BGH: ISPs müssen Daten privater User herausgeben

Internet-Provider müssen bei Urheberrechtsverletzungen im Internet auch dann die Daten von ihren Kunden an die Rechteinhaber herausgeben, wenn die Tat nicht in einem gewerblichen Ausmaß stattgefunden hat. Somit lässt sich problemlos auch für ... mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so,kauft die Musik wie sich das gehört.
 
@misterkraps: MHh ich lade mir keine Musik Legal und Illegal, trotzdem Zahle ich an die Gema für USB Stick, DVD Rohlinge, Drucker usw.
Gehört sich das auch, wenn ich keine Musik oder Filme brenne, oder speichere sondern garnicht erst kaufe...
 
@Escape688: Die GEMA-Gebühr auf Speichermedien ist derbe Abzocke. Aber es rechtfertigt nicht, z.B. ein Album einer Band runterzuladen, die bei einem kleinen Label ist und nach dem Schlüssel Der GEMA von dieser Gebühr gar nichts bekommen würde. Desweiteren, wieviele Alben bekommt man auf einen USB-Stick? Meinste wirklich, dass mit den paar Cents GEMA alle Künstler entlohnt werden könnten, deren Alben du da drauf speicherst?
 
@iPeople: Ja, aber ich meine ja. Ich habe keine Musik gespeichert! Ich höre Webradio ab und zu das gebe ich zu. Serien gucke ich mir auch mal an im TV. Aber sonst habe ich keine Zeit für sowas trotzdem, beruflich muss ich viele Datensicherungen usw. brennen. Windows Datenträger... hierfür Zahle ich auch Gema Gebühren. Im Kindergarten werden Kinderlieder gesungen, hierfür muss man auch Gema gebühren Zahlen, der arme Kindergarten. Ich Zahle an die Gema Monatlich mehr als an die GEZ. Ganz ehrlich, bis auf Radio habe ich mit dennen auch nichts zutun. Ach, selbst wenn ein Schützefest ist zahlt dieses an die Musik Industrie. Ich möchte garnicht, damit sagen das dies eine Rechtfertigung sein soll Musik Illegal zu laden, aber es wird auch so genug gezahlt und es kommt bei den falschen Leuten an. Unschuldige müssen nun auch noch Anwaltgebühren, was als Abzocke, ja Abzocke zu bezeichnen ist. So schreckt man die Leute nicht ab, sondern macht Ihnen Angst. Aber keine Sorge, auch diese Leute Zahlen weiterhin Gema Zwangsgebühren wenn sie ihre Private Datensicherung von Windows machen.
Meinst du, der Musik Autor bekommt dieses Geld von den abmahnungen!
 
@Escape688: Wir brauchen nicht über die zweifelhaften methoden der GEMA diskutieren. Es geht einfach und allein darum, dass diese Gebühr für einen Rohling oder Stick keine Deckung für der Konsum der medialen Konsumgüter darstellt, die da drauf passen. Webradio kannste doch legal hören, und das sogar zugeben, diese zahlen nämlich (zuviel) GEMA dafür, dass sie senden. Der Musikautor bekommt nur was, wenn er die Vermarktunsgrechte besitzt.
 
@misterkraps: GENAU!!!
Denn NUR DAS sorgt dafür das uns die Qualitätsunterhaltungsindustrie weiter mit so tollen KÜNSTLERN wie Lady Gaga und dem guten alten Xevia beglücken kann. Denn nur durch die fürstliche Entlohnung sind sie in der Lage ihren hohen Lebensstil zu halten. Und können sich dann ganz auf ihre KUNST konzentrieren. Von der wir ja schließlich alle was haben.
Von den Zehntausenden von Arbeitsplätzen die dadurch gesichert werden, will ich gar nicht erst reden.
 
@Croft: Ähm, wer Lady Gaga haben will, soll sich sich kaufen. Du musst es ja nicht. Es gibt sehr viel gute Musik außerhalb der Majorlabels. Trotzdem frage ich mich immer, warum wird der Rotz runtergeladen, wenn es doch schlecht ist?
 
@Croft: Dein sarkastischer Unterton ist nicht zu überlesen ;) Aber wenn man von den "Künstlern" nicht überzeugt ist, warum lädt man sich die Lieder trotzdem illegal herunter? Wenn man erwischt wird, muss man dann noch mehr zahlen und man will doch vermeiden, dass diese Geldgeier von uns noch mehr Geld in den Rachen gestopft bekommen.
 
@Sapo: Was solls in dieser Sache gehen die Meinungen auseinander,wie ich darüber denke sieht mann ja oben
 
@Croft: lol seit wann sind Lady Dummdumm oder Xavier toll?
 
Die spinnen doch...
 
In unserem Staat findet also ein derartiges Affentheater statt. Es sollen also Daten herausgegeben werden, wegen einer Angelegenheit die gar nicht strafbar ist!
 
@Graue Maus: Vorallem, wenn die IP Adresse mal falsch gespeichert wurde, was ab und zu passiert (immer häufiger)...dann dürfen unschuldige Leute Zahlen, endweder für den Anwalt oder die Gebühr...
 
@Graue Maus: Ja, wird immer besser, jetzt denken schon Gerichte sie wären Gesetzgeber ... aber unabhängig ist in diesem Land scheinbar eh nichts mehr, sondern nurnoch unter der Kontrolle der Industrien.
 
@lutschboy: Ich hab schon seit zwei Jahren nur noch Internet über einen imaginären Namen und Adresse. In einem Staat der immer mehr der Stasi nacheifert muss man sich vor solchen Methoden schützen.
 
@lutschboy: leider hast du da Recht
Es kommt immer mehr dazu das Richter sich zu Gesetzgeber machen.
Richter sind da um das Gesetz zu befolgen und nicht um es nach gut düngen Auszuleben.
 
@Graue Maus: Die Jagd auf die User ist eröffnet, die Abmahnanwälte wetzen sicher schon die Messer.
 
@Tjell: Genau für diese Klientel werden diese Gesetze und Urteile ja gesprochen. Der Bundestag ist vollgestopft mit Juristen die das schnelle Geld machen wollen und deshalb in die Politik gegangen sind. Da ist natürlich klar dass Eine Krähe der anderen nicht die Augen aushackt.
 
Mensch, Xavier, wo bleibt deine christliche Nächstenliebe? Geben ist doch seliger als nehmen :D Aber wenn's ums Geld geht, ist sich jeder selbst der nächste, auch wenn er noch so göttlich vor sich hin jammert.
 
@LoD14: Kommt ja nicht von Xavier! (Dessen Plattenfirma bemängelte, dass der Titel "Bitte hör nicht auf zu träumen" vom Album "Alles kann besser werden")
 
@Jack21: Du hast den Witz nicht verstanden. Nicht immer alles so ernst nehmen ;)
 
@nixdagibts: Ja sorry, dannn hab ich die Ironie verpennt^^
 
@Jack21: Wenn ich dran denke, mach ich beim nächsten mal die Tags drum ;)
 
@LoD14: Du sagst es http://tinyurl.com/c5clljf ist zwar schon was her, aber so ist der jammernde Weltverbesserer in Wirklichkeit.
 
@LoD14: Ja, wenn ich den Namen schon lese. Der Herr Weltverbesserer der dann hier in Frankfurt die Korken knallen lässt und nachts mitm Moses P mitm Porsche auf der Straße Autorennen fährt.
 
Letztens hieß es noch das eine ziemlich hohe Fehlerquote bei den IPADRESSEN vorhanden sei, wonach es häufig vorgekommen sein soll, das die Flaschen eine Abmahnung erhielten... *Grübel*
 
Kaum denkt man mal der Mistverein von BGH ist ein Sprecher des Volkes (Abmahnungskostendeckelung) schon entscheiden die so ein Gerippe, dass es der Content-Mafia noch leichter macht und für die ein Arbeitsschritt wegfällt. YEAH, mehr Abmahnungen zu billigeren Preisen. In USA haben es ein paar Leute geschafft, Kanzleien davon zu hindern ihnen weitere Post zu schicken, weil zuvor soviele Drohbriefe eingegangen sind, dass man es als Nötigung angesehen hat. Ob das in Good ol' Germany auch gehen wird? Bestimmt!
 
@wuddih: hätte der BGH ahnung von den technischen mechanismen, und wüssten was man damit machen kann, dann hätten die auch nicht die vorratsdatenspeicherung gekippt.
 
@LoD14: Der BGH ist nicht für die Bewertung von technischen Mechanismen zuständig, sondern für die juristische Bewertung eines konkreten Sachverhaltes im Rahmen von Recht und Gesetz. Die Frage der VDS stellt sich an dieser Stelle zudem überhaupt nicht: Das war die Baustelle des BVerfG und nicht des BGH.
 
@wuddih: Der BGH ist nicht "Sprecher des Volkes", sondern eines der Höchstgerichte und somit ausschließlich der Verfassung sowie Recht und Gesetz unterworfen. Ein Gericht ist auch nicht da, um sich dem Wunsch der Massen unterzuordnen, sondern einzig, um einen konkreten Sachverhalt juristisch zu bewerten. Wenn dir ein Gesetz nicht passt, ist nicht die Judikative dein Ansprechpartner, sondern die Legislative. Eine Übersicht der für dich zuständigen Landtags- und Bundestagsabgeordneten findest du auf den entsprechenden Webseiten.
 
Zauberwort: VPN. Und Ruhe ist.
 
@Islander: Das Beste ist immer noch, sich das zu kaufen, was man möchte. Mittlerweile existieren ja ausreichend, bezahlbare legale Alternativen.
 
@LoD14: Na für die Hersteller ist es in der Tat das Beste. Ich denke da noch an Anno2070, sah echt gut aus, auch die Demo hat Spass gemacht. Nach dem Kaufen dann die Ernüchterung, das Spiel macht zwar Spass, ist aber so kurzlebig wie fünf Eintagsfliegen. Wieso? Na weil der Inhalt nach und nach per kostenpflichtigem DLC nachgeschoben wird. Und von der Spyware reden wir gar nicht erst. P22P nennt man so was heutzutage. Pay twice to play. Danke, nein danke.
 
@LoD14: Blödsinn. Kauf mir mal die 2 Alben von Marasy (V.I.P. und V.I.P. append) - die sind göttlich.. aber während man in Deutschland locker 50-60 Euro pro CD blecht, kosten sie in Japan jeweils 20. Selbst das wäre mir viel - aber okay. 50+ ist aber Abzocke und so habe ich keine Hemmungen mir die MP3s über Youtube oder anderweitig zu besorgen. Warum soll ich für etwas, was keinen Mehrwert bietet und genau so viel kostet, Geld ausgeben wie etwas, was nichts kostet? Eine CD hat den Mehrwert, dass sie mir gehört und ich immer Lieder davon hören kann. Aber Downloads gibt es zum gleichen Preis - und ich habe das Gefühl, dass man sich die Dinger nur "leiht". Dafür zahle ich keine 20 Euro - das gibt es bei Youtube und anderswo umsonst. Und 50 Euro schon gar nicht.
 
Ich versteh das irgendwie nicht: 2 Gerichte und eine Meinung! Dann kippt das Bundesgerichtshof einfach so die vorherigen Urteile. Wo ist da der Sinn? Die Musikindustrie klagt so oft bis das gewünschte Urteil gesprochen wird bzw. bis jemand bestechbares gefunden wird.
 
@Sapo: Das ist der Sinn der verschiedenen Instanzen und am Schluss ist der Bundesgerichthof. Einmal muss ja ein endgültiges Urteil gefällt werden und es hat durchaus seinen Sinn, dass es dafür verschieden Instanzen gibt. Bei einem Fehlurteil hat man so, je nach Fall, noch eine bis zwei Instanzen bis zum Bundesgerichthof, wo dann mindestens 3 Richter sich den Fall anschauen und nach geltenden Gesetzen urteilen. Man sollte da nicht über die Richter urteilen bei Entscheidungen die einem nicht gefallen, sondern gegen die Gesetze sein auf Grund die Richter entscheiden müssen.
 
@Sapo: Was viel erschreckender ist: Wird ein Urteil gefällt, was einem passt, ist alles paletti und super. Ist das Urteil hingegen nicht opportun, wurden gleich wieder Geldkoffer durch die Gegend getragen und das sind ohnehin nur ahnungslose Pfosten. Mein Gott, wie eingeschränkt kann ein Weltbild eigentlich sein?
 
@Sapo: Nein, das BGH macht, im Unterschied zu den anderen Gerichten, eben keinen Unterschied zwischen gewerblich und nicht gewerblich, Zitat: "... Wäre ein
Auskunftsanspruch gegen Dritte nur bei einer Rechtsverletzung in gewerblichem Ausmaß gegeben, könnten die Hauptansprüche auf Unterlassung und Schadensersatz auch nur bei einer Rechtsverletzung in gewerblichem Ausmaß
durchgesetzt werden. Der Rechtsinhaber, dem Ansprüche auf Unterlassung und Schadensersatz aber nicht nur gegen den im gewerblichen Ausmaß handelnden Verletzer, sondern gegen jeden Verletzer zustehen, wäre dann insoweit faktisch schutzlos gestellt. Dies widerspräche dem Ziel des Gesetzes, Rechtsverletzungen im Internet wirksam zu bekämpfen. ..." Wenn die bestehenden Gesetze nunmal so sind wie sie sind, ist das BGH Urteil, nach meiner Meinung, sogar einigermaßen vernünftig. o_O (Nein! Ich beziehe mich mit dieser Aussage ausschließlich auf die derzeit vorliegende Gesetzeslage zum Thema Urheberrecht, ob diese so gut sind, ist eine ganz andere Frage und sollte man Politikern stellen und das mit der Vorratsdatenspeicherung vielleicht dem BVerfG, aber wie gesagt, damit hat der BGH nichts zu tun.)
 
@Lastwebpage: Die werden sehen wie sie damit zurecht kommen. Ich hörte, dass Gerichte mit diesem Urheberrechtsunfug bereits ausgelastet sind. Offenbar noch nicht schlimm genug. Ich hoffe die bekommen so viel zu tun, dass sie nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich vor Überforderung platzen. Dann werden sie merken, dass man nicht das gesamte Volk verklagen können sollen darf.. (der Satz ist komisch o_O). Gewerblich - ja, definitiv. Aber Privatpersonen, bei denen sich die Kinder mal ein paar Lieder gezogen haben, verfolgen und die Familie dann ruinieren? Na ich wünsche denen auch so viel Gesundheit im Leben - und mit ihnen meine ich ALLE, die so ein Urteil ermöglicht bzw. erzwungen haben.
 
Internet Service Provider !
Erwischt ich hab ) E-Plus (
Und frag mal nach xD
 
@WeeKiDDs: Mir erschliesst sich der Sinn deiner Aussage nicht. ??
 
Ich blicke da nicht mehr durch. Wie lange speichern ISPs die IP Adressen? Ich dachte es wären nur ca. 2-7 Tage? Wie lange können die per Gerichtsurteil abgefragt werden? Was nutzt ein Urteil wenn die IPs gelöscht sind? Kann mich da jemand bitte aufklären?
 
@Tommy1967:Nach meinem Wissen werden IP`s 6 Monate gespeichert. Ohne IP keine Identifizierung, also nützt ein verspätetest Urteil für die Herausgabe der IP gar nichts!
 
@Rumulus: IPs werden nur zu Rechnungszwecken gespeichert. 6 Monate galten bei der VDS, die ja aber momentan nicht gilt. Bei einer Flatrate dürfen nach meinem Kenntnisstand IPs garnicht gespeichert werden. Die Speicherung ist nämlich eine Ausnahme eben nur für Rechnungen, und die fallen bei einer Flatrate (Pauschale) ja nicht an. Darum sieht auch das von der Frau Leutheusser-Schnarrenberger vorgeschlagene QuickFreeze-Verfahren eine Speicherung von 7 Tagen vor, da es nichtmal die momentan regulär gibt. Staats- und Wirtschaftsnahe Provider wie die Telekom speichern aber trotzdem IPs, auch früher schon (vor der "Antiterrorzeit"), als es ganz klar gesetzeswidrig war.
 
@lutschboy: Dann dürfte doch eine Anfrage bei einen ISP ins leere laufen? Und falls der doch Daten raus gibt, müßte man diesen verklagen können? Ich frage mich nur, wo diese ganzen Abmahnungen herkommen und was dann das Urteil soll.
 
@Rumulus: und was ist damit, oder verwechsel ich jetzt etwas?
http://www.netzwelt.de/news/91086_2-ip-speicherfristen-lange-speichern-anbieter.html#hdr2
 
@Tommy1967: ISPs dürfen gar keine IPs speichern, wenn sie nicht zwingend zur Abrechnung benötigt werden. Bei einer Flatrate ist das nicht der Fall, ergo dürfen die IPs nicht gespeichert werden.

Bei der VDS werden Verkehrsdaten erfasst, bzw. sollen erfasst werden. Diese Daten sind aber für die Abrechnung genau nicht interessant.

Also ja, wenn du eine Flatrate hast und jemand mahnt dich ab, weil er deine Adresse von deinem ISP bekommen hat, dann verklag deinen ISP, wegen Verstoßes gegen die Datenschutzbestimmungen. Die regeln ja im Allgemeinen die Herausgabe der persönlichen Daten an Dritte. Nachtrag, die Daten aus VDS durften in der letzten Fassung auch nur bei Straftaten herausgegeben werden, die mind. mit einem Strafmaß von 5 Jahren belegt werden könnten (schwere Straftaten, organisierte Kriminalität, gewerbsmäßiges Erstellen von Kopien urheberrechtlich geschützter Dokumente/Daten). Das ist beim privaten Filesharing regelmäßig nicht gegeben. Also auch an diese Daten könnten die Anwälte nicht ran kommen. Dass sie es doch können liegt an einem eklatanten Fehler in unserem Rechtssystem. Die Anwälte reichen proforma Klage gegen Unbekannt ein. Der Richter erfragt daraufhin wer der Übeltäter sein könnte beim ISP. Der sagt dem Richter das. Diese Aussage kommt ins Protokoll und das wiederum liest der gegnerische Anwalt und hat deine Adresse.
 
kann man immer, immer wie die lust haben !
Du bist in der beweis pflicht. und nich spliff.
Also auch wenn deine Leitung hacket ist oder war.
 
@WeeKiDDs: Heute gibt es sehr einfache Möglichkeiten um seine Leitung zu sichern, meist wird das bei modernen Router schon automatisch gemacht. Man sollte sich da auch eines vor Augen führen, Dummheit und Faulheit schützt vor Strafe nicht. Wer sich einen WLAN zulegt und nichteinmal die Anleitung liest, oder Hilfe hinzu zieht, hat auch nicht das Recht zu jammern, wenn es ihn/sie erwischt.
 
@Rumulus: mit so modernen Routern, deren WPS angreifbar ist z.B. ?
 
@DRMfan^^: Der Desingfehler in WBS der Brute-Force-Angriffe ermöglichte ist schon behoben. Man sollte auch berücksichtigen, dass dieser Bug nicht so einfach auszunützen war und es dauerte Stunden bis man Zugriff hatte! Einfache Lösung und absolut sicher war und ist, WBS zu deaktivieren, braucht es auch nicht, man kann ja alles von Hand eingeben. Darum einfach einmal jemand fragen, der auch etwas versteht!!! Aber auch hier interessant, man hat mal was gehört aber nicht verstanden und wirft mit den Schalgwörter umsich ......
 
@Rumulus: glaub ruhig, was du willst *g
 
@Rumulus: Aha und das schützt dich vor IP-Spoofing wie?
 
@Draco2007: Ja das schützt dich, wenn du jemand fragst der weiss wie es geht! Moderne Router haben z.B. Paketfiltering was dich z.B. IP-Spoofing schützen kann. Deine Farge zeigt aber, dass meine Antwort in re:1 berechtigt ist .......
 
@Rumulus: Ok, kurz für dich, mit IP-Spoofing meine ich, ich bekomme deine IP raus und gebe mich dann als du aus, indem ich meine IP-Adresse fake und sie als deine ausgebe und damit Schabernack treibe. Du bekommst dann die Abmahnungen. Dagegen hilft dein Router einen Scheissdreck und an eine IP von jemandem zu kommen ist nun wirklich kein Hexenwerk. Deshalb sollten IP-Adressen soviel Bestand haben, wie ein ausgedrucktes Textstück. Nämlich gar keinen.
 
Die ^Internet^ Service Provider sind alle sammt zimmlich gut haste nix biste nix, da kannste eigentlich alles haben.
Hast Geld und das nicht nur nix, kannst auch du auch vieles bis alles haben und auch mal ger-ne zahlen !
Und dein Original verlangen...
Aber es bleibt echt schwirik, also hacken darf man dein pc ja auch nicht, für so wat, ne ne.
Ja und wer weis was einer so alles auf dem rechner hat... ^^
 
Einfach herrlich wenn man sieht das überhaupt privater Unternehmungen einfach auf die Herrausgabe von Adressen bestehen können.
 
@Krucki: Schon mal darüber nachgedacht, dass dieser Auskunftsanspruch durchaus auch berechtigt ist? Nehmen wir mal an, du findest später hier im Forum einen Haufen Beiträge, in denen du verunglimpft wirst, Falschbehauptungen aufgestellt werden, die dich zutiefst verletzten etc. Würdest du da nicht den Urheber ausfindet und ihn auf Unterlassung heranziehen wollen?
 
@LostSoul: Nein. Dann würde ich formal Anzeige erstatten und den Rest der Staatsanwaltschaft überlassen. Die kann sich dann einen richterlichen Beschluss besorgen, mit der sie die Herausgabe der Daten verlangen kann. Wobei ich mir natürlich die ganze Zeit darüber im klaren wäre, dass die IP-Adresse ungefähr die Aussagekraft eines Namensschildes hätte
 
@zwutz @Krucki : Damit erreicht ihr vielleicht strafrechtlich etwas, wenn sich hieraus aber z.B. ein Vermögensschaden ergibt, z.B. weil ihr in Folge dieser Hetzkampagne euren Job verliert oder auch wegen sonstigen Vermögensschäden, dann könnt ihr da ausschließlich privatrechtlich agieren. Ich glaube kaum, dass da einer von euch jubeln würde, weil die Staatsanwaltschaft wegen Verleumdung o.ä. eine Strafzahlung von 1.000 Euro gegen den Täter erwirkt, ihr davon exakt *0* Euro seht und zugleich den Job los seid oder beispielsweise Arztkosten wegen psychologischer Behandlung selbst zahlen müsst.
 
@LostSoul: Ich würde mal behaupten das entweder die Beiträge so niveaulos sind, dass sie mich nicht tangieren oder wenn es um Rufschädigung/"Rufmord" geht, ich dann die Staatgewalt einschalte. Ein privates Unternehmen, wie auch die Rechteinhaber, dürfen meiner Meinung nach aber absolut gar kein Recht habe, meine Adresse etc. rausfinden zu können.
 
IPs sind leider nicht aussagekräftig.
 
Jaja, Vorratsdatenspeicherung und "nur bei schwerwiegenden Straftaten" balbla. Da sieht man es mal wieder. Krasses Fehlurteil, gekaufte Richter.
 
Also mal erhrlich, es gehört selbstverständlich bestraft, wenn jemand "Musik" von diesem Schmierlappen verbreitet. Aber wegen Körperverletzung, und nicht aus Urheberechtsgründen.
 
@chronos42: Herrje, was soll eigentlich jedes Mal, egal um welchen Künstler es geht, dieser dämlichen Aussagen? Gibt es jetzt eine herrschende Instanz, die für uns alle vorgibt, welche Musik gut und welche schlecht ist? Soll doch jeder das hören, was ihm gefällt. Wenn ich mir nachher eine Bob Dylan Platte auflege, musst du daran ebenso wenig Gefallen finden, wie ich daran, wenn du später z.B. Metallica oder was auch immer hörst oder jemand anderes hier auf Modern Talking abfährt.
 
@LostSoul: Modern Talking? Also irgendwann hört der Spaß aber auf *lol
 
@Paradise: Mein Vater hatte 199x die ersten 4 Scheiben Modern Talking für jeweils knapp 30 DM gekauft ^^. Ich mag die trotzdem noch, wobei alles, was nach den ersten 4 kam, Scheiße ist. Aber eigentlich ist es doch irrelevant, was man lädt oder verbreitet. Ich wünscht man könnte irgendetwas Protokollmäßig erfinden, was die Daten so verschicken würde, dass man den Urheber nicht mehr herausfinden kann. Und dann wünsche ich mir noch, dass ich neben einem dieser Lappen sitzen darf während er krampfhaft versucht irgendwen Dingfest zu machen. Dabei möchte ich ihn noch derbst auslachen können und ihm Tausend Fragen stellen, damit der Anwalt oder wer auch immer dann an sich selbst zweifelt und aufgibt.
 
"... Ziel sei es, Rechtsverletzungen im Internet wirksam zu bekämpfen... " Rofl eher hab ich die Chance 2 mal nen 6er im Lotto zu gewinnen.
 
@avril|L: 2? häng ein paar nullen dran dan haste die zahl :D
 
immer das gejammer...
als das inet noch n recht teurer und lahmer spaß war wurden halt hd´s, cd´s und backupbänder ausgetauscht....
das ging auch.
das mit isdn oder gar modem zu bewältigen kam damals kaum einem in den sinn.
heute gibt´s winzige sd card´s und usb stick´s mit z.t. sehr großer kapazität und das zum recht kleinem preis ...
den rest erledigt dann die post und ne party....
ist wie mit der mode....
kommt alles wieder.
prost!
 
@blaubär_66: Ja, zu meiner Schulzeit waren das Kassetten und Amiga/C64 Disketten kopier Orgien. Auch zu der Zeit hatte man dann alle TKKG Folgen :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles