HTC startet neue "Vive Pro" mit deutlich höherer Auflösung und mehr

Htc, Virtual Reality, Ces, VR-Brille, HMD, CES 2018, Vive, Vive pro Htc, Virtual Reality, Ces, VR-Brille, HMD, CES 2018, Vive, Vive pro
Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas kommen auch die Fans von Virtual Reality (VR) auf ihre Kosten. HTC präsentiert hier beispielsweise eine neue Version seines Head Mounted Display (HMD) "Vive". Die neue "Vive Pro" zeichnet sich in erster Linie durch eine wesentlich höhere Display-Auflösung aus.

Der Anwender bekommt nun vor jedes Auge ein 3,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1440 x 1600 Pixeln gesetzt. Bei dem bisherigen System kamen OLEDs mit 1080 × 1200 Bildpunkten zum Einsatz. Laut HTC habe man die Auflösung also um 78 Prozent gesteigert. Dadurch soll die Nutzung zukünftig angenehmer und realistischer werden.
HTC Vive Pro HTC Vive Pro HTC Vive Pro
Das neue Vive Pro-Headset bringt außerdem zwei integrierte Kopfhörer mit. Diese sollen dank eigenem Verstärker eine gute Audio-Qualität liefern, können aber auch abgebaut werden, wenn der Anwender lieber seine eigenen Wiedergabegeräte verwenden will. Ergänzt wird das Pro-Modell der Vive außerdem durch zwei integrierte Mikrofone mit Geräuschunterdrückung. Einen angenehmeren Tragekomfort sollen außerdem das Drehrad für die Halteriemen, das dem Deluxe Audio Strap ähnelt, sowie eine optimierte Gesichtsauflage bringen.

HTC Vive ProHTC Vive ProHTC Vive ProHTC Vive ProHTC Vive ProHTC Vive Pro

In der Vive Pro ist nun außerdem eine zweite Kamera verbaut. Bisher kam lediglich eine Aufnahmeoptik zum Einsatz, die ausschließlich dem Zweck diente, dass der Spieler schnell einmal einen Blick in seine reale Umgebung werfen kann, ohne das HMD abzunehmen. Die zweite Kamera ermöglicht allerdings eine 3D-Spiegelung der Oberfläche auf die Displays, so dass auch Augmented Reality-Anwendungen möglich werden.

Die Vive Pro bringt ferner bessere Trackingsensoren mit. Wer zukünftig vier Basisstationen einsetzt, kann den Träger des HMDs zukünftig auf einer Fläche von bis zu 100 Quadratmetern anpeilen. Das dürfte für den Heimgebrauch kaum von Bedeutung sein, wohl aber dann, wenn das VR-System auf größeren Events oder im kommerziellen Bereich zum Einsatz kommt. Hingewiesen hat HTC auch noch einmal auf die Unterstützung des neuen Drahtlosadapters, der gemeinsam mit Intel entwickelt wurde und der ab dem dritten Quartal dieses Jahres zu haben sein soll.

Die Vive Pro soll noch im ersten Quartal zu kaufen sein - allerdings erst einmal nur pur ohne Zubehör. Später gibt es dann umfangreichere Pakete mit den neuen Sensoren und einigem mehr. Die alte Vive wird im Zuge dessen sicherlich günstiger zu bekommen sein. Allerdings machte HTC auf der Messe noch gar keine Angaben zur zukünftigen Preisgestaltung seiner VR-Produkte.

Die CES 2018 News & Videos aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aber schade, das aufstellen von zusätzlichen Sensoren fürs tracken ist weiterhin erforderlich, da hätte man doch bei MS/MR abschauen können.
 
@PakebuschR: Fragt sich halt, welches der beiden Systeme genauer ist.
 
@gutenmorgen1: Da scheint die MS Technologie sehr zu überzeugen, das aufstellen von zusätzlichen Sensoren ist für viele eher ein No-Go, hatte ich auch erst seit der Einführung der MR Brillen von erfahren, dieser entscheidene Nachteil findet ja kaum Erwähnung bei den "alten" VR Brillen.
 
@PakebuschR: naja das Inside-Out-Tracking der MS/MR Brillen ist auch nicht der heilige Gral. Wenn da in Spielen der Controller nicht in Sichtweite ist weil man die Hände woanders hinhält, funktioniert das Tracking nicht. Wie z.B. in Space Pirate Trainer wenn man das Schild hinter dem Rücken hervorziehen will und dann plötzlich ungeschützt da steht.
 
@R-S: Neueres Video hab ich nicht gefunden aber in SteamVR für Mixed Reality (Beta) hat das schon sehr gut geklappt: https://youtu.be/KUKnn0wXEXs?t=5m20s
 
@R-S: da kann ich Entwarnung geben... https://youtu.be/MwBic2dCTXg?t=2m45s
 
@gutenmorgen1: Warum nicht einfach beides unterstützen? Wenn jetzt eh schon zwei Kameras eingebaut worden sind, dann ist der Mehraufwand sicher nicht mehr so groß.
 
@PakebuschR: Im Gegensatz zur Oculus, müssen bei der Vive keine Sensoren aufgestellt werden (Das Headset ist der Sensor).
Und das Tracking der Controller bei den Microsoft Controller ist nicht wirklich "gut" -- sobald das Headset die Controller nicht mehr sieht, hört der Spaß auf :(
 
@cosmo: Natürlich benötigt die Vive mind. 2 Sensoren zum aufstellen, ebenso wie die neue hier wie man der News entnehmen kann "Die Vive Pro bringt ferner bessere Trackingsensoren mit. Wer zukünftig vier Basisstationen einsetzt..."

"Tracking der Controller bei den Microsoft Controller ist nicht wirklich "gut" -- sobald das Headset die Controller nicht mehr sieht, hört der Spaß auf :("
- dazu musst die Hände aber schon relativ lange aus dem Sichtfeld der Kameras halten was so selten vorkommen dürfte bzw. werden diese nach kurzer Verzögerung auch wieder getrackt. Hier ein Video dazu (ist noch aus der Beta Phase): https://youtu.be/KUKnn0wXEXs?t=5m20s
 
@PakebuschR: Nein, die Lighthouses sind *keine Sensoren*, sondern strahlen nur Infrarot-Licht ab. Das heißt sie brauchen nur Strom und müssen nicht wie bei der Oculus (Kamera) mit dem PC verbunden werden. Ich konnte die Vive auch mit nur einem Lighthouse betreiben -- ist nicht wirklich optimal -- aber es geht.

Und das Tracking der Microsoft Controller kannst du auch selbst ausprobieren -- entweder kaufen (schon lange erhältlich) oder in Kaufhäusern (vor allem in den USA).
Man hat nicht immer beide Hände/Controller vor dem Gesicht. Durch Bewegungs- und Beschleunigungssensoren kann man bis zu einem bestimmten Grad auch bei eingeschränkter Sicht "tracken" aber nicht wirklich gut.
Spann mal ein Pfeil und Bogen in VR, dann weißt du was ich meine.
 
@cosmo: OK dann ist das etwas besser gelöst als bei Oculus aber dennoch störend.

Mein Sohn hat die Lenovo Explorer und da kamen bisher keine Klagen, auch auf Youtube gibt es einige Tests dazu wie man in meinem Link sieht klappt das eigentlich problemlos.
 
@PakebuschR: Also wirklich schlecht sind die nicht! :D
Es fällt eher in den Edge-Cases auf -- vor allem wenn man die HTC Vive gewohnt ist. Für's Büro hab ich mir auch die Lenovo Explorer bestellt (zur Überbrückung bis die VIVE Pro verfügbar ist) ;)
 
Hoffen wir mal das dass den Preis der normalen Vive endlich runter drückt.
 
Ein modernes Lasertag mit den Teilen wäre schon ein Hammer.
 
@gutenmorgen1: Sowas? :D https://www.youtube.com/watch?v=ugn9YHyvtS8
 
@wertzuiop123: Naja, da ist man in einer Tretmühle gefangen und kann nicht Rennen, sich bücken oder kriechen. Mit der Vive könnte man das wie bei Lastertag in einer grossen Halle machen.
 
Coole Sache, das wird VR weiter nach vorne bringen, bisher war das größte Problem der Brillen leider die Auflösung.
 
@R-S: naja ich fand/finde eher das mit den Sensoren aufstellen aber die Auflösung ist natürlich nicht unwichtig fragt sich nur wie sich das auf die Systemanforderungen auswirkt.
 
@PakebuschR: naja die Sensoren aufstellen macht man ja nur einmal bei der ersten Einrichtung, das finde ich jetzt nicht schlimm. Die Headset-Auflösung begleitet einen aber jedes mal... bezüglich Systemanforderungen bin ich auch gespannt, denke meine 1070 sollte noch reichen. Denn wenn die Headset-Auflösung höher ist braucht man im Gegenzug das Super-Sampling nicht so hoch schrauben und hat trotzdem ein super Bild.
 
@R-S: Am Notebook muss man die dann jedensmal neu aufstellen, mitnehmen zu freunden ist auch nicht drin und auch so will man eher keine unnötigen Kabel usw. im Raum runliegen/-stehen haben.
 
@PakebuschR: Ach so meinst das, ja das ist zu aufwändig. Da hätte ich auch keine Lust die ganzen Sachen einzupacken. Besser wäre es dann doch die Freunde zu dir nach Hause einzuladen.
 
@PakebuschR: mit zwei Stativen überhaubt kein Problem. Eine Vive ist (wenn man es schon ein-zwei mal gemacht hat) in 10 Minuten Einsatzbereit.
 
@knallermann: Dann leidet aber die genauigkeit, gesagt wird immer das es min. 3 sein sollten und störend ist es dennoch wenn man mal schnell spielen möchte.
 
@PakebuschR: Ich kann aus Erfahrung sagen, dass zwei Sensoren ausreichend sind wenn man diese Halbwegs gegenüber stehen. Drei sind bestimmt noch besser, aber auf keinen Fall ein muss. Bei der Oculus sind wohl eher 3 nötig. Ich bin mir sehr sicher, dass die Vive momentan das beste Trackingsystem hat(unglaublich genau und alles wird unabhängig voneinander exakt erkannt) auch wenn es erstmal etwas aufwändiger ist. :)
 
@knallermann: Und ich kann aus Erfahrung sagen das man im Grunde garkeine zusätzlichen Sensoren braucht und man sich die Aufwand komplett sparen kann. OK Vive mit 4 Sensoren ist dann schon noch einen Tick besser aber für mich ist das so nix.
 
@PakebuschR: Ich glaub ich steh gerade auf dem Schlau. Wie kann eine richtige VR Brille ohne Sensoren nutzen?
...
Hab mich gerade noch mal belesen und muss zu geben, Windows-VR ist eine andere technik und sehr spannend. Muss ich unbedingt mal testen(bisher kenne ich nur die VIVE) :D
 
@knallermann: Läuft über die Kameras in der MR Brille, da ist die Kinect Technik mit eingeflossen und Software seitig (UWA) profitiert es von der Hololens und umgekehrt, MR Brillen sind aber auch SteamVR Kompatibel.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen