Der Internet-Pionier Paul Baran ist gestorben

Personen aus der Wirtschaft Der Internet-Pionier Paul Baran ist am Samstag im Alter von 84 Jahren in seinem Haus in Kalifornien gestorben. Er erlag den Folgen einer Erkrankung an Lungenkrebs, teilte seine Familie mit. Baran hatte in den 1960er Jahren maßgeblich das Konzept einer Übertragung von Daten in Netzwerken in Form von einzelnen Paketen entwickelt. Damit legte er eine der Grundlagen für die heutige Funktionsweise des Internets. Er arbeitete zu dieser Zeit für die Rand Corporation, eine Denkfabrik des US-Militärs.

Seine Entwicklung wurde im Jahr 1969 vom US-Verteidigungsministerium übernommen, unter dessen Führung das Arpanet, der Vorgänger des heutigen Internets, entwickelt wurde. Aber auch verschiedene Unternehmen, die sich mit der Entwicklung von Datennetzen beschäftigten, wurden auf Barans Ideen aufmerksam und übernahmen sie.

Baran wurde im Jahr 1926 in Polen geboren. Zwei Jahre später wanderten seine Eltern angesichts des zu erwartenden Krieges in die USA aus. Nach dem Abschluss seines Studiums der Elektrotechnik arbeitete Baran bereits früh am Bau der ersten Computer mit. Später wechselte er zur Rand Corporation, wo er unter anderem mit der Entwicklung von Technologien beschäftigt war, die das Telefonnetz besser vor Ausfällen schützen sollten.

Als Lösungsansatz schlug er vor, die zentrale Struktur des Telefonnetz durch eine Architektur mit dezentralen Knoten zu ersetzen. Diese sollten jeweils kleinere Informationsmengen in Paketen austauschen, die beim Ausfall einer Route auch schneller und sicherer über alternative Wege vermittelt werden können, als eine durchgehende Verbindung.

Wie Barans Sohn David mitteilte, habe sein Vater erst kürzlich ein Dokument herumgereicht, dass er im Jahr 1966 verfasst hatte. Darin legte er seine Vorstellungen für das Jahr 2000 dar. Seine Zukunftsvision bestand darin, dass die Menschen sich zu diesem Zeitpunkt über Computer-Netzwerke informieren und diese auch für ihre Einkäufe nutzen.

Baran hatte in seiner Arbeit als Wissenschaftler eine gewisse Demut entwickelt. "Der Prozess technologischer Entwicklungen ähnelt dem Bau einer Kathedrale. Über die Jahrhunderte hinweg kommen immer neue Menschen, die eine neue Schicht auf das bestehende Bauwerk aufsetzen und jeder sagt von sich, er hätte die Kathedrale erbaut. Wenn man nicht vorsichtig ist, redet man sich letztlich selbst ein, der wichtigste Teil gewesen zu sein", sagte er im Jahr 1990 in einem Interview mit der 'Times'.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden