Li-Fi statt WLAN: LED-Flackern schafft in Pilotversuchen 1 Gbit/s

Led, RGB, Array Bildquelle: Matt Mets / Flickr
Die Verwendung von Licht für die drahtlose Datenübertragung in typischen WLAN-Umgebungen wird schon seit einiger Zeit erforscht. Nach zahlreichen vielversprechenden Versuchen im Labor liegen nun auch die ersten Ergebnisse von Praxistests unter realen Bedingungen vor.

Li-Fi: Licht statt WLANLi-Fi-Umgebung im Büro
Li-Fi nennt sich die Technologie, bei der minimale und extrem kurze Änderungen in der Leuchtintensität von LEDs als Trägermedium eingesetzt werden. Das Funktionsprinzip ähnelt der klassischen optischen Datenübertragung in Glasfasern - nur das eben die Glasfaser wegfällt. Unter Laborbedingungen wurden damit bereits Bandbreiten von bis zu 224 Gigabit pro Sekunde erreicht.

In der Praxis ist man davon allerdings noch ein gutes Stück entfernt. Doch Entwickler der Technologie haben nun die Ergebnisse von ersten Pilotversuchen vorliegen, die in Tallinn, der Hauptstadt von Estland, durchgeführt wurden. Dafür wurden Firmen verschiedener Branchen und auch Privatpersonen von der Technologiefirma Velmenni mit entsprechenden Prototypen ausgestattet.


Die Systeme, die sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium befinden, ersetzten dort das gängige WLAN. Dabei wurden unter Realbedingungen Bandbreiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde erreicht. Angesichts der bisherigen Labor-Versuche gibt es aber noch klar Luft nach oben.

Li-Fi weist dabei aufgrund des Einsatzes von Licht Eigenschaften auf, die es nicht unbedingt als Konkurrenten zum klassischen WLAN machen, sondern eher zu einer sinnvollen Alternative für bestimmte Umgebungen. Ein wesentlicher Unterschied liegt beispielsweise darin, dass die optische Datenübertragung im Gegensatz zu Funkverbindungen nicht durch Wände oder andere undurchsichtige Materialien dringen kann.

Dies ist in vielen Bereichen ein klarer Nachteil - etwa beim Einsatz der Technik zur drahtlosen Netzanbindung verschiedener Geräte im privaten Haushalt. In bestimmten Bereichen kann es aber auch ein großer Vorteil sein: So lassen sich auf diese Weise problemlos sichere Netze in Firmen etablieren, deren Datenübertragungen nicht gegen Spione von Außen abgeschirmt werden müssen. Hier reicht es im Zweifelsfall, eine Blickdichte Gardine vor das Fenster zu ziehen damit die drahtlose Kommunikation einen Raum nicht verlassen kann. Led, RGB, Array Led, RGB, Array Matt Mets / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden