenn man bei geizhals.de schaut http://geizhals.de/?cat=nb&bpmax=500-600&v=e&hloc=at&hloc=de&filter=aktualisieren&sort=t&bl1_id=30&xf=31_HDMI%7E7142_1920x1080%7E82_SSD#xf_top
gibt es schon bessere Ausstattung.
 
@dachschaden: Nicht in dem Design, nicht mit der Verarbeitung, nicht in diesem Formfaktor. :)
 
@kazesama: Die Verarbeitung ist hier ja mal gar nicht so deutlich.
 
@-adrian-: Nach allen bisherigen Berichten soll diese, wie bei bisher allen Xiaomi Geräten, 1A sein.
 
@kazesama: Bleibt nur zu hoffen das es auch nach Deutschland kommt. Also für den Kurs würde ich mir eher das holen, als ein Tablet.
 
@cuarenta2: Über die üblichen Shops wie Gearbest oder Alibaba wird man es problemlos bekommen.
 
@Dr_Doolittle: Ja sicher, aber dann ohne deutsche Tastatur und das finde ich recht nervig.
 
@Dr_Doolittle: Ohne Lokalisierung, Zollabfertigung und Support.

Gerade bei größeren Elektrogeräten ist der Zoll aufmerksam, wenn da irgendwelche Unterlagen nicht korrekt sind oder die falsche Sprache haben, dann wird man gebeten der Zerstörung zuzustimmen.
 
@floerido: Komisch das ich selbst bei 17" Notebooks noch nie der Zerstörung zustimmen musste :) Drei Vorladungen zum Zoll, davon 2x was nachbezahlt, ein mal so mitgenommen. Bei über 60 Bestellungen ist das ein guter Schnitt glaube ich.
 
@Dr_Doolittle: Ich musste es bei einer Xiaomi Powerbank, Rücksendung oder Zerstörung. Zwei Identische gingen ohne Beanstandung durch.
Aber bei dieser Zollvertrettung musste ich auch mal erklären, dass "2XL T-Shirt" auf der Rechnung nicht bedeutet zwei T-Shirts in Größe L.
 
Solange da kein OS X drauf läuft, ist es auch kein Konkurrent zu Apple.
 
@LastFrontier: gebe ich dir recht, aber vielleicht funktioniert damit der erste vernünftige mobile Hackintosh ;)
 
@LastFrontier: Solange auf dem iPad Pro kein W10 läuft, ist es keine Konkurrenz zum Surface.
Deine Aussage ist ja hinfällig. Hier konkurriert die Hardware, nicht das OS. Manche kaufen tatsächlich nach Design und da steht es schon in Konkurrenz, da man wenn es nur ein drittel kostet, gern auch auf OSX verzichtet. ;-)
 
@EffEll: Das iPad ist auch keine Komkurrenz zum Surface. Weder von der Hardware noch vom System noch vom Konzept. Das sind nur die Medienfuzzis die das immer anders behaupten.
Siehe Headline dieses Artikels.
Aber klar - so bald Apple in der Überschrift gibts wieder Klicks, weil dann die ganzen Schnappatmer aus ihren Löchern gekrochen kommen.
 
@LastFrontier: Das behaupten keine "Medienfuzzis" sondern Apple selbst (beim iPad Pro). Ansonsten ist es ja einfach, ne ganze Käuferschicht und alle Newsseiten grundsätzlich zu kritisieren, was mit dem konkreten Themenverlauf im Kommentarstrang gar nichts zu tun hat
 
@LastFrontier: Der Herr im Video hatte Win 10 drauf und das reicht allemal aus..Wenn du OS X haben möchtest kauf dir weiterhin überteuerte MacBooks. Ich nehm lieber eine Linux variante die mir zusagt. Was Betriebssystem angeht sind die Gegeschmäcker verschieden. Xiaomi wollte eigentlich sein eigenes Betriebssystem entwickeln.
 
eine bköde frage : okay,es ist keine deutsche tastatur aber wie sieht es mit den spracheinstellungen aus: da kann ich ja sicher auf deutsch umstellen oder ? und wie sieht es mit dem netzwerkstecker aus ? macht ein retina Display wirklich so einen grossen unterschied? würdet ihr einen import abraten?
 
@NaddlA: Ich hab das Xiaomi MiPad2 Windows importiert. Klar kann man auf Deutsch stellen, allerdings waren ein paar Sachen immer noch chinesisch. Habe es zurückgesetzt und jetzt ist alles deutsch. Habe es nicht bereut. Ist abseits meinem Surface das beste Tablet das ich je hatte. Sehr guter Hersteller!
Edit: Ladegerät ist mit Adapter kein Problem
Edit2: Hab mich verlesen. Was ist mit einem Netzwerkstecker??
 
@NaddlA: Ich würde vom Eigenimport abraten, weil der Umgang mit dem Zoll kann sehr stressig sein kann. Suche einen europäischen Importeur, der die Abfertigung macht, dann hast du auch das europäische Recht bei Problemen auf deiner Seite.
 
@floerido: Chinesische Shops deklarieren grundsätzlich unter Wert. Die Zollgebühren und ggf. Einfuhrsteuer bezahlt man an der Tür beim Lieferanten, wenn überhaupt. Bestelle schon seit etlichen Jahren in China, auch LED Emitter und Elektronik. Von bestimmt 50 Bestellungen musste ich mich nicht ein einziges mal mit dem Zoll direkt auseinandersetzen oder es gar beim Zoll auslösen. Das ist heutzutage überhaupt kein Problem!
 
@EffEll: Es kommt immer aufs Zollamt an, bei mir in der Gegend gibt es entweder wenige Technik-Nerds oder das Amt hat viel Zeit. Ich habe auch schon einige Bestellungen selber getätigt. Bei China-Produkten ab 50? habe ich etwa eine Quote von 33% wo ich eingestellt werde. Ab 100? liegt es bei etwa 80% und gerade da sind dann Diskussion ob die Elektrogeräte EU-Standards erfüllen sehr mühsam.
Bei Lieferungen aus den USA und über 20? habe ich übrigens eine 100% Quote wo ich hin musste. Aus Japan hingegen 0%, wobei da ist man dann leider dazu verpflichtet die Steuern selbständig auszurichten.
 
@floerido: Das ist wirklich merkwürdig. Hatte da niemals Probleme
 
Ich würde es kaufen WEIL Win drauf läuft und nicht irgendein Gefrickel von Apple. Warum sich bisher kein anderer Hersteller so ein Gerät zugetraut hat ist mir absolut unerklärlich. Habe aktuell auch ein Xiaomi Redmi 3 pro gekauft. Super Gerät, schnell, sehr gut verarbeitet. 160 EUR. Echt keine Worte dafür. Ich bin sicher, dass sobald das Gerät (13,3'') in China auf den Markt kommt, es auch deutsche Importeure nach D holen - sicher dann auch mit angepasster Tastatur etc.
 
@StephanW1: Stimmt weil Win auch kein gefrickel ist :D ....
 
@StephanW1: Daran sieht man das du noch nie mit OSX gearbeitet hast.
Das Arbeiten damit sind " Ferien" im Gegensatz zu Windows daily Frickelwerk.
 
@Nania: Ich arbeite gezwungenermaßen mit beidem und Apple muss immer sein eigenes Süppchen kochen. Windows Nutzung an sich ist immer auch ein wenig logischer und in der Kompatibilität auch besser aufgestellt meiner Erfahrung nach. Beides hat Vor- und Nachteile
 
@effEll ja ich meinte das ladegerät. woher bekomme ich so einen adapter? und ist das zurücksetzen für einen Laien wie mich machbar oder kompliziert? wie war es bei dir mit dem zoll? wo hast du es bestellt?
 
@NaddlA: Die Adapter gibt es in jedem Conrad für 5-10 Euro :)
 
@Erbsenmatsch: danke :)
 
@NaddlA: Gearbest. Zollgebühren hab ich beim DHL Paketzusteller bezahlt und den Adapter hatte ich gleich dazu bestellt, bekommt man aber auch wie hier schon geschrieben, in fast jedem Elektroladen, eBay, Amazon etc. Den Netzteilen ist´s heutzutage egal, ob sie mit Wechsel- oder Gleichstrom, 110 oder 230V betrieben werden. Steht aber auch immer drauf, falls man sich nicht sicher ist. Das Zurücksetzen ist eine Option in den Einstellungen von Windows. Gerät in Auslieferungszustand versetzen oder ähnlicher Wortlaut. Das kann jeder, geht dann automatisch.
 
@floerido woran erkenne ich, ob es ein europäischer Importeur ist?
 
@NaddlA: Tradingshenzhen ist ein sehr guter Importeur mit deutschem Support. Im Impressum steht der Sitz. Du musst direkt mit der Sprechblase auf ein Kommentar antworten. Sonst bekommt derjenige nichts von mit - daher die späte Antwort meinerseits
 
aber kein osx :(
 
@bst265: Zum Glück.
 
Seit wann ist ein Apfelbaum ein Konkurrent für den Birnbaum?
Wer jahrelang mit OSX und macBooks gearbeitet hat, nützt so ein Teil doch hinten wie vorne nichts.
 
@Nania: Klar, wenn man umsteigen will, bekommt man ein ähnlich handliches Gerät.
 
@Dr_Doolittle: wer will von osx weg? kenn keinen
 
@Nania: Vielleicht kannst du dir ja ein anderes BSD drauf installieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!