Verfassungsklage gegen Hackerparagraph unzulässig

Recht, Politik & EU Das Bundesverfassungsgericht hat die Beschwerden gegen den so genannten Hackerparagraphen als unzulässig abgewiesen. Die Entscheidung hat auch Folgen für neuere Gesetze. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Damit müssen die gerade jetzt kommen!!? Stecken eben doch alle unter einer Decke
 
@Chrissi1993: ja ganz schön misteriös mein namensgenosse :P
 
Ich warte darauf, dass der erste Admin wegen diesem Gesetz hinter Gitter kommt -.- lange kanns ja nicht mehr dauern...
 
@gigges: Ich warte darauf das sich die Politiker bei den Hostern beschweren weil ständig Ihre Seiten gehackt werden... Da ich selbst bei einem Hoster Arbeite würde ich dem dann wahrscheinlich schreiben: Wir hätten unsere Systeme ja gerne vorher auf die Sicherheit getestet aber das wolltet Ihr ja nicht mehr bzw. habt es uns ja verboten. :-)
 
@derberliner06: Genau so sehe ich das auch. Wie hofft habe ich unsere Server mit Tools bearbeitet um zu schauen ob die Server sicher sind. Künftig werde ich das nicht mehr, weil ich dann ne Verurteilung bekomme, nur weil nen Richter das kriminelle Intentionen hinter vermutet -.- Tja und die Haftbarkeit für die Sicherheit der Server kann man im Notfall in den AGB ausgrenzen oder zumindest einschränken.
 
@gigges: lesen und verstehen hilft!!!

"...Immerhin stelle das Gesetz klar, dass die fraglichen Tools mit einer entsprechenden kriminellen Intention beschafft werden müssten, was bei Administratoren aber nicht der Fall ist..."
 
@vice: Wenn du das so siehst darf jeder die Software besitzen und einsetzten, denn kriminell ist es erst nach dem du bereits was gemacht hast, allein das vorhaben ist noch nicht strafbar. Dann, was ist für dich ein Administrator? Der administrator ist Derjenige der den PC einrichtet und so, was privat Personen meistes der besitzer selbst ist da er sich keinen Professionellen Admin leisten kann. sprich jeder darf die software haben. Damit wäre dieses Gesetzt fürn Arsch
 
@derberliner06: ich sehe das nicht so, sondern der richter, den ich mit diesem satz zitiert habe! auch du solltest lesen lernen! ist mir das mal scheißegal was wer auch immer mit hackersoftware macht. und ja - im prinzip darfst du es haben wenn du damit keine kriminellen handlungen ausführst. ich hab das ja nicht so erfunden. also - LESEN, DENKEN erst dann BEITRAG SCHREIBEN...
 
langsam entwickelt sich deutschland zu china...jedoch immer mit einem vorsatz (terror, usw). es dient nur dazu die menge unter kontrolle zu halten!
 
@User31085: "langsam entwickelt sich deutschland zu china..." Genauu, dann brauchen wir nur noch die Gegend zu tauschen! :-)
 
@User31085: vertrauen ist gut, kontrolle ist besser.
 
@mil0:
 
Die beiden Paragraphen bieten genug Tatbestandsmerkmale, die eine Strafbarkeit für einen beauftragten Admin ausschließen. z.B. unbefugt __> einwilligung holen und alles io. Und im Zweifel kein Vorsatz bzw. auf Schuldebene rauskicken... da passiert nix
 
sehr subjektiv. Trotzdem hab ich als Admin Angst. Immerhin könnte mir mein Arbeitgeber, wenn er mich unbedingt loswerden will, böse Absichten nachsagen. Oder verstehe ich das falsch ?
 
@TB303: Der findet auch andere Möglichkeiten dich "raus zu ekeln", wenn er denn will - keine Sorge.
 
@mr.return: Ja natürlich. Nur währe dieser Grund schon sehr ekelig und mit weitreichenden Konsequenzen versehen.
 
>> Pragaraphen ..
tippfehler :)
 
Also ist der angebliche Bundestrojaner laut dieser News unzulässig.
 
@ephemunch: Genau das dachte ich auch, als ich den Beitrag gelesen habe.
 
Hehe. Hackerparagraf. Im Prinzip das Stopp-Schild für die Sicherheitsindustrie. Wenn man keine Tools hat um Sicherheitslücken aufzuspüren, dann gibts auch keine Sicherheitslücken. Und wenn man keine Tools hat um Netzwerkangriffe aufzuspüren gibts auch keine Netzwerkangriffe. Simple Logik, aber für die merkbefreiten Politiker sooo typisch. Augen zu, und schon ist das Problem verschwunden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen