Chernobyl VR Project - Tschernobyl mit der VR-Brille besuchen

Virtual Reality, VR, Tschernobyl, The Farm 51, Chernobyl VR Project, Pripyat Virtual Reality, VR, Tschernobyl, The Farm 51, Chernobyl VR Project, Pripyat
Anlässlich des 30. Jahrestages der Tschernobyl-Katastrophe im April 2016 arbeitet das polnische Entwicklerstudio The Farm 51 (Get Even) derzeit an einer Mischung aus Spiel und Bildungssoftware, mit der Nutzer von Zuhause aus die beiden Städte Tschernobyl und Pripyat erkunden können.

Als Mitglied einer Crew muss der Spieler verschiedene Geheimnisse rund um das tragische Ereignis enthüllen und einem Überlebenden dabei helfen, seine Familienerinnerungen wiederzufinden. Spieler können sich an verschiedenen Schauplätzen frei umsehen und mit der Umgebung interagieren.

Für die Umsetzung des Projektes hatte das Entwicklerteam die beiden Städte besucht und unter anderem mithilfe einer 360-Grad-Kamera zahlreiche Aufnahmen angefertigt. Dabei hatte es auch Zugang zu Gebieten, die ansonsten gesperrt sind. Das Ergebnis ist ein überaus realitätsnaher Nachbau der Sperrzone, zu dem unter anderem ein ehemaliger Vergnügungspark, ein Kulturcenter und ein Schwimmbad gehören.

Das Chernobyl VR Project soll für zahlreiche Virtual-Reality-Systeme wie Oculus Rift, PlayStation VR, Vive und Samsung Gear VR erscheinen.

Chernobyl VR ProjectChernobyl VR ProjectChernobyl VR ProjectChernobyl VR ProjectChernobyl VR Project

Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bitte als Shooter... Stalker 4 ;-))
 
@R-S: Wen willst Du da "shooten"? Die Leute, die unter Einsatz ihrer Gesundheit und später ihres Lebens versuchten, den "Schaden" zu verringern? Die Bewohner, die ihre Heimat verlassen mußten und es teils nicht wollten trotz der Probleme? Die Lebewesen, von Mensch bis Tier, die den Ort wieder bewohnen / beleben? Oder -wenn überhaupt- besser jene, die Bau und Risiko zu verantworten haben / hatten?

Ich weiß, ich bekomme da gleich jede Menge Minuspunkte dafür, aber ich finde diese Thematik nicht dafür geeignet, darüber Witze oder lose Bemerkungen zu machen. JA!!! Mir ist bewußt Du meinst es -ja, wie denn eigentlich?-, lustig, witzig, hoffentlich wenigstens sarkastisch?!

Trotzdem: Ich finde diese Thematik nicht dafür geeignet, darüber Witze oder lose Bemerkungen zu machen.
 
@Kiebitz: Moralapostel. Ich war selber 2013 zwei Tage in der Speerzone (inkl. Übernachtung) - ich habe nicht ansatzweise so viel Strahlung aufgenommen wie auf dem Flug dort hin. Ich stand vor dem Raktor und auf einigen Friedhöfen von den Gerätschaften und war in Pripyat (inkl. Schwimmbad, Hochhäuser, Schulen und dem Hotel) - ich habe keine drei Arme, Krebs, Haarausfall, Genetischeveränderungen oder sonst was desgleichen. Sofern man sich von den HotSpots (die für ein SPIEL nicht von nöten sind) fern hält, passiert einem rein gar nichts.

Wenn du Raucher sein SOLLTEST, prost Mahlzeit, mit dem Jahreskonsum eines Rauchers, nimmst du mehr Strahlung auf, als ich in den letzten fünf Jahren an Flug-Strahlung (auch bekannt als Kosmische Strahlung) und Lebensmittel (Kaffee, Bananen etc), sowie Untersuchungen beim Arzt aufgenommen habe (inkl meiner Reise nach Tschernobyl).

Grr, ich hasse es, wenn sich Leute im Internet aufregen, die nichtmals Ahnung von der Materie haben.
 
Ich war im Oktober 2013 da...in echt noch viel bedrückender als in der VR...kann ich jedem empfehlen sich das mal anzuschauen, danach denkt man anders über viele Dinge nach.
www.tourkiev.com <- Mehr Infos
 
@mirco_b: Keine noch so tolle 3D Brille etc kann das Feeling zu 100% rüber bringen. Zumindest sollte man schon mal live dabei gewesen sein. :)
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Eben..:)
 
@mirco_b:
Sicherlich ist der Eindruck Vorort intensiver als in Bild, Film oder VR. Ich denke aber kaum das ein Vorort Besuch notwendig ist um zu Begreifen was das für ein Ort ist, was dort passiert ist und was der Ort über viele viele viele Jahre beleiben wird.
 
Naja, für den preis einer VR Brille kann man einen 2 Tage Ausflug nach Chernobyl buchen...
 
@klink: Da magst du Recht haben, aber der Unterschied ist, das du dich nicht physisch in ein (ehemals) radioaktiv verseuchtes Gebiet begeben musst.
Soll für Touristen jetzt zwar sicher sein, ich hätte trotzdem ein mulmiges Gefühl dabei.
 
@Unglaublich: Ja gerade wo zum Beispiel das Riesenrad oder das Autodrom steht, soll ja immer noch recht hohe Strahlen gemessen worden sein. Auch wo diese Baggerschauffel steht. Schlimm ist auch der in unmittelbarer Nähe befindliche Autofriedhof bzw Schrottplatz, wo unter anderem die Einsatzfahrzeuge stehen. Ist zwar heute im Rahmen, wenn man sich da nicht länger als 2 Stunden aufhält, aber trotzdem.
 
@klink: du kannst touren durch den reeaktor buchen und da ist nichts mehr drinne!!!
anders als die lügen das was drinne sein soll. schaut mal das video der Millionensarg an.
 
@Liriel: Ich stand 277m von Reaktor 4 weg und der Geigerzähler kam aus dem Piepsen gar nicht mehr raus, was da auch ist...es ist da. Und glaub mir "Durch" den Reaktor kann man nix buchen. Es ist sogar wetterabhängig davon ob man überhaupt in die Nähe darf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!