Google warnt Webmaster bei Malware-Infektionen

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google hat seine Werkzeuge für Webseitenbetreiber um eine neue, experimentelle Funktion erweitert, die den Nutzern helfen soll, Malware-Infektionen frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie wärs wenn Google (DE) mal den ganzen chip.de-Schrott aus dem Index schmeißt? ...
 
@GordonFlash: echt, das ist sowas von nervig. wie kommt das überhaupt das chip.de dort bei jeder dritten suchanfrage so weit oben steht, meist mit mehreren links? ich find das sowas von nervig, wobei ich da bei chip.de eh nie das finde was ich gesucht habe....
 
@GordonFlash: Einfach in der Suchanfrage "-chip" eintragen und fertig.
 
@I Luv Money: mit Firefox+CustomizeGoogle, kann man bspw. bequem Adressen rausfiltern lassen (werden dann nur noch in grauer Schrift und ganz klein angezeigt). Gerade für solche Seiten wie Chip ist das sehr praktisch.
 
@F98: Naja ... Stell Dir mal vor, du gehst täglich beim Bäcker Brötchen kaufen und der stellt ständig die Frage "Darf ich ihnen noch ein Handy verkaufen?" -handy ?
 
@GordonFlash: Genau so.
 
@F98: naja, aber das kann nicht der ursprüngliche Sinn sein, dass man proforma den (dort absichtlich platzierten) Schrott ausklammern muss.
 
@X-Dragon: CustomizeGoogle ist leider schon länger tot und funktioniert nicht mehr wirklich. Allerdings wird unter OptimizeGoogle.com ein Nachfolger entwickelt...
 
"Diese enthält bis jetzt jedoch kaum Angaben zur Art des jeweiligen Problems. " Sehr informative Emails.
 
@ClonK: ja, sehr informative Emails.
 
hoffentlich sieht die praxis dann so vielversprechend aus wie die theorie. anzunehmen ist, dass google ihre datenbanken mit den informationen zu aktueller malware und schadsoftware recht aktuell halten wird. von daher ist das ganze meiner meinung nach ein richtig guter schritt um dem ganze dump im inet und damit stress vorzubeugen. webmaster werden sich sicher freuen.
 
@funny1988: @funny1988: pssst, vorsicht mit solchen aussagen, Frauenrechtsorganisationen fordern sonst noch FEMALEware :D ___ Zum Topic: Nur fraglich, ob die informierten Webmaster dann etwas dagegen unternehmen. Klar, bei großen Websites und entsprechend erfahrenen Webmastern dürfte sowas kein Problem sein. Aber was macht ein Reinhard M. aus Hinterdubelfing dessen seite mit Malware infiziert wurde? Es sind nicht IMMER die großen Seiten, die so etwas zu spüren bekommen. Ich habe schon ein paar mal mitbekommen das eigens gehostete Wikis und/oder Blogs infiziert wurden, diese Seiten haben eher selten wirklich erfahrene Webmaster hinter dem projekt, die wissen wie damit umzugehen ist. ___
Solange die E-mail keine Informationen enthält wie udn wo sich entsprechende Malware auf dem Server löschen lässt, wird es für manche eher eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen. ___ Nichts destro trotz eine nette Aktion von Google, diesen Service bereit zu stellen.
 
@corpID: naja allein die warnung ist doch schon sehr hilfreich, auch für hans meier müller. der hat zwar von nix nen plan, aber kann sich dann wenigstens hilfe suchen. besser als wenn er von nix wüsste. ich denk mal das google ihre infomails auch net nur mit technischen daten vollpackt, sondern einfach erstmal allgemeine infos gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen