Internet of Shit wörtlich: Jetzt werden auch noch Windeln "smart"

Hands-On, Hands on, Computex, IoT, Roland Quandt, Internet of Things, Computex 2018 Hands-On, Hands on, Computex, IoT, Roland Quandt, Internet of Things, Computex 2018
Eltern kennen das Problem: Der Nachwuchs brüllt sich die Seele aus dem Leib. Doch was hat das Kleine? Ist es hungrig, gelangweilt oder ist die Windel voll? Zumindest letzteres verrät nun auf Wunsch das Smartphone, zumindest dann, wenn man den Sensor des taiwanesischen Herstellers Opro besitzt.

Als Internet of Shit bezeichnen Kritiker den seit nun mittlerweile einigen Jahren vorherrschenden Trend, jeden, mit Verlaub, Scheiß mit dem Internet verbinden zu müssen. Das ist an den Begriff Internet of Things (IoT) angelehnt und die Gegner sind der Ansicht, dass man solche Geräte dann auch unnötigen Risiken aussetzt, weil diese oftmals unzureichend abgesichert sind.
Opro9 SmartDiaper Opro9 SmartDiaper Opro9 SmartDiaper

Im Trockendock ausprobiert

Wie dem auch sei: Die Opro9 SmartDiaper, die wir auf der Computex 2019 ausprobieren durften (natürlich nur im "Trockendock") treibt das durchaus auf die Spitze bzw. kann man hier den Begriff "Internet of Shit" wörtlich nehmen. Denn die smarte Windel ist eigentlich nur ein Feuchtigkeitssensor, der an der Windel des Babys befestigt wird.

Dieser Sensor wird dann mit einer Smartphone-App gekoppelt und darüber kann man jederzeit sehen, ob die Windel voll ist oder nicht. Das kann man auch sofort erkennen, denn ein lachender Smiley zeigt, dass noch alles in bester Ordnung ist. Der Sensor zeigt dabei auch die Temperatur und die Feuchtigkeit (in Prozent) an, die gerade in der Windel herrschen. Man kann sich auch benachrichtigen lassen, wenn das gute Stück voll ist, hier gibt es die Möglichkeit zu Vibration und Sound.

Das Opro9 SmartDiaper-System kostet circa 49 Euro und ist aktuell nur über Großbritannien zu haben. Und auch wenn sich das Produkt für Witzchen anbietet: In der Pflege älterer Menschen ist das sicherlich eine praktische Sache. Auch im Winter kennen Eltern bestimmt den Fall, dass das dick eingepackte Kind quengelt, man aber nicht weiß, ob das wirklich an der vollen Windel liegt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Damit die Eltern noch mehr einen Grund haben lieber auf das Handy statt nach ihrem Schützling zu sehen? Na ich weiß nicht so recht...
 
@PsymH: +rep
 
Die Eigenverantwortung wird immer weiter abgegeben und gleichzeitig entsteht eine Abhängigkeit an die Technik bzw. den Konzernen.
 
@ContractSlayer: +rep
 
Ohman... die Menschheit verblödet augenscheinlich immer mehr....
 
Genau. Dann können Eltern schön die Kinder ins Zimmer legen und den ganzen Tag alleine lassen.
Weil geschaukelt werden sie von der elektrischen Schaukel, und Sensoren melden dann schon, wenn etwas nicht stimmt.

Was ist nur mit dieser Welt los?

Zum anderen klebt man schön Kindern in der Entwicklung Elektronik auf die Haut (Kupfer etc.), welche dann noch schön den ganzen Tag strahlt. Und dann wundern wenn dann 3 Jährige schon massive Krebserkrankungen aufweisen.
 
Holy shit!
 
Regt euch mal ab, der Hersteller meint es doch auch nicht wirklich ernte
 
Hoffentlich gibts auch Eltern, die schnell merken, das Baby angesichts der gefühlten Auswirkungen schreit, nämlich wie fies das Dingens (am Popo) drückt oder gar weh tut, wenn und weil Baby da direkt auf so nem hochstehenden Kästchen rumliegt / liegen muss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen