Windows XP Service Pack 2 Beta - Das ist neu

21.12.2003 14:31 
Die neuen Updatefunktionen

In der Vergangenheit musste Microsoft sich sehr viel Kritik zum Thema Updates gefallen lassen. Da liegt es natürlich auf der Hand, dass man dieses Manko mit dem neuen Service Pack beseitigen will.

Dazu wurde als größte Erneuerung die WindowsUpdate-Webseite überarbeitet, die ab sofort in der Version 5 vorliegt. Neben einem neuen Design werden zu jedem Update viel mehr Informationen angezeigt. Neu ist auch die Möglichkeit zum Verstecken von Updates. Wozu dies dienen soll, wird sich wohl erst noch zeigen müssen.



Auch der lokale Updateassistent wurde überarbeitet und bietet jetzt die von vielen Usern sehnlichst erhoffte Funktion „Nur über neue Updates benachrichtigen, und sie nicht automatisch downloaden oder installieren“. Vor allem die Administratoren von Netzwerken werden jetzt überglücklich sein.



Neue Funktionen im Internet Explorer

Auch der Internet Explorer ist so ein Sorgenkind von Microsoft. Die Alternativbrowser Mozilla und Opera gewinnen immer mehr Marktanteile, was vor allem an den vielen Sicherheitslücken des Internet Explorers liegt. Doch dagegen gibt es kein Allheilmittel, weshalb Microsoft erstmal mit neuen Funktionen punktet.

Viele User haben sich eine Funktion zum Blocken von Pop-Ups gewünscht. Microsoft hat die nächtlichen Stoßgebete gehört und reagiert – das Service Pack 2 erweitert den Internet Explorer um einen Pop-Up-Blocker. In der Praxis funktioniert dieser sogar schon sehr gut. Er lässt sich sogar so stark konfigurieren, dass alle Links mit einem target=“_blank“ nicht mehr geöffnet werden. Doch viele Webmaster stehen jetzt vor einem großen Problem. Kostenlose Internetseiten finanzieren sich fast ausschließlich durch Werbung. Wird diese Werbung nicht mehr angezeigt, kommt auch kein Geld in die Kassen. Da über 90% der Internetnutzer den Internet Explorer nutzen, fällt dieses Defizit schon sehr auf. Nur gut, dass der Pop-Up-Blocker nicht standardmäßig aktiviert ist.



Ein weiteres neues Feature des Internet Explorers ist das Add-On-Management. Add-Ons können den Browser um diverse Funktionen erweitern. Bei Shockwave handelt es sich beispielsweise um so ein Add-On, welches dem Browser ermöglicht, Shockwave-Elemente auf einer Internetseite anzuzeigen. Falls dies irgendwann nicht mehr gewünscht sein sollte, kann man es ganz einfach deaktivieren.



Ansonsten wurde noch die allgemeine Sicherheit des Internet Explorers verbessert. Dazu wurden neue Sicherheitsstufen integriert und der Umgang mit Scripten wurde überarbeitet. Da dieses Thema sehr komplex ist, widmet sich Microsoft in einem umfangreichen Dokument diesem Thema.
Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben