Apple tauscht iPad bei defektem Akku für 99 Dollar

Notebook Nachdem der Vorverkauf des Apple iPads mit einer sehr großen Nachfrage gestartet ist, hat sich Apple auch näher über das Austauschprogramm des Akkus ausgelassen. Sollte es zu einem Defekt des Akkus kommen, so wird das Gerät selbst ausgetauscht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
stimmt, wenn mein Kind krank wird, tausch ich es auch einfach aus und hol mir ein gesundes .... warum die mühe es zu reparieren!
 
@Sneak-Out: Oder ein Auto weil beim alten der Ascher voll ist
 
@Sneak-Out: ja also diesen schritt von apple verstehe ich auch nicht wirklich... was haben die sich dabei gedacht? was ist mit den leuten, halt kein PC oder Mac zuhause haben? die das ipad nur zum surfen benutzen? die können keine daten backups erstellen?
 
@joschm4n: das wird eh nicht gehen. Da wirds zu 100% wieder erstmal ne Zwangsaktivierung über Itunes geben.
 
@joschm4n: äheemmm, genau. Die Leute die sich ein iPad kaufen aber kein PC zu Hause haben, sind genauso wie die Leute die sich ein Handy kaufen und keine SIM Karte haben. Mag vorkommen, ist aber eher ein verschwindend geringer Anteil...
 
@Sneak-Out: Ziemlich krank und unpassend von dir dein Kind mit einem Akku zu vergleichen.
 
@Snaeng: Dann hast du die Ironie darin nicht erkannt, das war ganz sicher kein Vergleich!
 
@Sneak-Out: Du weißt schon, dass Apple daran profitiert? Die ersetzen den Akku fürn paar Euros und verkaufen das Teil als refurbished wieder raus...
 
Enjoy your Kundenfreundlichkeit....

not
 
@Radi_Cöln: Genau, Apple ist ja auch gar nicht zum wiederholten Male auf Platz 1. mit ihrem Kundensupport bei Consumer Reports und auch in vielen Umfragen.
 
@el3ktro: Das kann ja sein, dennoch ist das im Artikel genannte Vorgehen nicht Kundenfreundlich.
 
@Radi_Cöln: Das Vorgehen ist im Artikel auch falsch beschrieben. Die 99$ muss man nämlich nur zahlen, wenn der Akku nach der Garantiezeit kaputt geht.
 
@el3ktro: Da bei Akkus sowieso eine verringerte Garantiezeit von 6 Monaten angesagt ist, dürfte das aber so ziemlich egal sein.
 
@master_jazz: Apple gibt auf Akkus ebenfalls ein Jahr Garantie.
 
@el3ktro: Ahhh, jetzt wir ein Schuh draus.
 
@Sneak-Out: Weil das iPad in der Herstellung bestimmt sowas von spott billig ist das sich es günstiger ist es auszutauschen als es zu reparieren.
 
@Sneak-Out: Also wenn man sein Kind mit einem technischen Artikel vergleicht, dann scheint man ohnehin nich' sonderlich helle zu sein und man kann den abgegeben Kommentar komplett in die Tonne kloppen.
 
@unidentified_user: du raffsts einfach nich ^^
 
Ich mag das Design und die Qualität von Apple. Ich mag, dass das Unternehmen sich des wirtschaftlichen Prinzips bedient und versucht seine Gewinne zu maximieren - und das auch schafft. Respekt davor. Allerdings mag ich die Preispolitik (Preis-/Leistung ist eine Frechheit) und die Überheblichkeit, Kundenfeindlichkeit, sowie Formatverschlossenheit überhaupt nicht. Apple muss noch viel tun, um mich als Kunden zu gewinnen.
 
@felixfoertsch: da muss ich dir recht geben. preis/leistung stimmt hinten und vorne nicht . aber wenigstens schauts toll aus :D
 
@felixfoertsch: Schreib Steve ne Mail, er wird sich Nächte lang darum kümmern, dich als Kunden zu gewinnen. Mit so einer Haltung wirst du eh nie Apple Kunde. Oder hast heimlich doch nen iPod und willst das iPad. Aber bei bestem Willen, Apple ist nicht Acer! Und natürlich ist der Kunde eingeschränkt usw., aber Apple bietet damit halt Universalität auf seiner Plattform. Treiber kommen bei Apple Geräten mit und müssen nicht erst umständlich von den Hersteller Seiten bezogen werden. Das ist halt für den Kunden gedacht, der sowas schnell durchziehen will...
 
@DasFragezeichen: Witzig, er beschwert sich, dass Apple noch viel zu lernen hat und du konterst mit "Apple ist nicht Acer!" - YMMD :-).
 
@DasFragezeichen: Wenn du einen Acer jemals gehabt hättest wüsstest du, dass die Treiber vorinstalliert sind. @el3ktro: Das iPhone, was dreimal soviel kostet wie die Herstellung ist definitiv nicht Preis/Leistung, sondern nur mehr Abzocke.
 
@ZECK: Du kennst die Herstellungskosten des iPhones? Woher? Du meinst sicher diese Zahlen von iFixIt, die immer so durch's Netz geistern. Das sind aber nicht die Herstellungskosten, sondern nur die Materialkosten. Ein iPhone baut sich nicht von alleine zusammen, und es entwickelt sich auch nicht von alleine, und es braucht auch Platz, um gelagert zu werden, und es kann nicht von selbst von China in die USA fliegen, und die gesamte Software darauf hat sich auch nicht von selbst programmiert, und die Leute, die dies alles machen, arbeiten auch nicht umsonst, und Apple muss auch Steuern zahlen, und hat Energiekosten usw. usf. Sorry, aber dieser Hinweis auf die Herstellungskosten ist einfach nur dämlich ...
 
@el3ktro: Sry, aber von Steuern, Energie, Entwicklungskosten,... zu reden ist total dämlich. Hast du dir schon mal überlegt, dass vielleicht aufgrund einer unglaublichen Verschwörung nicht nur Apple diese Dinge bezahlen muss?
 
@ZECK: Natürlich müssen andere das auch zahlen, aber was hat das nun mit meinem Beitrag zu tun? Es ist nur einfach absurd anzunehmen, dass Gewinn = Verkaufspreis - Materialkosten gilt, was du aber suggeriert hast.
 
@ZECK: andere "smartphones" dieser leistungsklasse sind auch nicht wirklich günstiger...
 
@el3ktro: Es tut mir leid, dass du das so verstanden hast. Ich habe natürlich gemeint, dass so arg die restlichen Kosten nicht sein können, immerhin hat ja wohl Apple nicht umsonst soviel Gewinn erzielt.
 
@el3ktro: Ja die entwicklung beim iphone 3gs macht den doppelten preis völlig wett. Immerhin mussten sie geld ins neue design stecken... eh moment. Nagut dann aber die entwicklung vom kompass... oh halt gabs vorher schon hmm... Nagut das copy und paste war revolutionär... nagut langsam wirds lächerlich.
Das iphone ist schon nett aber viele Android Geräte und auch das Palm Pre bieten mittlerweile für einige hundert euro weniger ähnliche funktionen. Und das Iphone ist nicht zwangsweise besser, es ist lediglich ne frage mit welchen kinderkrankheiten man leben will.
 
@DasFragezeichen: Ich finde es witzig, felixfoertsch schreibt von "Überheblichkeit" und "Kundenfeindlichkeit" und du antwortest auf eine der überheblichsten Art und Weisen und machst dich darüber lustig das Apple ihn als Kunden eh nicht braucht. Du hast ihn also voll bestätigt!
 
@felixfoertsch: genau und die gewinne müssen immer maximiert werden - und wenn das mit kinderarbeit erreicht wird - hauptsache der profit stimmt.
 
@felixfoertsch: Leistung ist für den Preis absolut gegeben, Apple ist in allen möglichen Studien und Umfragen zum Kundensupport immer und immer wieder auf Platz 1 oder ganz vorne mit dabei, und Apple setzt fast vollständig auf offene, standardisierte Dateiformate.
 
@el3ktro: Apple bei Kundenzufriedenheit immer auf Platz 1? Nö. Bei Smartphones war LG im letzten Jahr auf Platz 1, Apple kam nur auf Platz 3.
 
"...eine Gebühr von 99 US-Dollar inklusive der Versandkosten in Höhe von 6.95 US-Dollar entrichten..." - - - "..."oder zumindest runderneuertes Gerät gegen die Gebühr von 105.95 US-Dollar." Was jetzt? Inklusive Versandkosten oder exklusive? Und so oder so: ich verstehe es bis heute nicht, wieso man dem Verbraucher nicht gestattet, seinen Akku selber tauschen zu können (und nu kommt mir bitte keiner mit "geht doch. Nimmste nen speziellen Schraubenzieher". Damit geht zum einen die Garantie flöten, zum anderen ist es bei allen anderen Herstellern auch möglich, den Akku einfach zu ersetzen.) EDITH SAGT: Aber das kann und wird uns bestimmt Rodriguez beantworten ;)
 
@Slurp: Wenn du den Akku tauschen würdest wärst du zu frei für Apple .
 
@Slurp: damit sichern eben die firmen ab das du nur Ersatzteile von ihnen käufst und sie so noch mit endeffekt, am defekt, geld verdienen.
 
@Slurp: Go Go, Rodriguez, Go Go *sing* Ich stell mir das wie bei Batman vor - Wenn irgendjemand etwas negatives über Apple schreibt, wird ein Scheinwerfer mit dem Apfel-Symbol gen Himmel gerichtet und Rodriguez kommt angeflogen um diesen blasphemischen Schergen das Handwerk zu legen! :-)
 
@Zebrahead: + von mir ;) Konnte den Scheinwerfer leider nicht sehen. ICh werde an mir arbeiten.
 
@Slurp: aber,aber der gute jopsie meint halt, daß du solche schwierigen arbeiten besser einem mitarbeiter von apple überläßt. die 105,-- us$ für den schwierigen service sind doch absolut gerechtfertigt. ich weiß nicht was du hast, manche fanboys wurden auch 200,-- us$ zahlen, damit es apple ja auch richtig gut geht.
 
@Slurp: Der Akku kann deutlich größer ausfallen, wenn er fest verbaut wird. Da laut mehrerer Umfragen (ich kann gerne mal nach ihnen googeln) nur ca. 4% aller Notebooknutzer einen Zweitakku dabei haben, macht es also mehr Sinn, ihn fest einzubauen. So kann eine kleine Minderheit zwar keinen Zweitakku mitnehmen, die große Mehrheit hat aber mehr Laufzeit. Und urch das Mehr an Laufzeit wird ja die Minderheit, die einen Zweitakku mitnehmen muss, auch wieder etwas kleiner.
 
@Slurp: Ehrlich, wie oft hast du z.b. deinen Handyakku gewechselt, da nimmste vorher ein neues Handy. Auf der anderen Seite werde ich wahrscheinlich bei meinem N96 einen Akkutausch vornehmen, da es wesentlich kürzer durchhält als das alte 6230, da einfach der Akku sonst zu kaputt ist. Und da sind mir 5% mehr Kapaztität dann egal, wenn ich dafür nach 2 Jahren mit 30% Gesamtkapazität nurmehr dastehe.
 
@ZECK: Bei nem Handy ist es ja wohl etwas völlig anderes! Das bekommste alle 2 Jahre von deinem Provider hinterher geschmissen! Bei einem Laptop oder Tablet PC ist dies nicht der Fall. Dieses Gerät behält man für mehrere Jahre und so lange hält der Akku nicht. Spätestens nach einem Jahr macht der Akku schon total schlapp, wenn man das Gerät täglich benutzt. Und nur weil der Akku kaputt ist, kauf ich mir doch nicht wieder für hunderte Euros ein neues Gerät und muss alles wieder neu einrichten! Da möchte ich mir einfach nur eben einen neuen Akku kaufen. Das Wechseln dauert 10 Sekunden. Länger ist mein Gerät nicht aus. Bei Apple müsst ich mind. 1-2 Wochen ohne dem Gerät auskommen, alle Daten sichern und wiederherstellen und und noch 99 Dollar bezahlen. (Nur den Akku kaufen wäre viel günstiger).
 
@sushilange: Die in den MacBooks und iPads verbauten Akkus halten aber auch deutlich länger als herkömmliche Akkus. Herkömmliche Akkus machen nach ca. 300 Ladezyklen schlapp, die MacBook-Akkus erst nach ca. 1000 Ladezyklen.
 
@el3ktro: Akkus sind Akkus, sind Akkus, sind Akkus! Apple kauft die Akkus genauso von Akkuherstellern ein, wie andere Gerätehersteller auch. 1000 Ladezyklen sind ganz typisch für Akkus, das ist überhaupt nichts besonderes für Akkus. Bei anderen Geräteherstellern kann man die Akkus gewöhnlich einfach selbst wechseln und muss nicht das ganze Gerät wegschmeißen, oder es erneut von Apple kaufen.
 
@el3ktro: Ne ist klar :-D Apple verbaut Premium Akkus mit Apple-Logo drauf, oder wie? Jetzt weiß ich auch, wieso Apple Geräte so teuer sind! Da drin ist alles Premium und besser als bei der Konkurrenz *lach*
 
@el3ktro: Fusselbär hat absolut recht. Apple baut dieselben Lithium-(Ionen)-Polymer Akkus ein wie all anderen Hersteller. Deswegen war Apple damals auch in die grosse Umtauschaktion vom Akkuhersteller Sony involviert, wo weltweit weit über 10 Millionen Akkus getauscht werden mussten wegen Explosionsgefahr (Apple war mit 1.8mio Akkus betroffen).
 
@Fusselbär, @Sushilange, @Zebrahead: Nein das stimmt nicht, Apple verbaut in seinen Geräten seit der Unibody-Generation selbst entwickelte Akkus. Diese Akkus werden natürlich weiterhin bei einem Auftragsfertiger produziert, sind aber von Apple in vielen wesentlichen Punkten weiterentwickelt worden. Hier gibt es nähere Infos dazu: http://www.anandtech.com/mac/showdoc.aspx?i=3580 und http://www.apple.com/de/macbookpro/battery/. Der Akku-Rückruf, der wegen fehlerhafter Sony-Akkus nötig war, war übrigens im Jahr 2006. Seit 2009 setzt Apple diese selbstentwickelten Akkus ein.
 
@Fusselbär, @Sushilange, @Zebrahead: Hier gibt's auch noch Infos zur Apple-Batterie: http://news.softpedia.com/news/The-Story-Behind-the-17-inch-MacBook-Pro-Battery-in-24-Pictures-101446.shtml
 
@el3ktro: Diese 1000x aufladen sind sowieso schwachsinn, die Kapazität lässt schon vorher nach. Und selbst 1000x klingt zwar nach viel ist aber bei normaler Nutzung schon leicht mal in 2 Jahren erreicht.
 
@Fusselbär, @Sushilange, @Zebrahead: Hier, eben auf der HP-Homepage gefunden: "Der Gewährleistungszeitraum beruht auf der Erwartung, dass der Akku 80 % seiner anfänglichen Kapazität nach 300 Zyklen mit geringer bis mäßiger Energielast liefert.". Die von Apple angegebenen 1000 Ladezyklen bis zur Erreichung der 80%-Marke sind mehr als überdurchschnittlich und wurden in einigen Tests auch bestätigt. Das wurde in der IT-Presse zur Einführung der Unibody-MacBooks eigentlich auch groß und breit berichtet, das scheint euch entgangen zu sein.
 
@ZECK: Also wenn du dein MacBook JEDEN Tag mit Akku betreibst, bis es komplett entladen ist und du es danach wieder vollständig auflädst, hast du nach 2 Jahren 730 Ladezyklen. Also 3 Jahre sollte er dann halten und hat immer noch 80% Kapazität. Aber kein Mensch entlädt seinen Akku jeden Tag VOLLSTÄNDIG, das kannst du mir nicht erzählen.
 
@el3ktro: Ein Akku soll also deiner Meinung nach nicht altern, solange man ihn nur nicht vollständig auflädt? D.h. da ich mein NB immer aufgeladen habe, bevor er ganz leer war, habe ich noch keinen einzigen Ladezyklus abgeschlossen und somit hätte ich noch 100% Kapazität. Habe ich aber nicht. So, du willst also nicht erzählt bekommen, das man seinen Akku jeden Tag einmal voll entladen kann? Ich weiß ja nicht, wielange du täglich arbeitest, aber bei ca. 8 Stunden/Arbeitstag, bräuchtest du bei normaler Nutzung den Akku zweimal aufladen. Und dann sinds schnell mal mehr als 750 in 2 Jahren. Und das tolle MB wird man doch sicher auch am We manchmal aufdrehen für den Home-Betrieb.
 
@el3ktro: Scheint zu stimmen - Wieder was gelernt, danke für die Links! Hier btw noch einer: http://www.apple.com/pr/library/2009/01/06mbp.html
 
@el3ktro: HP bietet die selbe Technik als Upgrade seiner Elitebook-Modelle an, die also ebenfalls 1000 Ladezyklen überstehen sollen. Eins lasse ich dir: Apple war vor den anderen beim Bestellen dieser neuen Akkus, denn ich nehme stark an, dass sie von einer Akku-herstellenden Firma entwickelt worden sind und dann für Apple in eine spezielle Form gebracht werden. Wusste ich aber noch nicht, dass sie bessere Akkus verbaut haben.
 
@3-R4Z0R: Die dort beschriebene Technologie den Ladezustand der Akkus einer Batterie zu beobachten ist nicht von Apple erfunden worden, nur zwingend notwendig bei der verwendung von Lithiom-Polymer-Akkus. Die üblichen, runden dicken Lithim-Ion-Akkus vertragen es wenn sie mal in der Spannung ein wenig zu hoch oder tief gelangen. Also ja, wie der Artickel schon sagte, aufgrund der empfindlichen Chemie der LiPos wird eine Überwachung jeder einzelner Zelle notwendig damit beim (ent)laden nie die Spannungsgrenzen (unter)überschritten werden. Das ist keine Erfindung Apples, sondern allein der Akkuhersteller. Apple dachte sich nur die jetzt mal zu verwenden, sie kosten halt mehr, aber das sollte noch in der Gewinnmarge sein, bzw holen wir das einfach vom Kunen wieder zurück wenn der Akku dann doch mal schlapp macht.
 
@ZECK: Wo habe ich gesagt, dass ein Akku nicht altert? Kein Mensch wird JEDEN TAG seinen Akku vollständig aufbrauchen und wieder aufladen, das kannst du mir nicht erzählen. Abgesehen davon: Mein MacBook Pro hält einen kompletten Arbeitstag meistens mit einer Akkuladung durch, nachts lade ich ihn dann wieder auf. Mit einer normalen Akkunutzung halten 1000 Ladezyklen jedenfalls definitiv mehr als 2 Jahre...
 
@el3ktro: Ich finde das 'Apple-fest-verbaut' Prinzip schlecht einmal aus der ökologischen Sicht andererseits wenn ich ein Gerät kaufe kaufe ich es 1x mal und es sollte ein 'Lebenlang' halten ( Wie noch mein funktionierenden C64 und älteren Konsolen ) .
 
@el3ktro: Kann ich dir sehr wohl erzählen, kann man auch einfach erreichen. Wenn man nicht nur den ganzen Tag WF oder was auch immer surft, dann haltet ein Macbook keinen Arbeitstag (von so 8 Stunden) durch, da entladet das mindestens einmal an dem Tag. Die Minimallaufzeit ist mit ca. 2 Stunden sowieso leicht zu erreichen, da wirst du aber eine sehr aufwendige Arbeit haben.
 
@Menschenhasser: Die Akkus sind nicht fest verbaut, es gibt lediglich keine leicht zugängliche Klappe, hinter der der Akku versteckt ist. Man muss den Unterboden mit ein paar Schrauben öffnen, dann kann man den Akku herausnehmen.
 
@Slurp: Haha. Leute. Ich hab zu wenig Zeit im Moment für euch :D Aber ich will nicht so sein und gebe euch natürlich die Antwort: Ein fest verbauter Akku braucht weniger Platz und kann den gewonnen Platz für weitere Energiespeicherung nutzen. So haben nur durch diesen "Trick" die MacBooks einen Sprung von 4 auf 7 Stunden gemacht. Oder möchte das hier jemand anzweifeln? ;) Und da denkt sich Apple eben: Lieber fast das doppelte an Akkulaufzeit als die Möglichkeit in irgendeiner absurden Situation mal den Akku zu wechseln. Finde ICH richtig so, aber manchen scheint das wechseln wichtiger als eine lange Akkulaufzeit zu sein. Oder? Edit: Ach wurde ja schon alles durchgekaut. Sorry.
 
Verstehe ich da was falsch? Das iPad ist bzw, kann doch nur ein neues Gerät sein, da es eben erst auf den Markt gekommen ist. Wenn also ein neues Gerät bzw. der Akku davon defekt wird, kann dies doch nur ein Produktions-Fehler sein. Wieso muß dann ein Kunde bei einem neuen Gerät für die Behebung eines Produktionsfehlers 99 Euro zahlen. Das verstehe ich nicht. Sowas würde ich mir aus Prinzip schon nicht kaufen!
 
@Uechel: Ich denke, es wird hier über "nach der Garantiezeit" geredet. Denn ja, innerhalb der Garantiezeit hat ein Akku nicht zu verrecken, auch wenn er immer als Verschleißteil hingestellt wird. Und wenn er es innerhalb der Garantiezeit tut, muss er auch kostenlos getauscht werden. Naja, die Begriffe "Kulanz" und "Apple" waren schon immer unvereinbar.
 
@Slurp: Kann natürlich auch sein aber wenn man jetzt schon anfängt über sowas nach der Zeit zu sprechen tztztz. War das nicht mal so das die Akkus der iPods oder iPhones explodierten ? Was dann ?
 
@merlin1999: die akkus werden bestimmt so konzipiert sein, daß sie alle nach der garantiezeit nicht mehr einwandfrei funktionieren. jetzt sieht apple erst mal zu, daß die ganzen fanboys sich so n 'tolles' ipad besorgen, schön dran gewöhnen und dann geht ihr plan auf....
 
@Madricks: Genau, das haben sie mit Absicht so gemacht dass die Akkus kaputt gehen, um danach den Kunden für nur 99 Dollar ein neues iPad geben zu müssen - das lohnt sich dann nämlich voll für Apple! Meine Güte, denk doch erstmal nach bevor du so einen Unsinn schreibst.
 
@el3ktro: falsch. du bekommst ein gebrauchtes pad zurück
 
@Madricks: Ja, man bekommt kein neues iPad zurück, allerdings auch kein gebrauchtes. Man kommt ein "refurbished" iPad. Das sind quasi schon mal in Benutzung gewesene Komponenten (z.B. von Falschbestellungen, Rückläufern etc.), allerdings in einem neuen Gehäuse.
 
@Slurp: Problem ist wohl das Hersteller auf Akkus nur 6 Monate Garantie geben... Danach musst beweisen das ein Fehler vorliegt.
 
@tavoc: Nicht 100% richtig. Ein Hersteller muss (zumindest hier in Deutschland) für sein Produkt 1 Jahr Garantie übernehmen. Was du meinst ist die Beweislastumkehr nach 6 Monaten. EDITH SAGT: Danke mcbit, hab nicht an den Garantie-Erlass für Akkumulatoren gedacht. Ergo stimmt es, bei Akkus sind es tatsächlich nur 6 Monate Hersteller-Garantie.
 
@Slurp: Es gibt keine Pflichtgarantie in Deutschland. Der Fall ist doch ganz einfach: Es gibt 1 Jahr Garantie aufs iPad (mit Apple Care 2 Jahre). Passiert in der Zeit was zahlt niemand. Geht der Akku danach kaputt zahlt man 99Dollar und man bekommt ein neues Gerät. Da ist nichts mit Beweislast o.ä.
 
@Rodriguez: Da hier der Hersteller aber auch gleichzeitig der Händler ist, muss die gesetzliche Gewährleistung greifen. Da ich nu nicht alles komplett auseinanderpflücken wollte, was Garantie, was Gewährleistung ist, etc usw, hab ich das allgemein begräuchliche "Garantie" dafür verwendet und darauf wollte ich hinaus. Sorry, wenn es doch so verwirrend war.
 
@Rodriguez: Falsch ! Das ist auf den deutschen Markt bezogen nicht richtig. "... in der Europäischen Union bestimmt die Richtlinie 1999/44/EG Mindeststandards für die Gewährleistung beim gewerblichen Verkauf an private Endverbraucher. Insbesondere darf die Verjährungsfrist zwei Jahre ab Lieferung nicht unterschreiten und innerhalb der ersten sechs Monate muss die Beweislast in der Regel beim Verkäufer liegen. Die Gewährleistungsansprüche bestehen gegenüber dem Verkäufer, nicht dem Hersteller der Ware..." (http://de.wikipedia.org/wiki/ Gew%C3%A4hrleistung). Garantie gibt es so eigentlich gar nicht, wird oft als falsches Synonym für Gewährleistung verwendet bzw. bezüglich freiwilliger Leistungen des Herstellers / Verkäufers über die gesetzliche Gewährleistung hinaus. Dies gilt auch für Akkus, denn ein Verschleiß ist etwas anderes als ein Defekt (z.B. defekte Zellen, krassser Fall des Brandes oder Überhitzung, das hat nichts mit Verschleiß zu tun). Verschleiß wäre z.B. der schleichende Kapazitätsverlust. Als dritter Fakt könnte beim Akku natürlich noch Fehlverwendung enstehen (Gebrauch bei minus 40 Grad oder plus 60 Grad oder Feuchtigkeitseinfluss usw.)
 
@Uechel: Ja wie, das sag ich doch auch!?
 
@Rodriguez: Aber selbst in der Garantiezeit muss man seine Daten komplett vorher sichern. Nicht gerade benutzerfreundlich.
 
@Rodriguez: schreibst: "..Es gibt 1 Jahr Garantie aufs iPad (mit Apple Care 2 Jahre)...." Das ist eben falsch, in Dt. (bz. ganz EU) gibt es per Gesetz 2 Jahre Gewährleistung, wobei sich die Beweislast nach 6 Monaten umkehrt, d.h. nach 6 Monaten muss der Käufer nachweisen, dass ein Sachmangel seitens des Verkäufers vorliegt. In den ersten 6 Monaten muss der Verkäufer beweisen, dass kein Sachmangel durch den Verkäufer vorliegt. Denn ausschließlich Käufer und Verkäufer (und nicht der Hersteller) sind die betroffenen Vertragsparteien gemäß Gesetz. Das hat also überhaupt nichts mit Apple-Care zu tun, das ist Gesetzesbestimmung. Erst alles darüber hinaus (länger als 2 Jahre, Gewährleistung ohne Beweislastumkehr usw.) fällt unter die oft sogenannte Garantie: Mehrleistungen des Herstellers und / oder des Verkäufers.
 
@Uechel: Ja. Ich sprach aber doch nicht von der Gewährleistung ;) Ich weiß das es 2 Jahre Gewährleistung gibt, aber davon spreche ich doch gar nicht? Wenn man innerhalb der Garantie (1 Jahr bzw. 2 Jahre) liegt, zahlt man nichts. Liegt man außerhalb dann zahlt man. Die Gewährleistung ist nur interessant, wenn man kein Apple Care hat und der Akku innerhalb des ersten Jahres nach der Garantie (also innerhalb der Gewährleistung) kaputt geht. Und dann auch nur wenn man nachweisen kann, dass das Gerät schon fehlerhaft produziert wurde. Also ist auch das im Prinzip uninteressant und nur die Frage nach der Garantie ist wichtig.
 
@Uechel: Sehe ich genauso *zustimm*
 
@Uechel: So sieht es aus. Frei nach dem Motto herzlichen glückwunsch sie haben unser Montagsmodel erwischt ihr Preis eine Rechnung von 105,95. Und das das für außerhalb der Garantiezeit gilt lässt sich dem Artikel nicht entnehmen. Viele Hersteller geben ja auch mittlerweile unterschiedliche Garantiezeiten für Akku und Gerät an.
 
@Nobodyisthebest: Winfuture lässt - davon bin ich inzwischen überzeugt - bei Apple-News absichtlich essentielle Informationen weg, um Falschmeldungen zu verbreiten. Es ist jedes mal so. Man liest was auf Winfuture, denkt sich - oh je, was macht Apple da - und guckt man mal auf andere News-Seiten, liest sich das wieder ganz anders. Auf ALLEN Newsseiten, von Fschlog über MTN zu 9to5, TUAW, MacRumors, AI und vor allem auf der Apple-Homepage selbst steht eindeutig, dass man 99 Dollar nur zahlen muss, wenn der Akku NACH der Garantiezeit kaputt geht. Winfuture hat dieses Detail aber wieder "vergessen" - und schon gibt's die ganzen schönen Kommentare hier, in denen sich alle wieder schön über Apple aufregen.
 
@Uechel: Weise mal bei einem Akku einen Produktionsfehler nach als Kunde. Auf Akkus geben auch Handy-Hersteller nur 6 Monate. Akkus unterliegen dem Verschleiß, vor allem bei mobile Geräten die öfters an der Steckdose hängen.
 
Ich bin ja mal gespannt, wie sie das in Deutschland machen. Wenn der Akku innerhalb der Gewährleistung kaputt geht, zahle ich sicher keinen € dafür, dass sie es wieder in Ordnung bringen.
 
@Barristan: Wenn du aber schon Gewährleistung sagst, hast du automatisch Kosten. Gewährleistung heißt nämlich nur, dass das reine Ersatzteil kostenlos getauscht wird. Arbeitszeit muss bezahlt werden (das ist ja auch das liebe leidige Thema hier von wegen "2 Jahre" Garantie. Wobei keiner versteht, dass es in Wirklichkeit "1 Jahr Vollgarantie, 1 Jahr Gewährleistung" heißt...)
 
@Slurp: Du liegts vollkommen falsch ! "..Die Kosten für die Nacherfüllung hat ausschließlich der Verkäufer gemäß § 439 Abs. 2 BGB zu tragen...." (siehe:http://de.wikipedia.org/ wiki/Nacherf%C3%BCllung). Das meint ALLE Kosten, für Teile, Reparaturarbeiten, Arbeitszeit, Versandkosten und... und...).
 
@Uechel:aber du mußt beweisen, daß es ein fehler vom gerät ist und nicht von dir verursacht wurde. aber wir wissen doch alle wie einlenkend sich da apple verhalten wird...
 
@Madricks: Innerhalb der ersten 6 Monate beginnend ab dem Gewährleistungszeitraum liegt die Beweispflicht beim Verkäufer des Produktes. Nach den 6 Monaten liegt die Beweispflicht beim Käufer.
 
@HardAttax: Wobei ein nicht austauschbarer aber defekter Akku leicht beweißt, dass es nicht der Kunde verschuldet hat... außer es legt jemand 230V direkt am ipad an... aber das sieht man dann auch an anderen Bauteilen :D
 
@Madricks: Da hast Du insofern Recht, als es um die Zeit nach den ersten 6 Monaten geht. Nur das hat mit der Problematik der Kosten (wer zahlt?) nichts zu tun. Handelt es sich um einen Fall für anerkannte Gewährleistung bei vorliegendem Sachmangel, zahlt der Verkäufer alles. Darum ging es bei meinem o.a. Kommentar und nicht um Beweisführung. Noch eine Ergänzung: Wenn Apple sich so "großzügig und einlenkend" im Kundenservice zeigt, würde ich davon nichts kaufen, ganz einfach! Aber wer den Modetrends folgen will und noch mehr Geld dafür ausgeben will, soll`s tun und dann aber ruhig sein, selber Schuld!
 
@Slurp: FALSCH! Gewährleistung ist immer laut HGB 2 Jahre bei Neuware. 1 Jahr Gewährleistung, wie du es schreibst, gibt es nicht.
 
@Barristan: Wer gibt in D mehr als 6 Monate Garantie auch Akkus? Und Gewährleistung ist was anderes;-)
 
@mcbit: Was interessiet mich Garantie, ich habe laut Gesetzgeber zwei Jahre Gewährleistung (warum schreibe ich wohl oben Gewährleistung und nicht Garantie?), was anders interessiert mich nicht.
 
@Barristan: Es geht um die Zeit nach der Garantie. Passiert es nach der Garantie aber innerhalb der Gewährleistung musst DU nachweisen das es schon ab Werk den Fehler hatte. Wie bei jedem anderen Gerät von jedem anderen Hersteller auch.
 
Ich stelle mir gerade nen lustigen Ringtausch vor. Eine MArge defekter Akkus (muss ja nicht Äppels Schuld sein), alle schicken ihr Gerät ein, im Rotationsverfahren werden die Akkus getauscht und die reparierten Geräte an die Kunden zurück geschickt. Jeder bekommt ein anderes und nun geht es los, die Suche nach Datenfragmenten des Anderen;-)
 
@mcbit: Du hast echt kranke Vorstellungen... Plus von mir :D
 
Einfach nicht son Mist kaufen und ruhe ist, ganz einfach...
 
Akku kaputt = alle Daten weg. Viel Spaß mit dem Teil, Apple-Jünger!
 
@Hennel:
Wir Apple Jünger haben aber statistisch gesehen weitaus häufiger Backups unserer Daten als das in der Windowswelt der Fakt ist. iTunes macht dir sogar einfach so Backups von iPods/iPhones/iPad. Mal abgesehen dass es mir eh suspekt wäre, mein Gerät mit meinen Daten zum Hersteller zu schicken. Rechtlich gesehen dürfen die zwar nicht meine Daten angucken aber in der Praxis wird das häufiger gemacht als einem lieb ist. Also würde ich, sofern möglich, eh ein blankes Gerät zum Austausch schicken. Wenn man mal kurz über die Dinge nachdenkt, lösen sich selbst die größten Trolle in Luft auf....
 
@Hennel: Wie kommst du darauf? Wenn der Akku nicht mehr will, schließ ich das iPad dahim an, iTunes macht ein Backup und ich gehe zum Händler und krieg ein neues. Falls das außerhalb der Garantiezeit passiert, muss ich 99$ zahlen.
 
@el3ktro: Hmm...startet das iPhone/iPad denn ohne Akku?
 
@bluefisch200: Ja, du verbindest es per Dock Connectir mit deinem Mac/PC, machst ein Backup, löscht es am besten nochmal und gibst es dann zur Reparatur bzw. zum Austausch.
 
@el3ktro: Wusste gar nicht dass die Dinger ohne funktionierendem Akku angehen...hätte ich schon einmal gebrauchen können dieses Wissen :(
 
@Hennel: Das ist mal absoluter Quatsch und gibt auch noch Plus. Da sieht man wieder wie (des-)informiert und einseitig die Leute hier klicken - weils eben Apple ist.
 
Das erinnert mich irgendwie an die neueren Autos, da kann man auch nicht mal die Lampen wechseln weil alles zugebaut ist oder sogar bei ausfall einer Birne per Bordcomputer die Leitung abgeschalten wird und nur durch die Werkstatt wieder aktiviert werden kann ^^ Es wird immer schlimmer mit bereeits eingeplanten Werkstattkosten in der Entwicklung. Is ja nicht so das die Autos dadurch günstiger werden würden....
 
@Sssnake: Jepp, deswegen fahre ich einen 15 Jahre alten Wagen.
 
@mcbit: Mein Fofo is zwar erst 10, soll aber noch lange mein eigen bleiben. Hab da im Freundeskreis schon zu viele Probleme mit Neuwägen erlebt.
 
@Sssnake: Jepp, Freundin von mir hatte sich einen 5er BMW geholt, das Ding stand mehr in der Werkstatt als zu Hause. Grund: Probleme mit dem Boardcomputer, Kabelbaum (wahrscheinlich Datenleitung) und diverser elektronischer Bauelemente.
 
@mcbit: Ich bleibe ewig Gestriger, denn früher war sowieso alles besser. Alles neue ist böse, Technik sowieso... [/ironie]
 
Huara es lebe die Verschwendungs- und Wegwerfgesellschaft. Bin mal gespannt was die deutschen Gerichte zu der Virgehensweise sagen. Soweit ich weis würden die damit bei unseren Garantie regelungen damit nicht durchkommen. AUsser sie weisen einem "grobe Fahrlässigkeit" nach.
 
@SmallDragon:
Apple verpflichtet sich dazu, Akkus zu recyclen. D.h. die Wahrscheinlichkeit, dass ein alter Akku beim Hersteller recycled wird ist weitaus höher, als wenn du den Akku selber wechseln müsstest und dann das Teil zum Elektronikschrott bringen müsstest. Gibt genug Idioten die auch Autobatterien in die Landschaft werfen, weil sie zu faul sind, das Ding richtig entsorgen zu lassen. Sowas ist eine ekelhafte Wegwerfmentalität.
 
@SmallDragon: Ja klar, weil Apple natürlich die zurück gegeben iPads einfach auf den Müll wirft. Meine Güte, manche Leute sind echt selten doof ...
 
Wirklich kundenfreundliche Hersteller machen sowas anders. Bei DELL hatte ich bei meinem Laptop z.B. nur die einjährige Garantie beim Kauf vereinbart (mit Abholservice natürlich, sowas kennt Apple wohl auch nicht), aber da wir hier ja in Deutschland sind, und es hier zwei Jahre gesetzliche Gewährleistung gibt (nicht Garantie), wurden selbst am Ende der zwei Jahre noch kostenfrei Teile ausgetauscht, wo es klar war, dass der Defekt erst vor kurzem entstanden ist und nicht etwa seit Kauf besteht. D.h. es hat eigtl. nicht mal die rechtliche Pflicht gegriffen, da DELL weder auf Beweislastumkehr bestanden hat, noch sich darauf berufen hat, dass das Gewährleistungsrecht eigtl. nicht für Mängel gilt, die beim Gebrauch erst nach fast 2 Jahren entstanden sind.
So etwas ist kundenfreundlich. Apple weist einen, wie ich das schon von mehreren Bekannten gehört habe, in solchen Fällen kompromisslos ab.
 
@mh0001: Selbstverständlich werden auch bei Apple defekte MacBooks etc. abgeholt.
 
Meine Güte Winfuture, man könnte manchmal meinen, dass ihr mit Absicht die eigentlich wichtigen Informationen bei Apple-News weglasst. Die 99 Dollar muss man selbstverständlich nur zahlen, wenn der Akku NACH DER GARANTIEZEIT kaputt gehen sollte! Falls der Akku mal während der Garantiezeit ausfällt, dann ist der Austausch selbstverständlich kostenfrei.
 
@el3ktro: Es würde für Apple keinen Sinn machen NACH der Garantiezeit für lächerliche 99Dollar den Leuten ein komplett neues Gerät zu liefern.
 
@Duskolo: Genau so macht es Apple aber. Ist auf apple.com groß und deutlich zu lesen und auch auf allen anderen Newsseiten. Nur Winfuture stellt das wieder falsch dar.
 
@Duskolo: Es ist nicht neu sondern ein refurbish Gerät...
 
lol? Gibt es bei Apple auch ne Garantie? Warum soll ich für ein Teil meines Tablet PC Geld zahlen was einent echnischen Defekt vorweist? Alle anderen Hersteller bieten innerhalb der Garantie kostenlose Ersatz an bzw. das jeweilige Teil wird ersetzt und bei Apple soll man zahlen damit man ein neues Gerät kriegt...
 
@Illidan: Die 99$ musst nur nur zahlen, wenn der Akku NACH der Garantie kaputt geht. Dieses kleine, aber entscheidende Detail hat Winfuture mal wieder einfach "vergessen", man muss ja Klicks generieren ...
 
@Illidan: ok el3ktro war schneller
 
@Illidan: Ich vermute mal, Du hast die bisherigen Kommentare nicht gelesen. Da war das alles schon mehrfach beantwortet. Es ist eine dumme Angewohnheit, einfach mal drauflos zuschreiben, ohne sich über das vorher Geschriebe zu informieren. Deshalb von mir ein Minus!
 
Würde Apple Autos bauen:

Ist ein Reifen kaputt, muss das ganze Auto an Apple zurückgeschickt werden und widr für einen Preis von $9000 inklusive Fracht komplett ausgetauscht (da ein Wechsel der Reifen nicht möglich ist)
 
@Barristan: Siehs positiv, deine Reifen werden so im Ausland net geklaut ;)
 
Auch super für die Umwelt...
 
@Nils16: Jap, Apple schmeißt die zurückgeschickten iPads sicher einfach so auf den Müll ...
 
@el3ktro: Nein, in den Wald vorm Firmengebäude. Weil die Entsorgung zu teuer ist.
 
Dies könnte heissen, dass das Gehäuse so fest verschraubt/verklebt ist, dass es unmöglich für einen Techniker erscheint, es bis auf den Akku (das Ziel) zu demontieren (reine Spekulation, von meiner Seite).
 
@AlexKeller: ich freu mich auch auf die ersten bilder von zerlegten pads...
 
@AlexKeller: Vermutlich haben sie den so verbaut, dass man das ganze iPad komplett auseinander nehmen müsste, um den auszutauschen.
 
@Barristan: Vermutlich wird es so recycelt: http://www.youtube.com/watch?v=JtlOknjAm78
 
Wenn ich die beiden News zum iPad heute lese, und die Kommentare hier dazu überfliege, und sehe wo wer geplust und geminust wird... tjo. Gibts im Moment eigntlich nichts Sinnvolleres als sich über ein Produkt aufzuregen, dass man eh für vollkommen überflüssig hält? Es macht zwar schon Spaß hier mitzumischen, aber ich glaube ich sollte meinen heutigen Abend lieber nicht dafür verschwenden. Ich zock lieber Dragon-Age :-)
 
und ich ess lieber nen apple
 
Warum nicht nen Akku bestellen und einfach auswechseln?
 
@MäxPower: Sowas wird Apple frühestens 2020 einführen...
 
@MäxPower: Sofern Du überhaupt einen (Original-)Akku zu kaufen bekommst von Apple oder sonstwo her?!
 
Ich finde, man sollte den Leuten die Möglichkeit geben den Akku frei zu wechseln, und wer sich nicht traut, dem steht der Weg zu Apple weiterhin offen.

Bei Apple scheint man aber auf AfterSale-Sales und Kundenkontrolle zu stehen.
 
@opensys: Wenn du Werkzeug hast kannst du ihn auch wechseln.
 
So weit isses jetzt schon das man für ne Garantie leistung Geld bezahlen muss...
 
@EarthQuaker: Zum x-ten Mal: Die 99$ muss man nur zahlen, wenn der Akku NACH der Garantiezeit kaputt geht!
 
@el3ktro: das kann man och höfflicher sagen... und ich dem text steht nix von "nach der Garantie" also immer schön freundlich bleiben Kollege
 
@el3ktro: In der Policy auf Apples Website steht auch nichts von "nach der Garantiezeit". Schau nochmal nach!
 
@EarthQuaker: Der el3ktro hat aber vollkommen Recht. Es nervt total, wenn irgendwelche Leute hier Kommentare einbringen und ganz offensichtlich die vorherigen KOMMENTARE (!!!) nicht gelesen haben. Dort wurde alles zu Deiner Anmerkung schon mehrfach geschrieben!
 
@Uechel: ja und wenn ich alles lesen würde würde ich mir ne kugel geben für manch blöde bemerkung.. schonmal dran gedacht... ausserdem habe ich nicht bei anderen kommentiert sondern den Artikel kommentiert! das der kleine aber feine unterschied... und wennsch WF ne gebacken bekommt richtig zu rechachieren dann würden och ne sinnlose kommentare hier auftauchen...
 
Da kommt mal wieder das typische Apple raus.

Also wenn ich mir ein neues Gerät kaufe dann will ich es auch nur benutzen. Und wenn der Akku defekt ist, einfach wechseln und das Gerät funktioniert wieder.

Aber wegen einem Akku "mein" Gerät tauschen und von irgendjemand anderen das Gerät bekommen finde ich echt krank und ecklig :-)

Und für einen Akku der vielleicht einen Wert von 10-30 Euro hat so einen Aufstand machen ist mehr als fraglich.

Aber kauft ruhig Apple :-)
 
@andi1983: Du kriegst ja nicht das Gerät vom irgend jemand anderem ...
 
lol..winfuture ansich ist schon grenzwertig...winfuture und Apple themen toppt das aber doch immer wieder......bei dem Stichwort Apple leuten alle Augen rot, und man kotzt sich hier mit halbwissen aus.....erschreckend, dass vieie so eng begrenzt sind.
 
Umwelttechnisch eine riesen Sauerei, scheint sich obendrein für Apfel zu rechnen, sonst würden es die Hallunken nicht machen.
 
@Schrammler: Warum ist das eine umwelttechnische Sauerei?
 
@Schrammler: Hallo!? Du meinst ernsthaft die schmeissen die iPads dann weg, oder was?!
 
Also ich find das auch nicht so doll immer gleich das ganze Gerät getauscht zu bekommen. Aber nicht wegen Umwelt oder sonstwas. Ich möchte hlat MEIN Gerät wieder zurückhaben und kein neues refurbished Teil. Mit Refurbished hab ich schon so einige Erfahrungen gemacht, und das waren keine Positiven. Meistens hatten die Refurbished-Geräte irgendwelche Macken die mein Originalgerät nicht hatte. Also tausche ich die Fehler die mein Gerät hat gegen Fehler die das Runderneuerte hat. Ich hoffe Apple testet seine Second-Hand-Geräte besser.
 
hab ich das richtig verstanden? ich habe ein ipad, bei dem ist der akku kaputt und ich muss 99 usd zgl. versand für die reperatur bezahlen? :D

wenn ja, krasse sache wenn apple noch mehr sone dinger bringt schaut man in zukunft vllt. etwas kritischer auf sie... und nicht alle mit einer rosarotenbrille! =)
 
irgendwie nicht wirklich umweltfreundlich ...
 
@horstl8070: <IRONIE>Genau. Zurückgesandte iPads wandern nämlich einfach in den Müll!</IRONIE> Nachdenken -> posten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles