Terror-Pate Osama Bin Laden könnte Counter-Strike gespielt haben

Ego-Shooter, Videospiel, Global Offensive, Counter-Strike Bildquelle: Valve
Der sicherlich bekannteste und "prominenteste" Terrorist der Welt hat die letzten Jahre seines Lebens in einem Versteck im pakistanischen Abbottabad verbracht. Frei konnte er sich aus Angst, entdeckt zu werden, dort nicht bewegen. Also verbrachte er wohl viel Zeit vor dem Fernseher und dem PC. Die CIA hat nun Akten veröffentlicht, die zeigen, welche Inhalte der "Terror-Pate" konsumiert hat.
Der US-amerikanische Geheimdienst CIA hat gestern eine weitere Ladung an Informationen zu Osama Bin Laden freigegeben. Mehr als sechs Jahre nach dessen Tod (im Mai 2011) hat die CIA die Geheimhaltungsstufe von rund 470.000 Dokumenten aufgehoben. Denn bei der Erstürmung von Bin Ladens Anwesen wurden zahlreiche Briefe, Videos, Audiodateien und anderes Material sichergestellt.

Mit den nun freigegebenen Dokumenten will CIA-Chef Mike Pompeo es der Öffentlichkeit ermöglichen, sich ein besseres Bild über den Mann zu bilden, der hinter zahlreichen Terrorangriffen auf der ganzen Welt gesteckt hat, allen voran jenen des 11. September 2001. Viele der Daten haben natürlich mit seiner Rolle als Terroristenanführer zu tun, so manches zeigt aber auch, was Bin Laden in seiner "Freizeit" gemacht hat.

Denn seine "Heimvideo-Sammlung" hatte auch so manchen Inhalt zu bieten, die man nicht unbedingt dort erwartet hätte. So hatte Bin Laden offenbar ein Faible für Animationsfilme, darunter Antz, Cars, Chicken Little und Ice Age. Außerdem hat er sich wohl diverse National Geographic-Dokumentationen angesehen und war auch daran interessiert, wie er selbst im Westen porträtiert wird. Davon zeugen u. a. der CNN-Film "In the Footsteps of bin Laden" sowie "Where in the World is Osama bin Laden".

Ein Gamer?

Und Bin Laden dürfte auch einem Spielchen nicht abgeneigt gewesen sein. Denn in dem Material gibt es auch Spiele wie Final Fantasy VII, auch Resident Evil wird erwähnt (allerdings ist unklar, ob hier Film oder Game gemeint sind). ValveTime berichtet auf Facebook überdies, dass ihm ein Steam-Konto zugeschrieben wird (via Neowin) und es finden sich hier auch Verweise auf Counter-Strike. Spiele, Shooter, Counter-Strike, Counter-Strike 2D Spiele, Shooter, Counter-Strike, Counter-Strike 2D
Mehr zum Thema: Counter-Strike
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden