Li-Fi statt WLAN: LED-Flackern schafft in Pilotversuchen 1 Gbit/s

Die Verwendung von Licht für die drahtlose Datenübertragung in typischen WLAN-Umgebungen wird schon seit einiger Zeit erforscht. Nach zahlreichen vielversprechenden Versuchen im Labor liegen nun auch die ersten Ergebnisse von Praxistests unter ... mehr... Led, RGB, Array Bildquelle: Matt Mets / Flickr Led, RGB, Array Led, RGB, Array Matt Mets / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Während einer großen Datenübertragung im Büro... "Schönen Feierabend, bis morgen!" - "NICHT DAS LICHT AUSMA..." *klick* "...AAAAHHHHHH!!!!" :D
 
@Dr. Alcome: Zum Betätigen des Lichtschalters braucht es dann Admin-Rechte.
 
Ich liebe die englische Sprache mit indischen Akzent!
Aber die Idee per Licht Daten zu übertragen ist auch nicht schlecht^
 
@Pia-Nist: Das wird schon seit Jahren gemacht :D
 
@FuzzyLogic: Akzent oder Licht?
 
in einer umgebung wo das sinn macht, kann man doch auch gleich ein lan kabel verlegen und da wo drahtlos sinn macht, funktioniert es nicht :o
 
@Mezo: Naja, an dein Handy oder Tablett wirst du wohl kein LAN Kabel anschließen.
Im Büro ist das aber durchaus eine Alternative zu Wlan genau dafür.

Oder auch z.B. an Bahnhöfen und Flughäfen.
Da richtet man halt Spots ein in klar gekennzeichneten Bereichen. Die stören sich nicht gegenseitig und erlauben so sicher höhere Bandbreiten als Wlan - dafür in Enger begrenzten Gebieten.

Oder auch in Zügen, Flugzeugen usw. ist eventuell sogar besser als Funk, da diese Art von Strahlung (Licht) Elektronik nicht stört (wlan zwar im besten Fall auch nicht, aber man kann ja nie wissen, wie gut die Abschirmung ist).

Außerdem gut für die "Funk erzeugt Krebs, Kopfweh, Krankheit, Tod" Leute - keine Strahlung die in den Körper vordringt.
 
@pcfan: Mit dem letzten Satz hast du zwar irgendwo Recht, aber ich frage mich doch so etwas, ob und wie gut das Lichtgeflackere bemerkbar ist. Also ob und das folgender Punkt untersucht werden sollte: Gibts Auswirkungen (z.B. im Zug oder im Büro sitzend, also bei längerfristigem zwangsweise ausgesetzt sein) auf die Stimmung von Menschen.
Oder ob es womöglich sogar in dem Sinne gefährlich für z.B. Epileptiker sein könnte. Anfallsauslösend eben.
Mir gelingt es nämlich nicht, aus dem Newstext zu entnehmen, ob es neben der flackernden Beleuchtung noch zusätzliche, konstant hell leuchtende Beleuchtung gibt oder im Gegenteil garnicht geben darf, da sonst keine Funktion des erfundenen Systems gewährleistet ist.
 
@DerTigga: Das Flackern wird bei einem Durchsatz im Gigabitberiecht sicherlich mehrere MHz haben. Vielleicht sogar GHz.
Wenn dir also ein Röhrenmonitor oder Fernseher mit 100 Hz (oder Früher mit 50 - 75 Hz) nicht geschadet hat, dann sicher das auch nicht.
 
@pcfan: Da ich kein Epileptiker bin und auch keinen im Umfeld habe, nur stellvertretend gefragt habe, da schonmal zufällig bei nem schweren Anfall zugegen war und anschließend von den Rettungssanitätern zum Ablauf des ganzen befragt wurde, kann ich nur bedingt was zu dem von dir beitragen / schreiben. Ich habe allerdings noch lange, nachdem es schon TFT Monitore gab, einen großen Röhrenmonitor am PC betrieben. Nachdem ich umgestiegen bin, die Unterschiede vor Augen hatte, habe ich mich schon ziemlich kritisch gefragt, wieso ich so "blöd" war, mir das Röhrenteil noch so lange anzutun.. ;-)
 
@DerTigga: Also hier mal nen Satz aus der englischen Wikipedia:

"Visible light communications (VLC) works by switching bulbs on and off within nanoseconds,[6] which is too quickly to be noticed by the human eye. Although Li-Fi bulbs would have to be kept on to transmit data, the bulbs could be dimmed to the point that they were not visible to humans and yet still functional."

Für alle die kein Englisch können:
Das Flackern ist im Bereich von Nanosekunden und nicht sichtbar.
Man kann die Dioden außerdem so weit Dimmen, dass die Helligkeit nicht mehr für Menschen wahrnehmbar ist.

PS: Tigga ich finde deine Einwände in Ordnung ich habe dir auch keine - gegeben.

PPS: Nen guter Röhrenmonitor kann unter umständen besser sein, als ein schlechter TFT. Aber ja, es ermüdet dich in der Regel weniger mit einem TFT - schädlich ist das aber auch nicht wirklich gewesen - nach etwas Schlaf war alles wieder gut nach ner Röhrenmonitor Session.
 
@DerTigga: Gutes Argument mit den Epileptikern. Aber ich hoffe mal, dass das Flackern für das Auge nicht ersichtlich ist und somit keinen aktiven Reiz bildet. Sonst werden große Gebäudekomplexen schon zur Disco und wenn jemand "viel" downloaded wird der ganze raum, außer bei ihm, gedimmt :-)
 
@DerTigga: Das ist nichtmal unterbewusst wahrnehmbar. Die Frequenzen liegen hier im Terahertz-Bereich.
 
@ckahle: Okay. Danke für Info ;-)
 
@pcfan: auf nem handy brauche ich auch nicht solche bandbreiten.

sicher gibt es einsatzgebiete, wo sowas sinn macht, aber bei der masse wird man sowas wohl niemals sehen.
 
@Mezo: wenn eine Flacker-LED im Terahertz-Bereich für ein ganzes Café voller Nerds reichen soll, ist die Bandbreite angemessen.
 
@Mezo: Natürlich braucht man mobil derartige Bandbreiten. Endgeräte, die mit entsprechend schnellem Flash Speicher ausgestattet sind, können schon heute davon profitieren.

Davon abgesehen ist diese, wie auch die WLAN Technik ein shared Medium, so dass sich alle Teilnehmer eine Bandbreite teilen.

Damit das erfolgreich wird, braucht es sogar noch deutlich höhere Bandbreiten, denn "Gbit WLAN" gibt es mit dem AC Standard schon.
 
@Thunderbyte: es wird auch nicht erfolgreicher wenn es eine höhere bandbreite bietet, weil es überhaupt kein wlan ersatz ist.
 
Sehe den Sinn dieser Technik nicht. Es ist aus so vielen Gründen unpraktisch. Dass IR-Übertragungstechnik nicht wirklich weiterverwendet wird, hat schon gute Gründe.
 
@nablaquabla: Einen Sinn kann ich dir jetzt nicht geben, aber ich glaube, dass es in gewissen hochempfindlichen Bereichen (wo bis jetzt klassisches Kabel verlegt ist) dies zum Einsatz kommt.
 
@nablaquabla: Die Technik macht auch wenig Sinn. Was viele vergessen ist, dass es eine Einwegkommunikation ist. Man kann keine Daten senden, sondern nur Daten empfangen. Man kann also nicht surfen, keine Mail abrufen, keinen Download starten oder sonst etwas. Es ist nur nutzbar, wenn man von einem anderen Gerät die Übertragung anstößt. Außerdem habe ich mal einen Vortrag von Forschern einer Uni gehört, die das getestet haben. Licht wird leider in normalen Büros extrem stark reflektiert und dadurch entstehen starke Störungen bis zur Unbrauchbarkeit. Man sollte einen zumindest leicht abgedunkelten Raum und nur eine einzige Lichtquelle haben. Als Technik nur in sehr speziellen Szenarien einsetzbar.
 
@Nunk-Junge: Mit extrem starken Stöhrungen hast du auch im Funkbereich (egal ob Handynetz oder WLAN) zu kämpfen. Da grenzt es an ein Wunder (oder gute Forschung), dass es überhaupt so stabil funktioniert, wie wir es heute haben.
Und auch eine Einwegkommunikation kann Sinn ergeben. Man kann z.B. die eine Richtung, die wenig Datentransfer hat, auf Funk lassen (Uplink) und die andere, die wesentlich mehr Datentransfer hat, auf Optik umstellen (Downlink)

Bei Forschung ist es oft so, dass sich der wahre Wert erst Jahre später zeigt.
 
Wenn ich in der Disko unter dem Stroboskop tanze, denke ich auch immer ich hätte ein 1GB uplink.
 
@DasRenTier: Woha, da mussman aufpassen, dass man nicht hochgebeamt wird :D
 
@DasRenTier: Made My Day :D
 
Na ob das flackern ein nicht müde macht oda andere effeckte hat.
Hoffe die haben auch Epilepsie Kranke da mit testen lassen.
Dennoch nette idee
 
@Finsternis: Fast jede Lichtquelle flackert...
 
@FuzzyLogic: Das Flimmern von zB billigem Weihnachtsschmuck mit LED-Beleuchtung kann mich teilweise in den Wahnsinn treiben, ohne Epilleptiker zu sein, aber wir reden hier nicht über 50 Hz Wechselstrom, sondern Datenübertragung im GHz-Bereich, das sollte bei weitem jenseits des menschlichen Auflösevermögens liegen.
 
@FuzzyLogic: klar, besonders bei alten neonröhren zu sehen , dennoch ist das weder schön noch angenehm, wird zwar sicher net so extrem sein dennoch sollte das abegklärt sein^^
 
@Finsternis: Das muss nicht mal "abgeklärt" sein, da der Wechsel vom viel zu trägen Auge nicht wahrnehmbar ist. Das mit Neonröhren zu vergleichen macht keinen Sinn.
 
@FuzzyLogic:
Nö. Lichtquellen die mit Gleichspannung aus Batterien betrieben werden flackern nicht. Wetten?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles