Spam: User erhält 1.000 $ Schadensersatz pro Mail

Spam & Phishing Ein Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien hat einem Internet-Nutzer einen hohen Schadensersatz zugesprochen, nachdem er von einem Unternehmen unerwünschte Werbe-E-Mails zugeschickt bekam. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will auch Spam ;)
 
@panka: Aber erst, wenn ich so nen Rechtsspruch in meiner Tasche hab
 
@panka: Kein Problem. Gib mir mal deine Email-Adresse. ;-)
 
@panka: hab momentan 300 davon in meiner junkmailordner. Nur noch 700 und ich bin millionär!!! dann bekommt jeder von euch einen Keks!
 
@lesnex: ich will 2
 
@lesnex: Die 300 bekomme ich täglich auf einer meine Adressen, da würde sich ja ein Aufenthalt da drüben schon lohnen.
 
@panka: Wenn Du "will"st, dann stimmst Du dem ja zu und hättest keinen Anspruch mehr ;)
 
@Scaver: er meinte 2 Kekse
 
@USA: Scaver hat panka angesprochen und nicht TingoDingo
 
@panka: mein Erfolgsrezept. Deine Mail-Adresse möglichst oft im Inet hinterlassen, immer bei jedem Banner anmelden und möglichst dubiose Seiten suchen :D

Wenn du willst kann ich dir helfen^^
 
@Smite: Wäre ja mal ein lustiger Wettbewerb: Alle Teilnehmer melden sich bei irgendeinem bekannterem Anbieter eine Free-Emailadresse an und melden sich mit dieser bei möglichst vielen verschiedenen (und evtl. möglichst dubiosen) Seiten an. Wer dann an einem bestimmten Tag in einem bestimmtem Zeitraum am meisten Spammails/unerwünschte Newsletter bekommt, hat gewonnen :-)
 
@panka: das war sicher "Balsam" auf sein Konto ... :-)
 
Richtig so. In solchen Dingen sind hohe Geldstrafen absolut nützlich. Sobald sich der Spam Versand in ein Minusgeschäft verwandelt lassen die Leute es.
 
@Conos: Die hohen Strafen sehe ich auch als gerechtfertigt. Allerdings würde ich es eher begrüßen, wenn das Geld für wohltätige Zwecke verwendet würde. Als Spam-Empfänger muss man die Mails ja nur einmalig löschen und wäre in Zukunft davon befreit.
 
@ShootingStar: naja einmal löschen hilft da nicht viel um auch in Zukunft davon befreit zu sein... Ein bisschen helfen da die Black-Listen von den ganzen Email-Providern, was aber auch Nerven kann: Spams durchgehen, Email-Rauskopieren, in Black-List eintragen...
 
Freue mich schon auf die News "Winfuture User muss Strafe zahlen, weil der User sein Account fälscht und ständig Minus gibt"
 
Die Strafe/ Urteil wird keinen Bestand haben.
Derartige Urteile sind in den unteren Justizebenen in den USA üblich, da dort in aller Regel Laienjurys die Urteile und Summen festlegen und der Richter das ganze nur verkündet.
Sie sind Aufsehen erregen werden in aller Regel dann in der nächst höheren Instanz gekippt und die Schadenersatz Summen drastisch reduziert (dort gibt es keine Laienjurys mehr).
Das ganze ist dann natürlich keine Meldung mehr wert, so dass hier immer nur die aberwitzige Summe aus erster Instanz in den News kommt, die letztlich aber nie gezahlt wird.
 
@lufkin: das war ein nützlicher Beitrag von dir.
 
@lufkin: es handelt sich aber hier schon um ein"superior court"(entspricht bei uns ungefähr nem oberlandesgericht)...also keine niedere instanz mehr...einfach mal dem link in der news folgen...
 
Solche Strafmöglichkeit gibt es beim Ofline-Briefkasten in Dtl. schon länger. Wenn ein Aufkleber auf dem Briefkasten klebt, dass man weder Werbung noch nicht direkt adressierte Post bzw. eine dieser Werbezeitungen haben will und dennoch solch Offline-Spam den Briefkasten findet, kann man den Verursacher ebenfalls zur Kasse bitten. Da man a) einen unnötigen Weg in Kauf nimmt und das Zeugs aus seinem Briefkasten entfernen muss und b) das dann auch noch in dem eigenen Müll landet. Die Müllentsorgung ist ja auch nicht kostenlos. Dann noch das Aufsetzen der Abmahnung... da kommen pro Werbung zwar nur eine Hand voll Euronen herum, aber da machts auch die Summe. Genaueres lässt sich über Suchmaschine bei Eingabe der Tags "werbung imn briefkasten abmahnung urteil" finden. Ich find den Betrag von $1000 für online-Spam etwas hoch gegriffen, aber da nicht jeder gleich Klagen wird, wird es nur über den Abschreckungsmechanismus funktionieren. Ich fänds gut, wenn ein gutes, schon bestehendes Gesetz, dass dem Bürger Offline Möglichkeiten an die Hand nimmt, auch Online und in Dtl. Geltung fände.
 
@Diak: nur mit dem Beweis dürfte problematisch sein. Kannst es dir selbst "reingesteckt" haben oder der Nachbar seine Werbung bei dir. Oder der kleine Austrägerjunge war verträumt. Ob man dann immer gleich vom Unternehmen hohe Zahlungen bekommt? Wenns so wäre, gebe es bestimmt hohen Missbrauch und in Sozialsiedlungen würde man versuchen, damit ein schönes Nebengeschäft zu machen.
 
@modelcaster: ^^ Wie schon gesagt, wird man dabei nicht reich. Wenn ich mich recht erinner, war es pro Abmahnung bei irgend so einem Rentner ~15-20EUR. ;)
 
Solche Urteile hätte es schon vor 10 Jahren geben sollen, um Spam unattraktiv zu machen.
Man kann sich als Spammer zwar "verstecken" aber irgendeinen Referer muss es ja immer geben, um Provisionen zuzuordnen.
Unternehmen dürfen solchen Spammern keine Provisionen auszahlen, sondern müssten das Geld z.B. an einen Anti-Spam-Fond auszahlen.
Spamseiten, die dem Spammer selbst gehören, sollten von Domainverwaltern und Hostern etc. sofort deaktiviert werden.
Geldharn zudrehen. Gelder konfiszieren.
 
Das Urteil ist hier zu finden: http://www.danhatesspam.com/cases/Trancos_Judgment.pdf
 
Ein Einzelfall, da Amateurspamm.
 
Tja leider gibt es immer wieder Leute die auf spam reinfallen. Vor allem natürlich unerfahrene PC Anwender. Beispielsweise hat meine Schwester vor kurzem eine Rechnung von rund 200 Euro bekommen, für etwas, dass sie angeblich bestellte. Leider hat sie sich darauf eingelassen und hat nun dank des kleingedruckten, Kosten in Höhe von über 500 Euro für etwas, dass sie eigentlich nicht wollte, leider kann man in dem Fall nichts machen, da die ganzen Rahmenbedingungen so gut versteckt waren, dass unerfahrene einfach nur darauf reinfallen können.
 
@DF_zwo: Sie wird aber doch wohl wissen, ob und was sie in letzter Zeit bestellt hat?
 
@DF_zwo: Natürlich kann man da was machen. Lies dazu §§305-310 des BGB.

http://tinyurl.com/cbhs7
 
Find ich sehr gut. Das müsste jetzt nur noch Weltweit durchgezogen werden dann sind Spammails einfach nur noch unlukrativ. Wie die Ärzte damals sangen "Gewalt erzeugt Gegengewalt" wäre hier sogar nützlich. Spam mit Gegengewalt bekämpfen. Und dabei muss das höchste Gericht das nur einmal festlegen. Ganz einfach also.
 
Mich überkommt gerade so eine große Lust, auf einmal viel Spam zu bekommen, warum nur!? ^^
 
@Angel3DWin: Du bist nicht der einzigste.
 
@Hammerfall4real: Ich korrigiere: "Einzige"... Nebenbei schließe ich mich Angel3DWin an :-)
 
Dann bin ich ja bald Millionär :lol
 
Nettes Paradoxon: "vergleichsweise einzigartig" (letzter Absatz)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles