UsbFix 2016 - USB-Sticks auf Schadprogramme prüfen

UsbFix 2016 in der Version 8.247 ist ein auf die Überprüfung von USB-Datenträgern spezialisiertes Programm zum Aufspüren von Schadsoftware. Neben Säuberung, Reparatur und Immunisierung bietet die Freeware optional auch die Deaktivierung der Autorun-Funktion von Windows.
UsbFixDer Malware-Scanner UsbFix

Schädlinge aufspüren

Neben USB-Sticks und Co. kann das portable Tool allerdings auch das gesamte System auf die gängigsten Schädlinge überprüfen und gibt anschließend einen Report aus, der sich bei Bedarf über das offizielle Forum auswerten lässt. Gefundene Dateien werden wahlweise zunächst in einen Quarantäne-Ordner verschoben, um falsch deklarierte Funde rückgängig machen zu können.

Darüber hinaus beherrscht das Programm die Reparatur von beschädigten Registry-Einträgen oder versteckten Dateien, die beim Entfernen von Malware auftreten können. Dank der Immunisierungsfunktion und der Erstellung eigener Autorun-Dateien sollen sich außerdem künftige Infektionen der USB-Datenträger verhindern lassen.

Durch stetig aktualisierte Signaturen bleibt UsbFix dabei immer auf dem aktuellsten Stand - automatische Updates bleiben jedoch den kostenpflichtigen Editionen vorbehalten. Auf der Herstellerwebseite gibt es mit der Standard- sowie Maintenance-Version erweiterte Fassungen, welche neben der einfacheren Update-Prozedur noch weitere Funktionen bereitstellen.

UsbFixUsbFixUsbFixUsbFix

2,98 MB
16.053
Diesen Download empfehlen
Kommentieren9

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erkenne den Sinn nicht. Jedes andere bekannte und empfohlene Tool kann auch USB Datenträger überprüfen. Und das Teil hier kommt von keinem mir bekannten Spezialisten, wird daher auch nicht mehr können, als die gängigen Tools.
 
@Scaver: Da hast du natürlich vollkommen Recht. Wenn man dann noch sieht gegen was für einen Kindergarten es schützen will, kann man nur lachen. http://www.en.usbfix.net/2014/03/remove-shortcut-virus-usb/
 
@ESmazter: Gegen so ein Müll reicht auch ein guter aktiver Wächter. Bei diesem "Kindergarten" dürfte selbst der Defender oder solche Free Tools wie Avira AV Free ausreichend sein.
Kaspersky und Co. bieten (wenn man meint dass man es benötigt) einen tieferen Schutz und Tools wie Malewarbytes Anti-Maleware oder AdwCleaner finden auch alles gängige als dikeses Tool hier... und sogar mehr.

An sich ist das Tool hier ja nicht schlimm. Keine Anzeichen dass es schadet. Aber schon der Name UsbFix suggeriert, dass man a) für USB etwas besonderes braucht und gängige Tools nicht reichen und b) dass dieses Tool eben für USB mehr kann als andere.

Effektiv braucht man a) aber keine zusätzlichen Tools für USB und b) können die gängigen mehr!
 
@Scaver: Ich finde, du interpretierst da in den Namen etwas viel und meiner Meinung nach auch etwas völlig Falsches hinein. Das Tool hat exakt einen Zweck: Malware von USB Wechseldatenträgern zu entfernen. Ob es das gut oder schlecht macht, weiß ich nicht, weil das in meinem Umfeld keine wirkliche Gefahrenquelle ist. Ob dieser doch sehr spezialisierte Funktionsumfang reicht, den traditionelle AV Software ja ebenfalls abdecken sollte, um die ebenfalls erhältlichen kostenpflichtigen Versionen dieser Software zu rechtfertigen, weiß ich ebenfalls nicht. Aber zu der Aufgabe, nämlich dem "Fixen" von befallenen USB-Sticks passt der Name recht gut. Ich hab nicht den Hauch einer Ahnung, wie man aus der Bezeichnung USBFix raus liest, man würde ein (respektive dieses) Tool brauchen, um USB Datenträger nutzen zu können.
 
@NewRaven: Du hast mich falsch verstanden. Nicht man braucht dieses Tool um einen USB Datenträger nutzen zu können, sondern der Name suggeriert, dass wenn man Maleware von einem USB Datenträger entfernen will, dafür ein extra Programm braucht. Bedenke, dass im Deutschsprachigem Raum der Größte Teil alle Nutzer keine Ahnung haben und sich eben von solchen Namen und deren Aussagen leiten lassen.
Dieses Tool sagt klar, dass es extra dafür ist, um USB Datenträger zu fixen. Und das ist nur notwendig, wenn es andere nicht können. Das ist einfache und normale menschliche Logik!

Ich kann dir das ganze Marketing technisch wie auch psychologisch erklären (beides hängt zusammen), allerdings dürfte das hier den Rahmen sprengen. Also belassen wir es dabei, dass der Name etwas suggeriert, was nicht stimmt. Und über 80% der Nutzer wissen es nicht besser (und haben auch kein Interesse sich damit auseinander zu setzen).
Hab es mir angeschaut. Was es kann ist lächerlich, kann jedes 08/15 Tool und die können meist noch mehr! Das Ding hat keinen Mehrwert. Ganz im Gegenteil, wer sich nur auf dieses Tool verlässt, kann es auch gleich lassen, da die gängigen Übeltäter gar nicht erkannt werden.
Am Ende sind es wieder Leute wie ich die dann die Schäden beheben dürfen.
Aber nun gut, das waren auch meine letzten Worte zu diesem Müll Tool.
 
@Scaver: Das Tool suggeriert auf den ersten blick, dass Viren aus der Firmware/Controller gefunden werden - wenn dies so wäre, dann wäre das Tool an sich mehr als nur legitim.


Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture wird gehostet von Artfiles