Amazon stellt Echo Show vor und so funktioniert Alexa mit Display

Amazon, Sprachassistent, Sprachsteuerung, Lautsprecher, Spracheingabe, Echo, Alexa, Amazon Echo, Amazon Echo Show, Echo Show Amazon, Sprachassistent, Sprachsteuerung, Lautsprecher, Spracheingabe, Echo, Alexa, Amazon Echo, Amazon Echo Show, Echo Show
Der Versandhändler Amazon hat heute die neueste Variante seines intelligenten Lautsprechers Echo offiziell vorgestellt, diese war bereits vor einigen Tagen durchgesickert. Echo Show funktioniert im Wesentlichen wie die anderen Geräte der Reihe, also auf Basis der Sprachassistentin Alexa. Der größte Unterschied ist, dass Echo Show ein Display hat.

Amazon Echo und dessen "Verlängerung" Echo Dot funktionieren vor allem über Sprachsteuerung sowie der Beantwortung der Nutzerfragen durch Alexa. Das ist bei Echo Show nicht fundamental anders, das neuste Gerät der Reihe bietet aber einen zusätzlichen Bildschirm. Dieser dient zum einen zum Ansehen von Videos und Anzeigen von Inhalten wie beispielsweise Wetter, zum anderen aber auch für Videotelefonie.
Amazon Echo SpeakerEcho Show bietet Videotelefonie... Amazon Echo Speaker...funktioniert als Baby-Monitor... Amazon Echo Speaker...und zeigt auch Song-Texte an
Nach zahlreichen Leaks hat Amazon das Gerät nun offiziell auf seiner Seite freigeschaltet, das gilt allerdings nur für Nordamerika, Informationen zu einem Europa-Start liegen bisher nicht vor. In den USA kostet Echo Show 230 Dollar, derzeit kann man es aber lediglich vorbestellen, die Auslieferung beginnt in eineinhalb Monaten, genauer gesagt am 28. Juni.

Alexa plus Bildschirm

Amazon Echo Show, dessen Äußeres bisher nicht gerade uneingeschränkte Begeisterung ausgelöst hat, beherrscht im Prinzip alle Funktionalitäten von Alexa, unterstützt diese aber durch einen Bildschirm. So kann man sich etwa bei der Wiedergabe eines Songs den Text anzeigen lassen. Möglich sind natürlich auch Video-Dienste, allen voran das eigene Amazon Prime Video.

Echo Show kommt auch als Kamera bzw. dazugehöriger Bildschirm zum Einsatz, das betrifft wie erwähnt Videotelefonie, das Gerät kann aber auch als Baby-Monitor oder auch Steuereinheit für Smart-Home-Anwendungen eingesetzt werden.

Bei der Technik verweist Amazon u. a. auf acht Mikrophone und Geräuschunterdrückung, was bedeutet, dass Echo den Nutzer aus allen erdenklichen Richtungen versteht und das auch dann, wenn Musik spielt. Das Touchscreen-Display ist sieben Zoll groß (eine Auflösung gibt der Hersteller nicht an), unter der Haube des 1170 Gramm schweren Geräts verrichtet ein Intel Atom x5-Z8350 seinen Dienst.

Die täglichen Blitzangebote
in der bewährten WinFuture-Übersicht
Amazon Prime
Das sind die Vorteile des Premium-Angebots
Amazon EchoPreis: 179,99 €
Amazon Echo DotPreis: 59,99 €
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich musste irgendwie an spezies 8472 denken http://www.ex-astris-scientia.org/inconsistencies/monitors/monitor-voy8472-8472-intheflesh.jpg
 
Jetzt bekommt die Wanze eine Bildschirm, als nächstes dann eine Kamera.
 
@iPeople: Warum als nächstes? Das Ding hat doch schon eine...
 
@Siniox: umso schlimmer .
 
@iPeople: Wieso schlimmer? Sau geil! Wer es nit mag, einfach im Regal stehen lassen (aber W10 installiert haben - LOL)
 
@Ice-Tee: Lolle ruhig. Ich nutze kein Windows 10.
 
@iPeople: Doppel LOL
 
@iPeople: Mein Aluhuttracker erreicht 90°C trotz Brocken 2
 
@iPeople: Du glaubst ja nicht wirklich, dass Amazon mehr anstellt als Apple oder Google... Wenn ich wirklich Überwachen wollen würde: Aus welchem Grund sollte ich ein Gerät im Wohnzimmer anzapfen, wenn fast die komplette Menschheit mit einem Gerät herumrennt, das Mikro, Kamera, GPS, Internetverbindung, etc hat. Das wär doch so richtig dumm Amazon Echo zu nutzen...
 
@Tintifax: Beim Smartphone kann ich die Sprachsteuerung ausschalten. Ein Gerät aber, was ein ständig auf der Lauer liegendes Microfone hat, dürfte ein weitaus höheres Potential zum lauschen haben.
 
@iPeople: Nicht falsch verstehen: Aber entweder bist Du einseitig naiv, oder einseitig paranoid ;) Erstens muss man Google oder Apple vertrauen dass sie diese Einstellung tatsächlich ernst nehmen. Wenn ich das tue, dann kann ich auch ernst nehmen dass erst beim Schlüsselwort in die Cloud übertragen wird, bzw dann dort wieder gelöscht wird. Und zweitens sieht man ja jetzt wieder wie super diese Einstellungen bei z.B. Android wirken - Thema "Ultraschalltracking". Also, entweder ich geh vom schlimmsten aus, dann werd ich auch garantiert kein Handy mehr verwenden. Oder ich vertraue den Aussagen der Firmen, dann ist Echo garantiert kein größeres Problem als ein Handy das ich überall mittrage... Für ein "nur Amazon nicht trauen" fehlen mir ehrlichgesagt die Anhaltspunkte.
 
@Tintifax: Du nennst mich paranoid und zweifelst dann an, dass ein ausgeschaltetes Sprachassistenzsystem auf dem Smartphone auch ausgeschaltet ist? Mal als Gedankenstütze: Diese Sprachassistenzsystem (Amazon oder Google) , die man sich mit aufmerksamen Mikrofon in die Bude stellt, dienen nur diesem einen Zweck: Sie sind ständig damit beschäftigt, den Raum abzuhören. Ein Smartphone kann ich auch ausschalten. Welchen Sinn hat eine ausgeschaltete "Alexa"? Gross über NSA und Co jammern, sich aber das Abhörprodukt eines amerikanischen Komzerns und die Wohnung stellen entbehrt nicht einer gewissen Ironie .
 
@iPeople: Das geht bei Echo aber auch. Wo liegt der Unterschied?
 
@Ice-Tee: Es gibt keinen. Ich würde mir auch Echo nicht in die Stube stellen
 
Über Amazon wird zwar viel gelästert, aber seien wir mal ganz ehrlich: Amazon ist eine der innovativsten Firmen der Welt.
 
@rw4125: Klar, durch Ausbeute des Personals bleibt genug Kohle für Innovationen wie das Firephone ;)
 
@Da Malesch: Auch wenn das immer wieder wiederholt wird, wird es trotzdem nicht wahrer.
10 Euro sind eine recht ordentliche Bezahlung für einen ungelernten Lagerarbeiter.
 
@rw4125: Der Lohn alleine sagt gar nichts aus. Amazon sperrt sich gegen einen echte Tarifvertrag ... In einem solchem sind noch ganz andere Dinge geregelt. Aber das will Amazon nicht. Und warum nicht ?
 
@iPeople: Vielleicht weil sie der Ansicht sind, dass Lagerarbeiter in den Verteilzentren keine Händler sind?
 
@rw4125: Und deshalb gar keine Tarifvertrag ?
 
@iPeople: Wo bekommen Leute mehr Geld für vergleichbar simple Arbeit?
 
@rw4125: Sag mal, schnallst du es nicht ? Es geht nicht nur ums Geld. Aber um deine Frage zu beantworten : Aldis Lagerarbeiter, Lagerarbeiter bei Bahn und Post. Und nun beantworte doch mal die Frage, warum sperrt sich Amazon generell gegen einen Tarifvertrag, egal welchen ?
 
@iPeople: Warum sollten sie das tun? Bloß um Verdi glücklich zu machen?

Und warum kämpft Verdi nicht gegen andere Logistiker, die wesentlich schlechter zahlen???
Weil Amazon eine große, böse amerikanische Firma ist?
 
@rw4125: Weil die Mitarbeiter einen Tarifvertrag wollen.

Du schnellst es wirklich nicht. Es geht um einen Tarifvertrag, generell. Im übrigen, es sind nicht Gewerkschaften, die streiken bzw. Streik initiieren, sondern Mitarbeiter. Verdi , und jede andere Gewerkschaft , wird nur aktiv, wenn Mitarbeiter das wollen. Wie Gewerkschaftsarbeit funktioniert, weißt du also auch nicht.
 
@iPeople: Aber das ein Tarifvertrag immer und generell besser ist, ist totaler Käse. Das hängt von so vielen Faktoren ab. Ich glaube nicht, das du Amazon bis in die letzten Winkel studiert hast. Alles nur heiße Luft.
 
@Ice-Tee: Wenn du das sagst ...
 
@iPeople: Ne, aber das ist offensichtlich.
 
@Ice-Tee: Ja, total
 
@iPeople: Hat er recht, ein Tarifvertrag ist nicht immer die beste Lösung für ein Unternehmen. Gerade bei Amazon hört man nur die negativen Dinge von Verdi. Aber was so ein ungelernter Lagerarbeiter noch alles zusätzlich bekommt wird auch gerne mal verschwiegen. Unter anderem betriebliche Altersvorsorge, Rabatte, Aktien etc. ja den Mitarbeitern mit 10€ die Stunde geht es richtig schlecht.
 
@Odi waN: Betriebliche Altersvorsorge ist ein Steuersparmodell , Rabatte bei Aktien für Leute, die grad so über die Runden kommen ist sicherlich sinnvoll. Das war Dein Argment gegen Tarifverträge? Amazon hat nicht,al. einen Haustarifvertrag. Sämtliche Zusatzleistung steht unter Vorbehalt und kann jederzeit gecancelt werden. Ja da ist doch ein Tarifvertrag, wo sowas allles schriftlich und vertraglich gefestigt ist und dem Mitarbeiter Sicherheit gibt , nicht die beste Lösung.
 
@iPeople: Was wiederum völlig beschränkt und unflexibel ist. Für beide Seiten. Und ist dazu noch zeitlich beschränkt. Eine sehr beschränkte Sichtweise.
 
@Ice-Tee: Wenn Du Dich gern der Willkür deines Arbeitgebers aussetzt, deine Sache.
 
@iPeople: So ein Schwachsinn. Es gibt Arbeitsverträge und Gesetze. Wo ist da bitte Willkür? Ich habe den Eindruck, das du nicht wirklich weißt, wovon du da redest.
 
@Ice-Tee: Das Arbeitszeitengesetz ist dermaßen ausreizest, rein nachdem zu arbeiten , ist schon fast grebzwertig. Innerhalb diesen kann der AG willkürlich walten . Glaub mir , ich weiß sehr wohl wovon ich rede.
.
 
@iPeople: Spricht aber alles dagegen!
 
@rw4125: Welche Innovationen gabs denn bisher ?
 
@iPeople: "Welche Innovationen gabs denn bisher ?"

Hier sind mal ein paar Sachen die mir so auf Anhieb einfallen:

Zuerst mal Amazon als Website mit Onlineversand
Kundenbewertungen
1-Click Bestellung
Amazon Marketplace für Drittanbieter
Amazon Web Services
Amazon Cloud
Mechanical Turk
Amazon Kindle
Kindle Direct Publishing für Autoren
Amazon Fire
Amazon Firestick
Amazon Echo
Amazon Echo Show
Alexa als offenes System für Drittanbieter
Amazon Payments
Amazon Prime
Amazon Fresh
Amazon Dash
Amazon Supermarkt ohne Kassen

In Zukunft:
Lieferung per Drohne
Hinterlegung in den PKW-Kofferraum
etc

Und vom wirklich guten Service bei Amazon will ich erst gar nicht reden.
 
@rw4125: Die Hälfte davon sind keine Erfindungen von Amazon.
 
@iPeople: Wenn auch nur die Hälfte davon 'echte' Erfindungen sind, dann ist das trotzdem ganz schön innovativ.
 
@rw4125: Wenn Du meinst
 
@rw4125: Sind schon paar Interessante Sachen dabei aber als Innovativ würde ich das wenigste davon bezeichnen und/oder kommt nichtmal von Amazon, ist kein Alleinstellungsmerkmal.
 
@PakebuschR: sag ich doch .
 
@iPeople: Sieh es als Ergänzung/Bestätigung :)
 
@PakebuschR: Der Erfolg zeigt, das Amazon genau das richtige Gespür hat und auch umsetzen kann. Innovation sind in der Gesamtheit zu sehen, nicht auf einzelne Produkte oder Dienstleistungen.
 
@Ice-Tee: Nur weil man in vielen Bereichen erfolgreich wirtschaftet ist man aber doch nicht gleich eines der Innovativsten Unternehmen wobei ich nicht absteite das einige Punkte ganz Innovativ sind.
 
Jetzt muss Alex nur noch wirklich verstehen was man sagt und nicht nur auf Schlagworte reagieren.(Meistens ist sogar die Reihenfolge egal).
 
@kubatsch007: das ist aber nur in Deutschland so... Viele Sprachassistenten waren zuerst in Deutschland ziemlich doof, haben sich dann aber doch ganz gut entwickelt. Ich würde Alexa noch ein wenig Zeit geben.
 
Das doch einfach nen Tablet mit nen Sounddock unten dran.
 
Hmm also dem Video nach würde ich dem Teil nur wenig Absatz zutrauen, da es schon sehr spezielle Situationen zeigt wo auch fast immer noch irgendwelche anderen Geräte involviert (fernsteuerbares Licht, Kamera, andere Alexa, Musikstreamingabo) sind.

Aber das Ding wird sicher wieder sehr gut gekauft werden, Gott weis warum.
 
Mal im Ernst: braucht die Menschheit sowas? All die tollen Funktionen haben wir täglich in der Tasche. Was kommt als nächstes? Eine kompakte Kamera, die man mitnehmen kann?
 
@Da Malesch: Eine kleine Kamera für Schnappschüsse wäre doch mal genial.
 
Oh Herr, das Ding sieht ja aus wie straight aus den 90s. Ich finde wenn man schon so ein "futuristisches" Produkt anbieten, sollte man es aus entsprechen designen. Man hätte zum Beispiel einfach nur die Basis dick machen können und darüber ein schön schmales Display, das vielleicht selbst ausfährt oder sich in fie Richtung des Nutzers dreht.
 
@FuzzyLogic: Oder einfach das Echo mit nem runden 360° Bildschirm ausstatten der das Bild genau in Richtung Betrachter dreht und die "Rundung" wieder softwaretechnisch ausgleicht damits nicht so komisch aussieht.
 
Ich warte noch auf die Holo-Version. Und das iPhone 8s wird einen kleiner Mini-Beamer inne haben.
 
@Ice-Tee: Kommt sicher so gut an wie beim Galaxy Beam i8530
 
Überzeugt mich überhaupt nicht. Das Design ist Geschmack Sache, aber ich finde es nicht schön. Habe den dot und finde ihn als Radio Ersatz super, sonst ist es bis jetzt noch viel Spielerei die bei weiten nicht ausgereift ist. Gerade viele Fragen versteht alexa noch nicht. Hoffe der Nachfolger von echo Show bekommt ein schöneres Design und alexa ist bis dahin ausgereifter.
 
@youngdragon: Im Gegensatz zum original Echo und Dot ist dieses Desgin wirklich unterirdisch. Sieht aus wie ein Radiowecker aus den Siebzigern mit Display...
 
also für karaoke auch ein geniales gerät
Kommentar abgeben Netiquette beachten!