Leider kein Raumschiff: Asteroid verrät seine interstellaren Geheimnisse

Weltall, Teleskop, Asteroid, Komet Bildquelle: ESO/M. Kornmesser
Seit seinem Vorbeiflug an der Sonne am 9. September hat der Asteroid "Oumuamua" viel Aufmerksamkeit von der Erde erhalten. Die Astronomen stellen fest: Der interstellare Besucher ist leider kein Raumschiff, hat aber trotzdem viele interessante Eigenschaften.

Sehr seltener Besucher aus dem weiten All

Auch, wenn es logisch erscheint, dass wir interstellare Flugobjekte schnell als natürliche Körper einordnen, lassen es sich Wissenschaftler natürlich nicht nehmen, bei der Entdeckung zumindest die Chance auf eine andere Herkunft offen zu lassen. Unter dem Namen "Oumuamua" hält aktuell ein Asteroid viele Astronomen und Forscher nach außerirdischem Leben in Atem. Dabei mussten diese schnell handeln: "Oumuamua war bereits auf dem Weg zurück in den interstellaren Raum", so Olivier Hainaut vom ESO in Garching. Der Asteroid OumuamuaDie Flugbahn von Oumuamua durch unser Sonnensystem Wie das Fachblatt Nature Astronomy berichtet, hat ein internationales Team um Alan Fitzsimmons von der Queen's University Belfast jetzt eindeutig festgestellt, dass es sich bei dem mysteriösen Besucher um ein natürliches Objekt handelt. Dieser Untersuchung per Teleskop war schon die Arbeit einer weiteren Forschungsgruppe vorausgegangen, die "Oumuamua" mit dem Green-Bank-Radioteleskop in den USA auf mögliche Funksignale hin untersucht hatte - die vorläufige Analyse hatte hier keine positiven Ergebnisse gezeigt.
Der Asteroid OumuamuaSo soll... Der Asteroid Oumuamua...Oumuamua aussehen

Kein Raumschiff aber trotzdem ein faszinierender Körper

Auch wenn "Oumuamua" alle Hoffnungen auf eine spektakuläre Herkunft enttäuscht, zeigen sich die Wissenschaftler von dem Objekt mehr als begeistert. Der Asteroid konnte als Erster eindeutig als Besucher aus einem anderen Sonnensystem identifiziert werden und liefert damit erstmals direktes Anschauungsmaterial in den Entstehungsprozess entfernter Planetensysteme. Eines der Ergebnisse: Vom Aufbau ähnelt "Oumuamua" Objekten, die wir aus dem Rand unseres Sonnensystems kennen. Das lässt laut den Forschern den Schluss zu, dass sich das Heimatsystem des Asteroiden ähnlich aufgebaut hat, wie unseres.

Wie die Analyse der Forscher um Fitzsimmons außerdem zeigt, konnte der interstellare Besucher bei seiner langen Reise an der Oberfläche eine interessante Schutzschicht bilden, die das Innere gut vor Außeneinflüssen schützt. Demnach hat der Millionen oder gar Milliarden Jahre langen Beschusses mit kosmischer Strahlung dazu geführt, dass sich eine "isolierende Schutzschicht aus Kohlenstoffverbindungen" bilden konnte. Astronomen nehmen an, dass Objekte wie "Oumuamua" nur einmal pro Jahr unser Sonnensystem kreuzen. Da diese aber sehr schwer zu entdecken sind, "haben wir sie bisher einfach verpasst", so die Forscher. Weltall, Teleskop, Asteroid, Komet Weltall, Teleskop, Asteroid, Komet ESO/M. Kornmesser
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:00 Uhr Smart Projector - tragbarer 4K Akku BeamerSmart Projector - tragbarer 4K Akku Beamer
Original Amazon-Preis
999
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
849
Ersparnis zu Amazon 15% oder 150

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden