Die größten Fails von legendären Spieleentwicklern

Zoomin, Videospiele, Computerspiele, Top 5, Peter Molyneux, John Romero, Shigeru Miyamoto, Godus, Daikatana, Wii Music, Tomonobu Itagaki, Devil's Third, Tetsuya Mizuguchi, Ninety-Nine Nights Zoomin, Videospiele, Computerspiele, Top 5, Peter Molyneux, John Romero, Shigeru Miyamoto, Godus, Daikatana, Wii Music, Tomonobu Itagaki, Devil's Third, Tetsuya Mizuguchi, Ninety-Nine Nights
Manche Entwickler in der Welt der Videospiele haben nahezu Legendenstatus. Das heißt aber noch lange nicht, dass wirklich jedes ihrer Spiele auch gelungen ist. Die Übersicht zeigt fünf missglückte Projekte renommierter Entwickler.

So ist beispielsweise Peter Molyneux zwar der Schöpfer vieler legendärer Spiele wie Populous, Dungeon Keeper, Black & White und Fable, sein jüngstes Projekt scheiterte hingegen kläglich: Godus sollte 2013 das Genre der Göttersimulation revolutionieren, was jedoch nicht gelang. Molyneux hatte im Vorfeld Dinge versprochen, die das Spiel nicht einhalten konnte.

John Romero, Miterfinder der Doom- und Quake-Reihen, gilt für viele als Urvater des Ego-Shooter- Genres. Daikatana sollte im Jahr 2000 sein nächster großer Hit werden, das Spiel entwickelte sich jedoch zum bislang größten Flop des Entwicklers. Mitverantwortlich dafür war vor allem die viel zu lange Entwicklungszeit, durch die das Spiel zum Start bereits technisch veraltet war.

Shigeru Miyamoto erschuf zwar brillante Spiele wie Super Mario Bros., Donkey Kong, The Legend of Zelda und Star Fox, Wii Music aus dem Jahr 2008 kann allerdings als sein bisheriger Tiefpunkt betrachtet werden. Der Titel enttäuschte nicht nur mit einer katastrophalen Steuerung und Spielmechanik, sondern vor allem auch mit einer langweiligen Auswahl an Liedern. Dennoch verkaufte sich das Spiel überraschend gut.

DaikatanaDaikatanaDaikatanaDaikatanaDaikatanaDaikatana

Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach ja, Daikatana. Das war das erste Spiel bei dem ich einfach mittendrin aufgehört habe. Es war nicht nur technisch total veraltet mit seiner Quake 1 Engine, es war schlichtweg nur lächerlich. Absurde Waffenmechanik und eine "KI", welche Maßstäbe gesetzt hat bei der "künstlichen Dummheit". Spätestens als sich die "KI" Begleiter immer wieder mit ihren eigenen Waffen erschossen haben und man deswegen den Abschnitt wieder von vorne beginnen durfte, haben viele entnervt aufgegeben.
Eigentlich schade, denn die Spielidee an sich war nicht schlecht, bei besserer Umsetzung hätte das Game ein Klassiker werden können. Naja, irgendwie ist es das ja dennoch geworden....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen