Begrenzung von Bargeld-Zahlungen in Europa

Wenn Sie im EU-Ausland höhere Geldbeträge begleichen wollen, zum Beispiel beim Autokauf, müssen Sie sich an gewisse Spielregeln halten. Denn in vielen EU-Ländern gibt es Bargeld-Obergrenzen. Das bedeutet, dass Barzahlungen nur bis zu einem bestimmten Betrag möglich sind. Wer mit Bargeld im Gesamtwert von über 10.000 Euro in die EU einreist oder aus der EU ausreist, muss den Betrag beim Zoll anmelden.

Mit Anmeldung können Sie unbegrenzt Bargeld ein- oder ausführen. Innerhalb der EU muss kein Antragsformular ausgefüllt werden, Sie sind aber verpflichtet, vor Überschreiten der Grenze von sich aus dem Zoll mündlich Auskunft zu geben.

Keine EU-weit einheitliche Bargeld-Obergrenze für Zahlungen

Bisher gibt es keine EU-weit einheitliche Bargeld-Obergrenze. Allerdings ist eine solche Höchstgrenze geplant. Im Rahmen des Kampfes gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung plant die Europäische Kommission eine einheitliche Obergrenze für Bargeldzahlungen einzuführen.

Rechnungen dürfen dann in der EU nur noch bis maximal 10.000 Euro in bar bezahlt werden. Ausnahmen soll es für Geschäfte zwischen Verbrauchern geben, etwa beim Gebrauchtwagenkauf.

Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen diesen Plänen erst noch zustimmen.

Niedrigere Bargeldobergrenzen, die von Mitgliedstaaten bereits festgelegt wurden, dürfen weiter bestehen bleiben. Übrigens besteht in den Euro-Ländern keine Verpflichtung, bei einer Zahlung mehr als 50 Münzen auf einmal zu akzeptieren.
Quelle: Europäisches Verbraucherzentrum
Diese Infografik empfehlen