Datenschutz: IP-Adresse gehört nicht ins Nutzerprofil

Datenschutz Betreiber von Webseiten dürfen IP-Adressen nicht einfach als Bestandteil von Nutzerprofilen speichern. Darauf wies der Düsseldorfer Kreis, die oberste Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich, hin. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hier steht nur im Zusammenhang mit Profilen, als zählen Posts nicht dazu...
 
@Gunah: Es geht um Profile, die beispielsweise Google ja (angeblich, ist ja nciht bestätigt,oder?) beispielsweise von dir als google-Nutzer anfertigt, um beispielsweise Werbung, die auf dich, dien Profil zugeschnitten ist anzuzeigen.
Ich denke, umd_Diese_ Art von Profilen geht es (:
 
@Gunah: Was ist denn ein "Profil"? Gunah, guhna€example.com und 127.0.0.1. Das wird bei allen Foren, wikis etc. so gehandhabt. Zumindest für Mods und Admin ist diese i.d.R. sichtbar und gehört, nach meiner Meinung schon zum "Profil", auch wenn diese, z.B. für anderen Forennutzer, nicht sichtbar ist.
 
@NikiLaus2005: Es geht hier eher um Seiten wie Facebook Mein VZ etc. Diese machen gerne IP Analysen. War schon häufiger im Gespräch.
 
@TobiTobsen: Naja, wo will man denn da die Grenze ziehen? Und was ist eine Analyse? Sobald EIN Google-Adsense und eines dieser Länder-IP Tools auf der Seite steht war es das dann?
 
Wie ist das für mich als Websitenbetreiber? Muss ich da irgendwas ändern oder reicht es wenn ich im Impressum oder der Regestrierungsregeln das als Punkt mit reinsetze? Da sich auf meiner Seite Leute anmelden. Nicht das ich da eine Klage an den Hals kriege von irgendwelchen Anwälten die das Netz nach irgendwelchen Seiten mit Rechtlichenfehlern durchsuchen.
 
@ds94: Gute Frage... ich denke da an so Tools wie "Webalizer", die ja auch in den Statistiken Tabellen hinterlegen wie "Top 30 von 5.788 Rechnern (IP-Adressen)" - und diese Tabellen abgespeichert auf dem Webspace auch nach Jahren noch abrufbar sind. Sind jedesmal hübsche "Profile" - wie viele Anfragen kamen pro eindeutiger IP, wieviel Dateien wurden abgefragt, wieviel Besuche auf der Webseite... für mich klingt der Newstext jetzt so, als müsste ich all diese Logs umgehend löschen, damit mir keiner gegen den Karren fahren kann.
 
@ds94: Da müsste man sich den entsprechenden Text mal genau durchlesen. Aber sämtliche Wikis, Foren basieren auf IPs, also sind da Abmahnungen wohl vorprogrammiert.
 
Damit sollten Bans auf IP-Basis wohl jetzt Tabu sein...
 
@Snaeng: Bringt ja nach nem Reconnect eh nicht mehr wirklich viel. Da ist doch nur der der Dumme der die IP als nächstes zugewiesen bekommt.
 
@leipziger1991: Weil ja jeder ISP weltweit nur dynamische IPs anbietet... *Kopf->Tisch*
 
Ich poste jetzt also 10 Po** Links in Winfuture Forum. Wenn beim 11 mal dann kommt "Sie wurden leider gesperrt!" Schicke ich gleich eine Abmahnung hinterher.
 
@Lastwebpage: genau: http://www.img-up.me/view/78
 
@Snaeng: Die meisten! Und ich finds echt gut. Reconnect und fertig ^^
 
@Snaeng: Nein aber viele und genau wegen der Identifizierung via IP kommt es auch vor das bei Rapidshare ab und zu unrechtmäßig angezeigt wird, man hätte sein Downloadlimit bereits überschritten.
 
Ich finde es ehrlich gesagt ein wenig übertrieben! Sicherlich kann man eine IP zum Heimatwort mit diversen Tracern zurückverfolgen, aber den wirklichen Anschlussinhaber, samt Name und Anschrift bekommt Otto normal Bürger nicht raus! Das darf und kann meines wissens nach nur der Staat, bzw der ISP.
Wenn ich nun in meinem Shop ein Tool laufen habe, um zu schauen wo meine Besucher her kommen, um zu analysieren welche Werbung was bringt, dann ist mir ehrlich gesagt die IP auch recht egal. Wer solche Tools nutzt will wohl in erster Linie sehen welche Werbung was bringt und nicht DEN Besucher zurückverfolgen um ihn ans Bein zu pinkeln. Meiner Meinung nach wird da viel zu weit bei ausgeholt, weil eben Otto normal Nutzer eh nichts sehen kann...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen