200-Euro-Notebook: Unboxing zum Jumper EZBook 3

Windows 10, Notebook, Laptop, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Unboxing, Jumper EZBook 3, EZBook 3, Jumper EZBook, EZBook Windows 10, Notebook, Laptop, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Unboxing, Jumper EZBook 3, EZBook 3, Jumper EZBook, EZBook
Wer vor dem Kauf über einen Importhändler nicht zurückschreckt, erhält mit dem Jumper EZBook 3 ein kostengünstiges Notebook, das für rund 200 Euro einen Intel Celeron N3350-Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher und ein FullHD-Display bietet. Weiteres verrät unser Kollege Andrzej Tokarski in seinem Unboxing-Video.

Hinsichtlich der Verarbeitung hinterlässt das Jumper EZBook 3 einen soliden Eindruck. Zwar sieht das Gehäuse so aus, als wäre es aus Metall gefertigt, jedoch besteht es komplett aus Kunststoff. Bei einem Gerät dieser Preisklasse ist dies jedoch nicht weiter überraschend. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit dürfte es sich auf der mit einem Touchpad ausgestatteten Tastatur gut schreiben lassen, zu beachten gilt jedoch, dass das Gerät derzeit nur mit amerikanischem Tastenlayout erhältlich ist.

Das 14 Zoll große Display hat eine Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln. Leider können die Blickwinkel nicht ganz überzeugen, da es sich um kein IPS-Panel handelt. Als Prozessor kommt ein Intel Celeron N3350 Apollo Lake Prozessor DualCore zum Einsatz, zur Seite stehen diesem 4 GB RAM. Der interne Speicher ist 64 GB groß und mittels microSD-Karte erweiterbar. Als Betriebssystem ist Windows 10 vorinstalliert.

Mehr von Andrzej: Unboxing bei TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Leider ist es wenigen bewusst, wie viel Energie und Umweltbelastung in einem Notebook stecken. Wenn möglich sollte man also lieber zum gleichen Preis ein gebrauchtes und ein paar Jährchen altes Notebook kaufen als solche super billige Neugeräte.
 
@JürgM: Jeder sollte gerbaucht kaufen, niemand mehr neu, und das gild für alles: Autos, Fernseher, Handys, Laptops, Kühlaschränke etc pp. Damit wäre die Welt gerettet.
 
@iPeople: wo kommen die Gebrauchten nur her wenn wir dann nix neues mehr kaufen.....??
 
@meiner-einer: Kannste mal sehen, wie sehr umweltschonend die Idee ist ;)
 
@iPeople: Aber das passiert doch automatisch. Wenn ich mir alle 2 Jahre ein neues Smartphone kaufe (das ist halt meine Macke) dann verkaufe ich meins. Ich schmeisse es doch nicht weg. Das gleiche gilt eigentlich für alles was ich habe, speziell im elektronischen Bereich. Jede Konsole, jeder Fernseher etc. - natürlich wird das alles verkauft. Somit erschliesst sich mir die Logik überhaupt nicht. Oder schmeissen andere immer alles weg? o.O
 
@Matico: Also muss für Dich alle 2 Jahre Ressourcen verwendet werden, damit du neues Spielzeug hast. Du bist ein Umweltvernichter. Ich hoffe , du entschuldigst dich bei deinen Kindern dafür, was du ihnen hinterlässt.
 
@iPeople: Ich hoffe das war Ironie. Wenn nicht wäre es beleidigend - zumal du mein umfassendes Verhalten der Umwelt gegenüber gar nicht kennst. Vorsicht mit pauschalen Verurteilungen. Nicht immer gleich den ersten Stein werfen wenn man die Retoure nicht verkraftet.
 
@Matico: Es ändert aber nichts daran, dass man mit klarem Verstand nicht alle 2 Jahre ein neues Smartphone benötigt. Und ob Du das alte Gerät verkaufst oder nicht - es bleibt die Tatsache eines Mehrverbrauchs an Umweltresourcen.

Und wenn das ein jeder so macht bzw. viele so machen, dann werden eben viele, ZU VIELE !, Umweltresoucen verbraucht. Vollkommen unabhängig davon, wie Du oder diese Anderen sich sonst bezüglich der Umwelt verhalten. Es bleibt ein MEHRVERBRAUCH!
 
Importhändler sind letztendlich alle. Nur weil ein lokaler Anbieter das Teil hier verkauft, kommt das Gerät dennoch auch China oder Billig-Asia. Man (er)spart sich nur einen (preistreibenden) Zwischenhändler, wenn man selber in China bestellt.
 
@Kobold-HH: Ja das ist die einzige Aufgabe eines Zwischenhändlers. Preis hoch treiben.
 
@Kobold-HH: Im Prinzip nicht ganz verkehrt. Aber im Falle von Garantie- / Gewährleistungsansprüchen gibt es dann wohl eher Probleme wie z.B. Zeitverzögerungen, Sprachregelungen, Anerkennungen, Versendungen usw..... Da würde ich für mich Unsicherheiten sehen.
 
@Kiebitz: Wozu brauche ich bei einem 200EUR Notebook eine Garantie? Für 200EUR mache ich mir gar nicht erst die Mühe mich mit der Garantieabwicklung herumzuschlagen. Wenn das Gerät einmal kaputtgehen sollte, kaufe mir einfach direkt ein neues und behalte das alte Gerät als Ersatzteilspender falls bei dem Neuen mal etwas kaputtgeht.

Für den Preis meines letzen gekauften Notebooks könnte ich mehr als 10 von diesen hier kaufen. Da müsste ich schon über 10 Garantiefälle mit dem 200EUR-Gerät haben, damit sich das lohnt und so viele Garantiereparaturen hatte ich noch mit keinem Gerät.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!