Emoji-Messenger ermöglicht Kommunikation mit Sprachlosen

Samsung, Messenger, Emoji, Sprache, Behinderung, Wemogee Samsung, Messenger, Emoji, Sprache, Behinderung, Wemogee
Ein neuer Messenger von Samsung soll Menschen wieder eine Möglichkeit zur Kommunikation geben, die von einer Störung des Sprachzentrums betroffen sind. Diese können zwar keine Worte mehr bilden, wohl aber Emotionen und Bilder einordnen - womit Emojis eine hervorragende Bildsprache für sie sind.

Die italienische Landestochter Samsungs hat daher nun eine App namens Wemogee entwickelt, über die eine Kommunikation komplett über Symbolbilder möglich werden soll. In Kooperation mit Sprachtherapeuten wurden hier beispielsweise rund 140 vorgefertigte Sätze gebildet, die im Alltag oft benötigt werden und direkt ausgewählt werden können. Die Frage "Wie geht es dir?" wird so beispielsweise durch ein Gesicht, eine ok-Geste und ein Fragezeichen repräsentiert.

Übersetzungen möglich

Nutzer mit normalen Sprachfähigkeiten können in der App auch in einen zweiten Modus wechseln. In diesem werden die Beispielsätze und wohl auch noch hinzukommende Redewendungen in Schriftsprache übersetzt. Hier lassen sich aber eben auch fertige Formulierungen auswählen und in Emoji-Folgen übersetzen.

Die App kann nicht nur als Messenger eingesetzt werden, um auf Distanz miteinander zu kommunizieren. Tests im Alltag sollen auch gezeigt haben, dass sie helfen kann, die direkte Interaktion besser zu gestalten. Der Modus, in dem beide Anwender die App parallel an einem Gerät verwenden, kann aber auch für das Sprachtraining genutzt werden, um Betroffenen zu helfen, vielleicht doch wieder selbst kommunizieren zu können.

Zu Störungen des Sprachzentrums kann es aus unterschiedlichen Gründen kommen. Häufig sind Unfälle und Schlaganfälle die Auslöser. Allein in den USA sollen rund eine Million Menschen von dem Problem betroffen sein, denen eine App wie Wemogee womöglich helfen kann, den Alltag mit ihren Angehörigen leichter zu gestalten und auch einen weitergehenden Austausch mit ihnen durchzuführen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich verstehe nicht, wer die Zielgruppe ist. Menschen mit einer Störung des Sprachzentrums können also nicht mehr sprechen, aber können die auch nicht mehr schreiben, weil sie generell keine Wörter mehr bilden können? Können die dann auch noch lesen? Meines Wissens nach ist das ein anderer kognitiver Prozess.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen