Lenovo Miix 720: So gut liegt der Surface Pro-Konkurrent in der Hand

Tablet, Windows 10, Lenovo, Ces, CES 2017, Consumer Electronics Show, Lenovo IdeaPad Miix 720, Lenovo Miix 720 Tablet, Windows 10, Lenovo, Ces, CES 2017, Consumer Electronics Show, Lenovo IdeaPad Miix 720, Lenovo Miix 720
Microsofts Surface-Tablets wurden anfangs von der Konkurrenz belächelt, dank ihres Hybriddesigns konnten sie aber vor allem dank der Pro-Variante später einen Trend auslösen. Seit einer Weile versuchen sich die Mitbewerber der Redmonder an eigenen Lösungen dieser Art, Lenovo hat nun auf der CES seine neueste Variante Miix 720 vorgestellt, wir haben sie uns vor Ort geschnappt.

Das Lenovo Miix 720 ist ein klassischer Vertreter jener Geräte-Reihe, die man seit längerem unter dem Begriff "Surface Pro-(4-)Konkurrent" zusammenfasst. Doch die Verwandtschaft zum Quasi-Referenz-Design ist keinesfalls ein Nachteil und das Miix 720 kann sich auch mehr als sehen lassen, wie wir uns auf der CES überzeugen konnten.

Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720
Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720Lenovo IdeaPad Miix 720

Liegt gut und leicht in der Hand

Was uns sofort beim In-die-Hand-nehmen aufgefallen ist: Das Miix 720 ist überraschend leicht und kompakt: Auf dem Papier ist das Surface Pro 4 mit 766 Gramm (m3-Variante ohne Tastatur) allerdings geringfügig leichter, das Miix 720 bringt 14 Gramm mehr auf die Waage. Im subjektiven Eindruck präsentiert sich das Lenovo-Tablet aber als "Leichtgewicht", wohl auch weil es (aufgrund eines Gehäuses aus einer Magnesium-Legierung) gut in der Hand liegt und sich schlichtweg gut anfühlt.

Die Auflösung des 12-Zoll-Geräts liegt bei 2880 x 1920 Pixeln, das Display ist also etwas breiter als üblich. Der Bildschirm ist mit Gorilla Glass 4 geschützt (Hinweis: Im Messetrubel ist uns ein "Gorilla Glass 3" rausgerutscht). Das Panel selbst ist sehr hell und bietet maximal 400 Candela pro Quadratmeter.

Das Modell in unserem Hands-On hatte vier Gigabyte Arbeitsspeicher, in der diesbezüglich bestmöglichen Ausstattung werden 16 GB geboten. Ähnliches gilt für die CPU: Auf die CES hat Lenovo die Core i3-Variante mitgebracht, man kann das Miix 720 aber auch in Versionen mit i5 und i7 kaufen (Startpreis: rund 1100 Euro). Es handelt sich dabei natürlich um Chipsätze der neuesten Generation, also Kaby Lake.

Typisch für Lenovo ist schließlich das "Armbanduhr-Scharnier" ("Watchband Hinge"), das aus mehreren kleinen Metallteilen zusammengesetzt ist und zum Ausklappen des Ständers dient.

WinFuture CES 2017 Themenseite:
Alle News, Videos und Fotos direkt aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seit wann steht die Miix-Reihe eigentlich mit professionellen Geräten in Konkurrenz?
 
Wenigstens setzt Lenovo auf die "echten" Core-i (U) und nicht auf die Y-Variante (Core-m) wie Dell neuerdings
 
Das Design gefällt mir nicht. Es sieht so zerklüftet aus am Rand....
Die Scharniere stören da auch noch zusätzlich. Dann: So wie er das vorstellt ist das Desktop-OS Schwachsinn. Weiterhin sind für ein Desktop-OS 4GB RAM zu wenig.

Merken die Hersteller das nicht selbst?
 
@wingrill9: Aufgrund deiner Erfahrung mit OSX?
 
@EffEll: Aufgrund Erfahrungen von Desktop-Systemen auf derartigen Display-Größen.
 
@wingrill9: Was hat die Displaydiagonale mit der RAM-Bestückung zu tun??
 
@EffEll: Was verstehst du nicht unter einer Aufzählung? Es sind zwei Punkte, ohne kausalen Zusammenhang.
 
@wingrill9: Es sind zwei vollkommen sinnlos verallgemeinerte Kritiken.
Welche genauen Erfahrungen hast du mit W10 auf 12"?

"Dann: So wie er das vorstellt ist das Desktop-OS Schwachsinn."
Was genau hat die Art, wie er es vorstellt, damit zu tun? Er zählt Hardware, Anschlüsse und Bauart auf. Mehr nicht. Ein Desktop-OS wie OSX wäre tatsächlich Schwachsinn, ebenso ein mobiles OS, wie Android oder iOS. Lediglich ein OS macht Sinn: W10, welches sogar einen Tablet-Mode hat, womit man es problemlos nur mit dem Finger bedienen kann.

Auch deine 4GB RAM Kritik liegt wohl an fehlender Erfahrung. Schon mit nem i5 Haswell und 4GB RAM konnte man problemlos die ganze Adobe Suite nutzen, sogar Indesign und Illustrator simultan z.B., ohne Einschränkung. Vielen reicht das.

Welche Erfahrung hast du denn damit, um deine Aussagen zu stützen?
 
@EffEll: Schuldijung, dass ich deine Heiligkeit beleidigt habe. Aber hin und wieder arbeite ich mit Win10 auf einem 12er Gerät. ;-) (Früher hatte ich mal das JVC-Subnotebook, das war so ca. 10" groß. - gut, das nur nebenbei)
Es ist und bleibt Schwachsinn auf ein derart kleinem Gerät ein Desktop-OS laufen zu lassen ohne Augenkrämpfe zu bekommen. Und ich trage noch keine Brille. :-P
Der Tablet-Modus ist nur halb so gut, wie die Anzahl der unterstützten Programme, die es dafür gibt. Gibt's dafür bereits die Adobe-Suite?
Für die Smartphone-Fotos mag der Arbeitsspeicher eventuell reichen - je nach Anspruch also. Dann wäre jedoch die Adobe-Suite wahrlich überdimensioniert.
 
@wingrill9: Ja, auf der Arbeit bearbeite ich nur Smartphone-Fotos... Die Adobe-Suite wäre nur zur Bildbearbeitung tatsächlich überdimensioniert, denn dafür reicht PS und AI. Ach, jetzt kennst du den Tablet-Mode? Unten fragst du noch, warum er den Tablet-Mode nicht zeigt. Es ist natürlich leicht, einfach nur nen blöden Spruch zu schreiben, als auf den Inhalt einzugehen.
 
@EffEll: Probleme?
 
@wingrill9: Lösungen!
 
@wingrill9: ist doch immer die Variante um ein billiges Einstiegsmodell (".. ab nur 799 EUR..") anbieten zu können. Profis wie du greifen dann selbstverständlich zur i7 Variante mit 16 oder 32 GB RAM
 
@wingrill9: drückst du Tablet-Mode und tadaa - gewonnen!
 
@eshloraque: unverständlich, warum er das nicht zeigt...
 
@wingrill9: wenn Journalisten den Tablet-Modus verstanden hätte, wäre Win 8 der größte Erfolg seit Erfindung von Windows geworden. Wenn du natürlich sonst nicht mit einem Tablet arbeitest, wirst du eher die Standard-Desktop-Oberfläche nutzen, da du sie gewohnt bist.
 
@wingrill9: Win10 läuft sogar mit 2GB brauchbar.
 
@Bautz: nun gut, wenn nur das System das brauch ;-) Programme und damit arbeiten will man ja auch noch...
 
@wingrill9: Office, Dwarf Fortress und Win10-Apps alle problemlos damit. Sogar Photoshop Elements mit ein wenig geduld. (da dauert nur das starten ewig).
 
@Bautz: ok, je nach Ansprüche eben. Aber überlege mal... Würde dich die Power auf Zeit zufrieden stellen? Mich nicht. Und als Hersteller würde ich sowas nicht als neu verkaufen oder wenigstens noch was draufpacken.
 
@wingrill9: Für den Preis find ich 2GB jetzt durchaus etwas dünn. Aber die letzten Miix'e waren eh nicht mehr so dolle (hatte das erste, das war richtig gut damals, für 300 tacken).
 
@wingrill9: Weißt du doch gar nicht. Ohne damit gearbeitet zu haben
 
@EffEll: mit 2GB? Nein, das tue ich mir nicht an...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen