Apple: Das Maps-Fiasko war der Grund für Einführung von Betas

Apple, Maps, Karten Bildquelle: Apple
Der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino hat inzwischen wie alle anderen Software-Hersteller auch ein öffentliches Betaprogramm für kommende Versionen, im Fall von Apple u. a. iOS. In einem Interview haben Apple-Manager nun verraten, dass es für die Einführung einen ganz konkreten Grund gegeben hat, nämlich das Debakel rund um Apple Maps.

Das Fiasko

Im Jahr 2012 musste Apple eine der größten Niederlagen seiner jüngeren Geschichte einstecken: Denn man wollte seine Abhängigkeit von Google in bestimmten Bereichen, allen voran dem Kartendienst, reduzieren und hat deshalb eine eigene Maps-App gestartet. Das von Scott Forstall entwickelte Apple Maps sollte im Zuge von iOS 6 einen gleichwertigen, wenn nicht sogar besseren Ersatz für Google Maps bieten.

Doch die Realität der ersten Phase sah völlig anders aus: Apple Maps war ungenau, hatte zahlreiche Bugs und etliche kuriose Darstellungsfehler. Kurzum: Es war völlig unbrauchbar und Apple wurde (bis man nach einer Weile alle Fehler beheben konnte) zum Gespött der Konkurrenz sowie vieler Nutzer. Das Fiasko kostete Scott Forstall überdies den Job.

iOS 6 KarteniOS 6 KarteniOS 6 KarteniOS 6 Karten
iOS 6 KarteniOS 6 KarteniOS 6 KarteniOS 6 Karten

Lektion gelernt

Doch daraus hat Apple seine Lektionen gelernt, wie unter anderem Eddy Cue in einem Interview mit Fast Company verraten hat. Cue sagte, dass man das Maps-Projekt und seine Komplexität auch schlichtweg unterschätzt habe. Man habe sich gedacht, so Cue, dass "alle Straßen bekannt sind, auch alle Restaurants, die Post kommt auch immer an, also wie schwer kann das sein?"

Wie man bei Apple inzwischen nur zu gut weiß, war es wesentlich schwerer. Ein Grund für die Probleme bei Apple Maps war auch der Umstand, dass das Unternehmen gerade einmal einige wenige "Dutzend an Menschen" für das Projekt abgestellt hat - an Google Maps arbeiten hingegen hunderte Entwickler.

Laut Cue hat man dabei aber auch eine andere wichtige Lektion gelernt, nämlich wie wichtig es ist, sich ein Stück weit gegenüber den Nutzern zu öffnen und von ihnen Feedback zu bekommen: "Der Grund, dass Nutzer heute eine neue iOS-Version vorab testen können, ist Maps", so Cue. Apple, Maps, Karten Apple, Maps, Karten Apple
Mehr zum Thema: Apple iOS
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden