BGH: ISPs müssen Daten privater User herausgeben

Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum
Internet-Provider müssen bei Urheberrechtsverletzungen im Internet auch dann die Daten von ihren Kunden an die Rechteinhaber herausgeben, wenn die Tat nicht in einem gewerblichen Ausmaß stattgefunden hat. Somit lässt sich problemlos auch für einzelne Songs abmahnen, die über eine Filesharing-Plattform angeboten werden.
Eine entsprechende Entscheidung des Bundesgerichtshofs, die sich über mehrere Instanzen zog, beruhte auf der Verfügbarkeit eines Songs des Sängers Xavier Naidoo. Dessen Plattenfirma bemängelte, dass der Titel "Bitte hör nicht auf zu träumen" vom Album "Alles kann besser werden" in einer Filesharing-Plattform verfügbar war. Ein beauftragtes Drittunternehmen sicherte die Zeitpunkte und IP-Adressen der jeweiligen Nutzer. Anschließend wurde eine Verfügung beantragt, nach der die Deutsche Telekom die jeweiligen Kunden hinter den Adressen identifizieren sollte.

In erster Instanz verweigerte das Landgericht Köln im September letzten Jahren seine Zustimmung. Auch das Oberlandesgericht Köln blieb in zweiter Instanz dieser Linie treu und berief sich darauf, dass die Bereitstellung nicht in einem gewerblichen Kontext geschah. Dieser wird zwar auch bei Privatnutzern schnell angenommen, wenn zwar kein Geld verdient, aber Material in größerem Umfang angeboten wird - bei einer einzelnen Datei sah man dies dann aber doch anders.

Der Bundesgerichtshof hob die Entscheidungen der unteren Instanzen nun aber auf und gab dem Antrag der Rechteinhaber statt. Denn die Möglichkeit, eine Herausgabe der Daten zu erzwingen, ergibt sich nach Auffassung der Richter bei einer "offensichtlichen Rechtsverletzung" - und die Bereitstellung eines urheberrechtlich geschützten Stückes in einer Filesharing-Plattform ist eine solche. Eine Einschränkung auf ein gewerbliches Ausmaß sei hier nicht vorgesehen, hieß es.

Dies erschließt sich laut dem Urteil nicht nur aus dem Wortlaut der entsprechenden Gesetze, sondern auch aus deren Intention. Ziel sei es, Rechtsverletzungen im Internet wirksam zu bekämpfen. Sollte sich die Herausgabe der Nutzerdaten auf den gewerblichen Rahmen beschränken, wären die Rechteinhaber Verstößen im privaten Rahmen schutzlos ausgeliefert. Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren71
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
579,99
Im Preisvergleich ab
555,00
Blitzangebot-Preis
519,99
Ersparnis zu Amazon 10% oder 60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden