Mount Everest für alle: Bergsteigen mit Virtual Reality

Virtual Reality, Zoomin, VR, Mount Everest, Everest VR Virtual Reality, Zoomin, VR, Mount Everest, Everest VR
Zumindest virtuell kann der Mount Everest, der höchste Berg der Erde, nun auch ganz bequem und vollkommen risikofrei von zu Hause aus erklommen werden. Möglich macht dies die VR-Erfahrung EverestVR.

EverestVR ist bereits seit vergangenem Jahr für die HTC Vive erhältlich, kann nun aber auch über Oculus Home für die Oculus Rift erworben werden und unterstützt dabei auch die Oculus-Touch-Controller.

Die Simulation bietet spektakuläre Aussichten und beschränkt sich dabei nicht auf simple 360-Grad-Videos, sondern lässt den Nutzer das Bergsteigen interaktiv erleben. Unter anderem können das Basislager und natürlich auch der Gipfel besucht werden.

EverestVREverestVREverestVREverestVREverestVREverestVR
EverestVREverestVREverestVREverestVREverestVREverestVR

Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sieht man da auch die vielen eingefrorenen Leichen derer, die beim Versuch den Berg zu besteigen gestorben sind?
 
@Wuusah: Leider nein.
 
Bitte für alle VR-Devices, also auch Smartphones. Danke.
 
Naja an sowas muss man sich halt wirklich bald gewöhnen, wenn den Menschen eingeredet wird, dass sie plötzlich zu dumm zu allem sind und alles nur noch autonom durch Roboter gemacht werden darf.

Per Gesetz wird nach und nach alles verboten.

Dann kann der Mensch der Zukunft gleich liegenbleiben und alles nur noch per VR betrachten.
 
@andi1983: Sag das meiner Mutter die an den Rollstuhl gebunden ist und nun dank Vive mal ein bisschen mehr von der Welt sehen kann.
 
@NightStorm1000: Das ist wohl eher eine Frage der Motivation. Mittlerweile schaffen es selbst Multiple-Sklerose-Kranke im fortgeschrittenen Stadium bzw. im Rollstuhl sich den Gipfel des Everest mit eigenen Augen anzusehen:

https://www.hna.de/welt/rollstuhlfahrer-absolviert-fallschirmsprung-mount-everest-zr-3187650.html
 
@monumentum!: Meine Mutter hat MS im Fortgeschrittenen Stadium. Wie dir vielleicht bekannt ist fällt MS bei jedem anders aus. In Form und Schwere. Also alle in eine Schublade zu klatschen ist alles andere als Klug. Meine Mutter zum beispiel kann nicht länger als 3 Stunden pro Tag im Rollstuhl bleiben bevor sie die Kraft verlässt. Sie ist nun 41 Jahre alt und hat die Krankheit seit knapp 24 Jahren. In diesem Stadium der Krankheit beklimmt man nicht einfach einen Berg nur weil man es will. Sie ist froh das sie überhaupt noch die Fernbedinung für den Fernsehr und ihren Trinkbecher halten kann. Da ist es schön zu sehen wie sie sich freut und Staunt wenn ich ihr in VR solche Dinge zeigen kann.
 
@NightStorm1000: Es ist aber ein Unterschied, wenn neue Technik "freiwillig" eingesetzt wird, oder wenn wie in der heutigen Zeit die Leute nur noch dazu gezwungen werden.
 
@andi1983: Achso. Man wird jetzt also an einen Stuhl gefesselt und es wird dir das Headset aufgezwungen? Hab nicht gewusst das die Hersteller nun schon so weit gehen.
 
@NightStorm1000: Es muss schon schwer sein, Kommentare zu verstehen, oder?

Les einfach nochmal, dann überlegen, dann schreiben.
 
schade dass man sauerstoffentzug, höhenkrankheit, schwäche und beißende kälte nicht auch simulieren kann ;) das fehlt noch bei der vr-experience ;)
 
@lazsniper2: Setz dich in eine Gefriertruhe, dann hast du schon mal 3 Faktoren hinzugewonnen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen