Spam: User erhält 1.000 $ Schadensersatz pro Mail

Spam & Phishing Ein Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien hat einem Internet-Nutzer einen hohen Schadensersatz zugesprochen, nachdem er von einem Unternehmen unerwünschte Werbe-E-Mails zugeschickt bekam. Sollte das Beispiel Schule machen, wäre der Versand von Spam alles andere als profitabel - zumindest wenn die Absender eindeutig zu identifizieren sind. Die Firma Trancos muss dem Kläger Daniel Balsam nun zumindest 7.000 Dollar Schadensersatz zuzüglich der Anwaltskosten für das Verfahren zahlen.

Dabei hatte der Anwender gar nicht besonders viele Spam-Nachrichten erhalten. Der Richter fand eine Schadensersatz-Summe von 1.000 Dollar für die ungewollte Belästigung jedoch angemessen - auch wenn der Nutzer nicht einmal auf einen Link in der E-Mail geklickt hatte.

Mit Schlüsselbegriffen wie "Bezahlte Umfrage" und "Ihr Business" habe der Absender versucht, den Nutzer zu täuschen. Hinzu kam, dass sich die Firma hinter Pseudonymen versteckte. Die Adresse des Empfängers wurde außerdem von Dritten erworben, so dass keinesfalls eine Einwilligung des Users zum Kontakt mit der Firma vorliegen konnte.

Der Fall ist in seiner Form vergleichsweise einzigartig. Bisher gelang es meist nur Providern oder anderen größeren IT-Unternehmen erfolgreich vor Gericht gegen Spammer vorzugehen. Schließlich ist es notwendig, den Absender eindeutig zu identifizieren, was vor allem für Privatleute nicht einfach ist.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden