Deutsche Telekom streicht 1200 weitere Stellen

Die Deutsche Telekom will offenbar weitere Mitarbeiter entlassen. Im Rahmen einer Umstrukturierung der Abteilung für den deutschen Markt sollen laut einem Zeitungsbericht mehr als 1000 Mitarbeiter ihren Job verlieren.

Wie das 'Handelsblatt' unter Berufung auf "unternehmensnahe Kreise" berichtet, plant die Telekom einen größeren Umbau ihrer sogenannten Deutschland-Sparte. Dabei handelt es sich um den wichtigsten Teil des Unternehmens, wenn es um Umsatz und Mitarbeiterzahl geht.

Den Angaben zufolge will die Deutsche Telekom bis zu 1200 Stellen streichen. Der sogenannte "Overhead" solle um 10 Prozent reduziert werden, heißt es. Offenbar sollen vor allem Mitarbeiter aus den Bereichen Verwaltung, Steuerung, Marketing und Controlling betroffen sein. Derzeit sind in der Deutschland-Sparte noch fast 67.000 Mitarbeiter für den Konzern tätig.

Die Entlassungen sollen schon bis zum 30. Juni 2013 vorgenommen werden. Die Telekom erhofft sich dadurch Einsperungen von rund 100 Millionen Euro pro Jahr und will so dem Vernehmen nach eine größere Flexibilität in Finanzfragen erlangen, um mehr Mitarbeiter für den Ausbau ihrer Breitbandangebote und der mobilen Breitbandprodukte einzusetzen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Tja, kurzfristig ist ein Stellenabbau (vor allem für die betroffenen) nichts positives, aber wenn durch das Kostenmanagement die Geschäfte angekurbelt werden können, können dadurch mittel- bis langfristig neue Jobs entstehen!
 
@luckyiam: Wow. Dachte der erste Kommentar sei wieder das die Telekom dank ihres Verlustgeschäftes bei T-Mobile US die Ersparnis am armen Arbeitgeber abwälzen will. Was sicherlich auch so ist - Aber mit einem solch weitreichenden Kommentar hätte ich nicht gerechnet. Andere Telekommunikationsanbieter blühen und gedeihen im Moment. Da sollte doch ein Grossteil der Arbeitnehmer einen Job finden.
 
[re:2] F4N4 am 17.01.13 14:15 Uhr
(+3
@reZss: Ja und dürfen dann bei anderen "aufblühenden Telekommunikationsanbietern" in die Schlange der auszubeutenden Mitarbeiter stellen... Klasse ;)
 
@reZss: ja, ist aber doch so. wenn der bund und die länder mal so wirtschaften würden, wie die großen unternehmen, wäre alles besser.
 
@luckyiam: Klar, dann wäre alles supi. Alles, was kostet, wird abgeschafft. Wow, also keine Straßen ohne Maut, keine sozialen Sicherungssysteme, keine Investitionen, keine Bildung ohne Gebühren .... jaaa alles wäre besser.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles