AMD rückt weitere Informationen zu neuen Vega-Grafikchips raus

Amd, Ces, Gpu, Grafik, CES 2017, Vega Amd, Ces, Gpu, Grafik, CES 2017, Vega
Der Chiphersteller AMD hat die Elektronikmesse CES genutzt, um die Spannung hinsichtlich seiner neuen Vega-Grafikchips hoch zu halten. Zu diesen gab es auf der Veranstaltung nun einige weitergehende Informationen - aber auch noch einiges an Schweigen.

Natürlich wurde die Architektur der Grafikeinheiten weiter überarbeitet und optimiert und Berechnungen können effizienter durchgeführt werden. Und das auch noch mit höheren Taktraten. Das soll dann die Performance-Steigerung bringen, die notwendig ist, um mit den Konkurrenzprodukten Nvidias mithalten zu können.

Was dies Gamern dann im Konkreten bringen wird, verriet AMD auf der Messe allerdings noch nicht. Immerhin werden in Las Vegas aber mit Prototypen bestückte Systeme gezeigt, auf denen beispielsweise Doom mit höchsten Grafikeinstellungen flüssig in 4K-Auflösung betrieben werden kann. Hineinschauen lässt der Hersteller hier aber noch niemandem - alle möglichen Stellen, die etwas verraten könnten, sind schlicht abgeklebt.

AMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu Vega
AMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu VegaAMD: CES-Präsentation zu Vega

Aus der Präsentation wurde hingegen klarer, dass AMD sich keineswegs nur auf Gamer als Umsatzbringer verlässt. Immerhin hat das Unternehmen einiges in die Entwicklung der neuen GPU-Generation investiert und wird hier kaum schnell wieder hohe Summen über die vergleichsweise wenigen Käufer von High End-Grafikkarten hereinholen können - zumal selbst diese die Features der neuen GPUs voll ausnutzen können.

Einen der Schwerpunkte bei der Präsentation legte AMD daher auf Profi-Anwendungsbereiche, in denen die Mengen der zu verarbeitenden Daten immer größere Ausmaße annehmen. Während bei Gamern zwei- bis dreistellige Gigabyte-Zahlen inzwischen immer häufiger anzutreffen sind, steigt das Volumen in der Filmbranche sprunghaft petabyteweise an. Gleiches gilt für die riesigen Datenmengen aus diversen Bereichen der Wissenschaft, die im High Performance-Computing auflaufen.

AMD reagiert darauf mit einer gründlich überarbeiteten Speicher-Architektur. Der klassische schnelle Grafikspeicher ist dabei nur eine Memory-Ebene, auf der die neuen Chips arbeiten. Mit einem Update auf die HBM2-Technologie wird die bisherige 4-Gigabyte-Grenze gebrochen. Über die neuen Speichercontroller in den Vega-Einheiten sollen nun bis zu 512 Terabyte Adressraum angesprochen werden können. Auf diese Weise konnte AMD demonstrieren, wie hunderte Gigabyte, die über eine CPU in Stunden hätten gerendert werden müssen, mit Vega in Echtzeit weggearbeitet werden.

CES 2017: Alle Neuheiten direkt aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ganz ehrlich vielleicht ist der neue chip so gut, ABER DIESER Disclaimer am Anfang war doch länger als die Triologie von der Herr der Ringe und zeigt doch, dass das ganze video voller lügen ist, die wohl in wirklichkeit nie so kommen werden wie im Video gezeigt...
 
@Fanel: Und welche pikanten Details wurden im Video genannt die nicht der Wahrheit entsprechen könnten?
Ich hoffe für dich, dass du keinen Handyvertrag hast, denn da gibt es seitenweise Kleingedrucktes und was das für dich und deine Logik beudetet erahnst du hoffentlich.
 
@W!npast: ein Handyvertrag ist was anderes wie nen 2 Minuten Video.
 
@W!npast: Immerhin scheint er zu der seltenen Spezies derer zu gehören, die sowas vollständig lesen und nicht einfach das übliche schnellscrollen & ok kliggern durchführen *fg
Ob allerdings mit dem Lesen auch ein verstehen einher ging, das könnte man, angesichts des fast schon böswilligen drauflosvermutens im 2ten Teil seines Beitrags, wohl durchaus in Frage stellen..
 
Bei Doom war wenn ich mich nicht irre von 70FPS aber auch von der Vulkan Engine die Rede. Ich gehe davon aus das die FPS mit dem Treiber auf den Wert gebremst wurden. Ausgehend von einer RX480 gehe ich davon aus das die Vega bis weit über 120FPS oder mehr mit Vulkan Engine bei 4K schafft. Das muss sie auch um 2x 60FPS pro Auge sicher bereitstellen zu können. Aber wir werden sehen was am Ende rumkommt, wenig wird das sicher nicht sein! Die im Video vorgestellten Technologien werden einiges an Rechenleistung und Speicherbandbreite einsparen, gleichzeitig wird die Speicherbandbreite in Hardware massiv angehoben. EDIT:http://www.tweaktown.com/news/55445/vega-10-8gb-hbm2-plays-doom-4k-ultra-hits-70fps/index.html
 
Für mich sieht es so aus als ob V-Sync oder irgendwas anderes mit eingeschaltet war denn die fps klebten ja förmlich an der 70 marke fest.
 
@Quasyboy: Das war das CPU-Limit des AMD Prozessors *spaß*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!