Microsoft: Zeus Trojaner schon 281.000 Mal entfernt

Sicherheit & Antivirus Microsoft hat seinem Tool zur Entfernung von bösartige Software vor kurzem eine Erkennung für den Zeus Botnetz-Trojaner hinzugefügt. Seitdem wurde die auch als Zbot bezeichnete Malware bereits erfolgreich von zahlreichen Rechnern entfernt. Nach Angaben von Jeff Williams vom Microsoft Malware Protection Center (MMRC) wurde der Zeus Trojaner seit der Veröffentlichung der jüngsten Version des Anti-Malware-Tools fast 281.500 Mal von knapp 275.000 Rechnern entfernt. Der Anteil an der Zahl der bisher mit der neuen Version insgesamt 1,35 Millionen gesäuberten PCs beläuft sich somit auf rund 20 Prozent.

Laut Williams ist der Anteil etwas höher als sonst im Zuge der ersten Auslieferung einer aktualisierten Version des Malware-Reinigers üblich. Bisher wurde das Tool in dieser Version bereits von 86 Millionen PCs ausgeführt. Die Zahl der tatsächlich infizierten Systeme ist also eher gering.

Der Zbot Trojaner wird von Internetkriminellen zum Sammeln von Logindaten verwendet, wobei es oft um Bank- und Kreditkarteninformationen geht. Die Angreifer führen zudem Angriffe auf Banken durch, bei denen die infizierten Systeme als Botnetz agieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:45 Uhr AUKEY Externer Akku 12000mAh, 2A Eingang und 3.4A Dual Ausgängen, für iPhone, iPad, Samsung, Nexus,Tablets und andere 5V Eingang USB ladende Geräte, mit einem 20cm Micro USB Ladekabel
AUKEY Externer Akku 12000mAh, 2A Eingang und 3.4A Dual Ausgängen, für iPhone, iPad, Samsung, Nexus,Tablets und andere 5V Eingang USB ladende Geräte, mit einem 20cm Micro USB Ladekabel
Original Amazon-Preis
18,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
14,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 3,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden