Windows Vista Build 5466 - Viel Neues, viel Gutes

12.07.2006 16:10 
Vor einigen Tagen kündigte ein Mitglied des Windows Vista Entwickler-Teams in seinem Weblog an, dass man die Benutzeroberfläche für Rechner mit älterer Hardware überarbeitet habe. Dieses wird verwendet, wenn das System bei der Leistungsmessung zu geringe Werte feststellt, oder eine Grafikkarte installiert ist, die keine DirectX9-Unterstützung mitbringt. In der Build 5466 wurde diese überarbeitete Oberfläche nun offensichtlich bereits integriert. Mit der neuen Version will Microsoft einen weitere Kritikpunkt der Tester ausmerzen. Das Theme soll für eine vereinfachte Bedienbarkeit sorgen und einige Fehler seines Vorgängers beseitigen, der bisher immer stark an die Oberfläche von Windows 2003 erinnerte.


Eine weitere auffällige Neuerung ist das optimierte Design des Internet Explorer 7. Dabei hat man die Änderungen integriert, welche in der erst vor wenigen Tagen veröffentlichten Beta 3 des Programms vorgenommen wurden. So erlaubt der Browser nun auch unter Vista das Verschieben der einzelnen Registerreiter. Wie unter XP wurden die Bedienelemente für "Stop", "Neu laden" und "Suchen" so modifiziert, dass sie nun keinen blauen Hintergrund mehr besitzen. Der Grund für diese Änderung dürften Beschwerden von Testern sein, die bemängelt haben, dass die "alten" Buttons nur schwer zu identifizieren waren. Wir haben die Änderungen in einem separaten Artikel zusammengefasst, der auch für die Vista-Version des Internet Explorer 7 gültig sein dürfte.

Als die öffentliche Beta 2 von Windows Vista zum Download bereitgestellt wurde, bemerkten die freiwilligen Tester schnell, dass mit der aus Sicherheitsgründen eingeführten neuen Benutzerkontenkontrolle zahlreiche Einschränkungen verbunden sind. Diese erhöhen zwar die Systemsicherheit, machen die Bedienung des Systems aber auch umständlicher. Vor allem der Fakt, dass der Anwender nach der Installation zunächst nur mit einem Konto mit reduzierten Rechten arbeiten muss und die regelmäßig erscheinenden Warnungen der Benutzerkontenkontrolle wurden vielfach als nervig empfunden.

Microsoft hatte seinerzeit Besserung gelobt und scheint sein Versprechen tatsächlich zu halten. Nach der Installation waren wir in unserem Fall als Administrator angemeldet und mit sämtlichen Rechten ausgestattet. Zwar erscheinen immer noch häufig Warnungen, doch immerhin braucht man mittlerweile zum Löschen einer simplen Verknüpfung vom Arbeitsplatz keine besonderen Rechte mehr. Dies war in der Vergangenheit massiv kritisiert worden.


Wie immer hat sich auch bei den kleinen Helfern für den Desktop - den von Microsoft als "Gadgets" bezeichneten Widgets, die auch bei Apples Mac OS X vorhanden sind - etwas getan. Nachdem seit der öffentlichen Beta 2 das Wetter-Gadget fehlte, sind nun zwei neue Gadgets integriert worden, die sich von uns leider nicht überreden ließen, zu funktionieren. Die beiden neuen Gadgets machen die Vista-Komponenten "Windows Calendar" und "Windows Contacts" über die Sidebar auf dem Desktop verfügbar. Sie zeigen entweder eine Art Telefonbuch oder eben einen Terminplaner in kompakter Form an. Der bereits von Anfang an enthaltene RSS-Reader wurde zumindest oberflächlich etwas modifiziert, so dass nun leichter erkennbar ist, an welcher Teil der Nachrichtenliste angezeigt wird.

Nicht nur die Gadgets wurden in ihrem Design teilweise modifiziert, auch die eigentliche Benutzeroberfläche von Windows Vista erfuhr einige Veränderungen. Dazu gehört eine veränderte Anzeige der Vorschaufunktion für minimierte Programmfenster ebenso, wie ein bläulich leuchtender Rahmen für viele dieser Fenster. Das Start-Menü wurde in der neuen Version leicht modifiziert, so dass es nun übersichtlicher wirkt. Microsoft hat unter anderem den Abstand der verschiedenen Einträge leicht vergrößert und verzichtet auf einige Design-Spielereien.

Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben