BT beschleunigt alte Glasfaser von 10 auf 800 GBit/s

Die Ingenieure des britischen Telekommunikationskonzerns BT haben das Tor für eine deutliche Erweiterung der Kapazitäten bestehender Glasfaser-Backbones aufgestoßen.

Ihnen ist es gelungen, in dem bereits vorhandenen Netz nun auch über eine lange Distanz von 410 Kilometern eine Datenübertragung mit 800 Gigabit pro Sekunde zu realisieren. Diese Geschwindigkeit wurde zuvor zwar bereits im Labor erreicht, es war allerdings unklar, ob sie sich auch im Feldeinsatz erzielen lässt.

Die Datenübertragung fand zwischen dem Adastral Park, dem Forschungszentrum der BT in der Nähe von Ipswich, und dem BT Tower in London statt. Was laut einem Bericht des britischen Magazins TechWeek Europe dabei besonders überraschte: Die hohe Bandbreite wurde auf einer älteren Kabelstrecke erzielt, der man wegen ihrer nicht mehr besonders guten Qualität bisher nicht einmal zugestand, 10 Gigabit pro Sekunde problemlos und konstant übermitteln zu können.


Denn in den Kabeln tauchten bei der Verwendung eines zu differenzierten Lichtspektrums stets deutliche Störungen auf. Um nun die enorme Bandbreiten-Steigerung zu erreichen, kamen WaveLogic 3-Transceiver des Herstellers Ciena zum Einsatz. Mit diesen gelang es letztlich doch unter Verwendung des Dense Wave Division Multiplexing (DWDM) sehr viele Lichtfrequenzen für die Übertragung einzelner Datenströme zu verwenden.

Für die BT bewies dieser Test, dass die vorhandene Glasfaser-Infrastruktur, die teilweise bereits vor über zehn Jahren verlegt wurde, zukunftssicher ist. Zusätzliche Investitionen in die Erneuerung der vorhandenen Strecken werden somit wohl nicht nötig sein. Es zeigt sich allerdings auch, dass in den vorhandenen Backbones vieler Netzbetreiber noch ordentlich Luft nach oben ist. Schon jetzt sind diese Strecken in der Regel nicht besonders stark ausgelastet und der Einsatz neuerer Technologien an den jeweiligen Endpunkten wird es ermöglichen, auch das erwartete starke Wachstum des Datendurchsatzes ohne größere Schwierigkeiten abzufangen. Das Testergebnis dürfte somit auch der Argumentation der Deutschen Telekom, die ihre geplante Begrenzung von Breitband-Zugängen mit dem schnell steigenden Traffic und einer Überlastung der Netze begründet, zuwiderlaufen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Gute Arbeit ! Weiter so ! :) BTW HAHA Telekom!
 
@m3ta: Bei der Anbindung wären die 75GByte Volumen (vor Drosselung) nach ca. 0,8s erreicht!
 
[re:2] dodnet am 24.05.13 11:20 Uhr
(+15
@The Grinch: Damit kann man dann auch einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellen: Von 1000 auf 0 in 0,8 Sekunden ;D
 
@dodnet: Solche Bremsen wünschen sich die Autohersteller, vielleicht sollten die Fusionieren ;)
 
@trødler: Solche Bremsen haben die in der Automobilindustrie, nennt sich nur Betriebswirt! Die bremsen jegliche Entwicklung derart ein, das wirkliche Innovationen erst VIEL später auf den Markt kommen - vor allem wenn die Zulieferer richtig geknechtet wurden und die Entwicklung quasi geschenkt bekommen. So in etwa wie die Drosselkom billigst Datenvolumen einkauft (im Cent-Bereich) um das dann an die Kunden teuer zu verkaufen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Briloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 KBriloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 K
Original Amazon-Preis
82,88
Blitzangebot-Preis
59
Ersparnis 29% oder 23,88
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles